wipprohrfalle im eigenbau, aber wie?

Anzeige
Mitglied seit
14 Jan 2004
Beiträge
256
Gefällt mir
15
@fuchsü
Wenn deine Magnetauslösung an der linken Seite eingebaut ist kann ein Marder doch an der rechten Seite durchlaufen ohne die Falle auszulösen. Stellst du sie empfindlich genug ein wird eine Ratte an der rechten Seite auslösen. Eine herkömmliche Wippe ist immer besser.
Setter
Das Trittbrett ist 100 cm lang und fällt, wenn auf einer Seite der Fuchs drauf tritt.

Die Skizze zeigt, dass die beiden Zugschnüre mit den zwei Nägeln unter das Scharnier geschoben werden. Wenn das Trittbrett runter getreten wird, schlägt das untere Teil des Scharniers hoch und beide Zugschnüre werden freigegeben, beide Fallenschieber fallen.

Wenn die Magnetauslösung nachgebaut wird, erkennt man die geniale Auslösung für alle Art von Trittbrettern.
 
Mitglied seit
2 Nov 2015
Beiträge
109
Gefällt mir
176
Wie tief grabt ihr eure Betonplattenfundamente ein? Oberkante Platte auf Niveau Umgebung oder tiefer, damit die Rohröffnung ebenerdig beginnt?
 
Mitglied seit
23 Nov 2011
Beiträge
1.026
Gefällt mir
1.579
Wenns geht Rohröffnung bündig. Ansonsten musst halt bisschen mit Sand anböschen das es passt.
 
Mitglied seit
26 Jul 2002
Beiträge
1.388
Gefällt mir
406
ja, kann ich:
Die Wippe wird rechts und links mit zwei ziemlich dicken Schrauben arretiert, so dass die Wippe also nicht verrutschen kann. Die Wippe bleibt aber total frei beweglich, wenn die Schrauben nicht fest angezogen werden. Mit Hilfe dieser Schrauben kann die Wippe komplett festgestellt werden, aber natürlich auch nach Bedarf nur so fest, dass sie z. B. bei 600 Gramm auslöst. Zieht man jetzt eine Schraube minimal an, wirds etwas schwerer, gibt man ihr etwas mehr Spiel, löst die Falle etwas leichter aus. Will heißen: Jedes Drehen der Schraube, und sei es nur ganz minimal, verändert den Auslösewiderstand!! Und das alles stufenlos!
Beste Grüße
 
Anzeige
Anzeige

Neueste Beiträge

Anzeige
Oben