Wir werden alle mal älter....

Mitglied seit
22 Aug 2005
Beiträge
1.110
Gefällt mir
2
#2
Das ist eine echte Unsitte in den USA, es hat nicht wenige Sporting Clay ranges die Golfelektromobile zum mieten anbieten. Nach dem Motto nur keinen schritt zu viel gehen. (OakTree in LA hat keine weil die Clayrange zu steil ist um diese einzusetzten!)

Solche Wägelchen (auch Baby Panzer genannt), versperren einem schon sonst überall den weg, auf den Schiessplätzen kann ich darauf gut verzichten.

Den Vogel abgeschoss hat jedoch ein Schiesslehrer in Dormsberg der seinen Kunden mit dem Auto von Stand zu Stand gefahren hat!

Leute die nicht mal mehr die paar Hundert Meter gehen können sollen bitte zuhause bleiben. So was ist echt unsportlich. Ich bin auch nicht der atletische Typ aber für jeden meter nehme ich jetzt auch nicht das Auto.

Übrigens in England macht das die Begleitperson die einem durch den Parcour führt. Der trägt die Munition und lädt sogar. Wenn schon dekadent dann ganz, dekadent angehaucht ist uncool und zeugt von schlechtem Stil.
 
Mitglied seit
5 Jan 2005
Beiträge
121
Gefällt mir
0
#3
Hallo Andreas_M,

Danke für den Link zu youtube! Witzigerweise spukt mir seit einer Weile eine vergleichbare Idee herum. Allerdings wären mir zwei Halter eindeutig zu wenig. Mehr so diese Richtung (patentiert durch US-Design-Patent), aber mit wenigstens einem Halter mehr (und ohne Drahtkorb-Gedöns):



Denn wer kennt das Problem nicht: man kommt mit vier, fünf oder gar sechs Flinten auf den Stand, um was zum Wechseln dabei zu haben (bei der ersten Flinte fängt irgendwann ja mal der Vorderschaft aufgrund der Hitze der Läufe das Qualmen an – man wechselt zur zweiten usw. bis man wieder bei der ersten anlangt, die mittlerweile abgekühlt ist) – nur ist es einfach unpraktisch, mehrere Flinten bis zum Stand zu schleppen (bzw. schleppen zu lassen). Da ist so ein „Flinten-Caddy“ doch eine feine Sache.

Gruß

sauerfan
 
Mitglied seit
15 Jan 2010
Beiträge
1.921
Gefällt mir
1
#4
sauerfan hat gesagt.:
... Mehr so diese Richtung (patentiert durch US-Design-Patent), aber mit wenigstens einem Halter mehr (und ohne Drahtkorb-Gedöns):
Na da bietet sich doch ein Jagd-Rollator regelrecht an :lol: :lol:
 
Mitglied seit
16 Jun 2009
Beiträge
1.678
Gefällt mir
2
#5
semi hat gesagt.:
Leute die nicht mal mehr die paar Hundert Meter gehen können sollen bitte zuhause bleiben. So was ist echt unsportlich. l.
Körperbehinderten zu sagen, sie sollen zu Hause bleiben -
ist nicht nur arrogant - sondern einfach nur DUMM::::
In SCHALE und COESFELD schießt regelmäßig ein Schütze im Rollstuhl....
mit gutem Erfolg.... :D :D :D
P. :shock:
 
Mitglied seit
20 Aug 2002
Beiträge
6.045
Gefällt mir
8
#7
H.Pikkemaat hat gesagt.:
semi hat gesagt.:
Leute die nicht mal mehr die paar Hundert Meter gehen können sollen bitte zuhause bleiben. So was ist echt unsportlich. l.
Körperbehinderten zu sagen, sie sollen zu Hause bleiben -
ist nicht nur arrogant - sondern einfach nur DUMM::::
In SCHALE und COESFELD schießt regelmäßig ein Schütze im Rollstuhl....
mit gutem Erfolg.... :D :D :D
P. :shock:
Und Du bist ein Dinosaurier .. Mensch Bäri, das war doch nicht so gemeint...
 
Mitglied seit
6 Nov 2007
Beiträge
1.649
Gefällt mir
3
#8
Auch unsere Flinten.Es stellte sich jetzt geradedie Frage,ob eine Holland & Holland -Dominion mit 100 Jahren ihr Lebensende erreicht hat.Der Besitzer hat sie seit seiner Jugend geführt.Er ist heute 76 und wird sich nur schwerlich an neue Flinten gewöhnen können.Nach Auskunft von Experten,sind die Flinten am Ende.Die Läufe sind dünn durch vieles Schiessen und Putzen,ausserdem sind Dellen drin.Es müsste also gesleeved werden.Das Hakenstück ist ausserdem verschlissen.Es müsste also auch ein neues Hakenstück angefertigt werden.Wird die Waffe den Neubeschuss aushalten.Bekanntlich altert Stahl und das kristalline Gefüge erändert sich.Es könnte die Basküle reissen.Der finanzielle Aufwand wäre weit höher als der Wert der Waffen.
Dieser Beitrag sei auch jenen dienlich,die sich eine engl.Traumflinte kaufen möchten.
Lurcher
 
A

anonym

Guest
#9
es gibt ein altes Sprichwort "besser schlecht gefahren als gut gelaufen"

ein Lastesel ( langohriges Tragetier , oft mauliger Lebenspartner/Sklave oder Karre) schont des Schützen Kondition , gerade bei langen Wettkampftagen mit viel Wartezeiten und zurückzulegenden Strecken

genügend Wasser dabei , einen Klappstuhl , Nüsse und Obst und den Kopf frei sich mental nur auf den Wettkampf konzentrieren zu können erhält die Konzentration und Kondition bis zu den letzten Tauben des Wettkampftages oder zum Stechen , wo viele schon mal dehydriert erschlaffend schwächeln

kann man auch im Sommer in Buke sehr oft beobachten
 
A

anonym

Guest
#10
Bergerjäger hat gesagt.:
Ich kann den hier noch empfehlen, es müssten nur ein paar Halterungen für Langwaffen angebracht werden und alles ist Perfekt. :wink:
das ist genau das Gegenteil von perfekt

wenn Flinten senkrecht transportiert werden z.B. in Futteralen oder nackt, verschiebt sich der Schwerpunkt ganz weit nach oben

dadurch sind Konstruktionen mit Säcken und Beuteln ungeeignet, es muß eine solide starre ( aber auch klappbare) Konstruktion her

entweder mit 3 Rädern mit großem Footprint wie ein solides Golfcart oder wenn nur zwei Räder ( wie eine Sackkarre oder Omis Einkaufswägelchen) muß ganz viel Gewicht ganz nach unten

500 Schuß Munition z.B. , mehr als man benötigt und mehr als manche Konstuktionen vom Gewicht tragen und um so mehr Muni im Tagesverlauf verschossen wird, um so instabiler wird das Ganze wieder

Bodenfreiheit, breite Spur und große Räder , ganz besonders wenn der zu befahrende Schießstand weniger einem gepflegten Golfplatz ähnelt als einem morastigem gammeligem Truppenübungsplatz
 

Neueste Beiträge

Oben