wipprohrfalle im eigenbau, aber wie?

Anzeige
Registriert
14 Jan 2004
Beiträge
256
@fuchsü
Wenn deine Magnetauslösung an der linken Seite eingebaut ist kann ein Marder doch an der rechten Seite durchlaufen ohne die Falle auszulösen. Stellst du sie empfindlich genug ein wird eine Ratte an der rechten Seite auslösen. Eine herkömmliche Wippe ist immer besser.
Setter

Das Trittbrett ist 100 cm lang und fällt, wenn auf einer Seite der Fuchs drauf tritt.

Die Skizze zeigt, dass die beiden Zugschnüre mit den zwei Nägeln unter das Scharnier geschoben werden. Wenn das Trittbrett runter getreten wird, schlägt das untere Teil des Scharniers hoch und beide Zugschnüre werden freigegeben, beide Fallenschieber fallen.

Wenn die Magnetauslösung nachgebaut wird, erkennt man die geniale Auslösung für alle Art von Trittbrettern.
 
Registriert
2 Nov 2015
Beiträge
124
Wie tief grabt ihr eure Betonplattenfundamente ein? Oberkante Platte auf Niveau Umgebung oder tiefer, damit die Rohröffnung ebenerdig beginnt?
 
Registriert
23 Nov 2011
Beiträge
1.076
Wenns geht Rohröffnung bündig. Ansonsten musst halt bisschen mit Sand anböschen das es passt.
 
Registriert
26 Jul 2002
Beiträge
1.479
ja, kann ich:
Die Wippe wird rechts und links mit zwei ziemlich dicken Schrauben arretiert, so dass die Wippe also nicht verrutschen kann. Die Wippe bleibt aber total frei beweglich, wenn die Schrauben nicht fest angezogen werden. Mit Hilfe dieser Schrauben kann die Wippe komplett festgestellt werden, aber natürlich auch nach Bedarf nur so fest, dass sie z. B. bei 600 Gramm auslöst. Zieht man jetzt eine Schraube minimal an, wirds etwas schwerer, gibt man ihr etwas mehr Spiel, löst die Falle etwas leichter aus. Will heißen: Jedes Drehen der Schraube, und sei es nur ganz minimal, verändert den Auslösewiderstand!! Und das alles stufenlos!
Beste Grüße
 
Registriert
23 Okt 2018
Beiträge
390
Hallo Leute,

Ich hole den Fred nochmal hoch.

Ich habe nach Vorlagen aus dem Forum und Dr. Goggl eine WBRF gebaut.
Nach viel Tüftlerei habe ich sie gestern fertiggestellt.

Nach der ersten Probe habe ich das Auslösegewicht probiert und gewogen.
"Leider" liegt das Auslösegewicht bei gut einem Kilo. Das ist mir zu viel.

Wie habt ihr die Auslösegewichtsverstellung gelöst?

Meine Vorschläge:
- Dorn am Fallenschieber näher am Gestände anbringen
- Polieren des Rundstahles an der Auslösung des Geständes und Wipprohr
- Anbringen eines Gegengewicht (für den Fallenschieber) am Gestänge

Mein Ziel liegt bei 500 g.

Ich freue mich auch Eure Hilfe.

Ps. Wenn sie fertig ist, werde ich Bilder einstellen.
 
Registriert
2 Nov 2015
Beiträge
124
Hallo Leute,

Ich hole den Fred nochmal hoch.

Ich habe nach Vorlagen aus dem Forum und Dr. Goggl eine WBRF gebaut.
Nach viel Tüftlerei habe ich sie gestern fertiggestellt.

Nach der ersten Probe habe ich das Auslösegewicht probiert und gewogen.
"Leider" liegt das Auslösegewicht bei gut einem Kilo. Das ist mir zu viel.

Wie habt ihr die Auslösegewichtsverstellung gelöst?

Meine Vorschläge:
- Dorn am Fallenschieber näher am Gestände anbringen
- Polieren des Rundstahles an der Auslösung des Geständes und Wipprohr
- Anbringen eines Gegengewicht (für den Fallenschieber) am Gestänge

Mein Ziel liegt bei 500 g.

Ich freue mich auch Eure Hilfe.

Ps. Wenn sie fertig ist, werde ich Bilder einstellen.
Das Auslösegewicht bekommst du nieriger indem du:
-Das Gewicht der Schieber reduzierst
-den Abstand=Hebel auf Schieberseite reduzierst bzw auf wippenseite erhöhst (aufpassen, dass der Wippweg noch ausreicht um das Gestänge freizugeben)
-Reibung zwischen wippe und Gestänge reduzierst (Grate entfernen, polieren..)

Sicherere Auslösung bekommst du wenn du die Auflagefläche zwischen Gestänge und Wippe reduzierst bzw das Gestänge anphast.
 
Anzeige
Anzeige

Neueste Beiträge

Anzeige

Online-Statistiken

Zurzeit aktive Mitglieder
5
Zurzeit aktive Gäste
567
Besucher gesamt
572
Oben