wo finde ich im Forum Informationen zum Thema 30 tote Wildschweine im Rapsfeld?

Anzeige
Registriert
16 Nov 2014
Beiträge
14.001
Das hört sich schon glaubwürdiger an als Rapsernte im Mai!
Trotzdem sagt mir mein Bauchgefühl, das mit dem Artikel was nicht stimmt!
 
G

Gelöschtes Mitglied 7846

Guest
servus

Das hört sich schon glaubwürdiger an als Rapsernte im Mai!

...wenn irgendein Biogaser für sich entsheidet, dass er halbgare Rapspflanzen zum Eingasen nehmen will, dann tut es es... (unabhängig vom jetzigen Anlassfall)

Da wurden unlängst bei uns einige Roggenschläge niedergemacht.
Man steht dabei und denkt sich: " Whow... was wir uns alles leisten können.... :roll: "

Trotzdem sagt mir mein Bauchgefühl, das mit dem Artikel was nicht stimmt!

Bauchgefühl halt..... das Thema wurde ja in einem anderen Jagdforum viel früher aufgebracht. Viel Zeit, zum drüber Nachdenken...
Es klingt wirklich unglaublich :what:

Ich bin gespannt, ob man dort dran bleiben wird und wir irgendwann noch etwas dazu erfahren werden.
 
G

Gelöschtes Mitglied 7846

Guest
servus

Das dürfte speziell Grünroggen als Zwischenfrucht und/oder Gärsubstrat gewesen sein;-)

..hatte auf jeden Fall schon dicke Ärenansätze


Es ist aber trotzdem interessant, was am Ende so alles zu B I Ogas wird.
Von der Bodenbearbeitung über Düngung, Aussaat, Schnitt und Einbringung.

Da wir zwei große, konkurrierende, Biogasanlagen innerhalb 300m Radius haben, sehe ich es ja das ganze Jahr über.
Der Silomais kommt zu großen Teilen aus Tschechien!

Da würde mich glatt einmal die Ökobilanz einer KW/h interessieren. Vielleicht ist es aber gar nicht so toll, wenn man zu hinterfragen beginnt.

Dass die riesigen Haufen dann noch mit unvorstellbaren Mengen an Kunststoffolie (Erdölprodukt) abgedeckt wird, sollte man dabei auch beachten.

Wie gesagt, man kann es sich ja leisten.... (fraglich nur, wie lange noch).


Hoppalla..... ich komme o.T. :? :?
 
G

Gelöschtes Mitglied 16230

Guest
Hoppalla..... ich komme o.T. :? :?

Ach was das macht doch gar nichts.
Das Forum liebt dich und schätzt deine sinnvollen und vor allem von Fachwissen nur so strotzenden Beiträge.
Vor allem so umfangreiches Fachwissen und diese überaus praxisnahen Erfahrungsberichte sind sehr hilfreich!!
bitte weiter so
 
Registriert
4 Aug 2013
Beiträge
640
Heute wird es durch diverse Zeitungen getrieben...

https://www.mz-web.de/dessau-rossla...dschweine-ueberfahren-und-erschossen-30628504


Man möchte Strahlkotxxx...

Ob an der Geschichte was faul ist oder nicht sei mal dahingestellt. Aber das sind die Momente, wo ich mich frage, ob die viele Arbeit, unser Tun als Jäger in der Öffentlichkeit positiv dazustellen, nicht schlicht und ergreifend verschwendete Zeit ist. Mit solchen Aktionen und Nachrichten wird teilweise jahrelange Aufklärungsarbeit zunichte gemacht und die Wirkung ist verheerend.

UND diese Geschichte bestätigt mich in meiner Wahrnehmung, dass das ganze Gelaber von Waidgerechtigkeit und Naturschutz bei vielen nur noch Floskeln sind - ein nicht geringer Teil der Jägerschaft besteht aus reinen Schädlingsbekämpfern (und damit meine ich auch die "effektiven Drückjagd-Schalenwildmanager") und hirnverbrannten Baller-Heinis.

Die letzten Grenzen des jagdlichen Anstandes wurden bei vielen durch die ASP-Diskussion eingerissen und das, wofür man sich früher noch manchmal geschämt hat, ist jetzt "aktive Seuchenprävention" - wenn diese Leute so ein Wort denn aussprechen könnten...
 

Fex

Moderator
Registriert
5 Okt 2011
Beiträge
5.390
...
UND diese Geschichte bestätigt mich in meiner Wahrnehmung, dass das ganze Gelaber von Waidgerechtigkeit und Naturschutz bei vielen nur noch Floskeln sind - ein nicht geringer Teil der Jägerschaft besteht aus reinen Schädlingsbekämpfern (und damit meine ich auch die "effektiven Drückjagd-Schalenwildmanager") und hirnverbrannten Baller-Heinis...

Bei aktuell 370.000 Jägern in Deutschland - wie groß ist denn in Zahlen beziffert der von dir genannte "nicht geringe Teil der Jägerschaft", und womit kannst du diese Feststellung deinerseits belegen?
 
Registriert
4 Aug 2013
Beiträge
640
Bei aktuell 370.000 Jägern in Deutschland - wie groß ist denn in Zahlen beziffert der von dir genannte "nicht geringe Teil der Jägerschaft", und womit kannst du diese Feststellung deinerseits belegen?

Muss ich gar nicht belegen. Ich sprach bewusst von meiner persönlichen Wahrnehmung. Rein subjektiv.

Meine persönliche Wahrnehmung speist sich aus dem, was ich in meinem persönlichen Umfeld erlebe, sehe, höre. Und da ist es ein "nicht geringer Teil", der exakt in meine Schublade passt.

Ich freue mich aber für jeden, in dessen Umfeld das anders ist oder der über den wissenschaftlich fundierten Beweis des Gegenteils verfügt oder über hinreichende Scheuklappen oder mentale Rosarotfärbekraft.
 
Anzeige
Anzeige
Anzeige
Oben