Woher kommen die vielen Viszlas?

Registriert
30 Jul 2019
BeitrÀge
3.395
Nur Idioten kommen auf die Idee Viszlas zur Schwarzwildjagd einzusetzen.
Erlebt man leider viel zu oft. Oder den Retriever auf der DJ 🙈
Ich versteh das sowieso ned. Geht's nach jagdlichen Belangen, such ich mir die Rasse zur Jagdmöglichkeit.
So war das ja alles ursprĂŒnglich mal gedacht, mit der Gebrauchshundezucht.
Sich einen Vizsla holen und dann drĂŒber wundern, dass der weder in Sauen beisst noch in Dachsbauten passt, zeugt nur und ausschließlich von ziemlicher DĂ€mlichkeit des KĂ€ufers.
 
Registriert
15 Mrz 2005
BeitrÀge
8.575
Statistiken sind so eine Sache..

Aus der Erinnerung heraus, fallen ungefÀhr +-300 Welpen im Jahr. Hierbei ist die Trennung nach Kurz- und Drahthaar nebensÀchlich.

Du hast ganz offensichtlich recht. Laut VDH-Statistik fielen im Jahr 2018 311 durch den VDH registrierte Welpen.

Ich muss einrÀumen, dass das in einem deutlichen MissverhÀltnis zu der von mir subjektiv wahrgenommenen Zahl von MVs steht. Meiner Beobachtung nach hatte ich da eine deutlich vierstellige Anzahl Welpen erwartet.

Mein Blick fiel dann allerdings auf die Deutsch Kurzhaar, die mit ~1.200 Welpen/ Jahr bei den JGHV-PrĂŒfungen deutlich unterreprĂ€sentiert sind. Liegt das daran, dass die in der Hauptsache Derby, Solms, IKP ... fĂŒhren?

Wie in der obrigen Tabelle aufgefĂŒhrt, wurden hiervon 187 zur VJP vorgestellt und gefĂŒhrt.
Das sind etwas mehr als 50% eines Jahrganges.

Danach trennt sich leider die Spreu vom Weizen, wenn es in Richtung HZP und VGP geht.

Mit der HZP hĂ€ngen sie ja, bei angenommenen ~300 'offiziellen' Welpen, nicht sooo deutlich hinter den Zahlen der anderen Vorsteher und mit Blick auf die VGP wird es bei fast allen Rassen deutlich dĂŒnner. Da dient dann das Argument der vermeintlichen Hunde-Dressur gern als Entschuldigung, sich die weiteren MĂŒhen der Ausbildung ersparen zu können.

Nicht wenige sehen dann ein, dass die Ausbildung eines Vorstehers - insbesondere eine UV- eine Menge Arbeit inklusive Freizeitverlust beinhaltet. Wenn dann der unbedarfte ErstlingsfĂŒhrer auch noch festellt, dass ein UV gegenĂŒber DD/ DL/ DK u.Ă€ eine Mimose im Bereich Apportausbildung / Zwang ist und die Ausbildung dementsprechend anders aufgebaut werden sollte, verkĂŒmmert so manch ein hoch veranlagter JĂ€hrling mal wieder als Stubentiger. Im schlechtesten Fall darf er dann wenn er die HZP geschafft hat( wie auch immer)einmal jĂ€hrlich beim Schulfreund mit auf die Treibjagd.

Was man dann dort sieht, treibt einem die Schamesröte ins Gesicht und lÀsst die Schnappatmung einsetzen.
Es gibt gewiss einige Ausnahmen, doch leider sind diese die EinzelfÀlle.

Ich wage zu behaupten, dass das bei den MV (mit) am deutlichsten sichtbar wird. Da treibt sich, nach meiner EinschÀtzung, die breiteste Gruppe derer rum, die auch einen Jagdhund wollte, der dann aber bitte hinsichtlich seines Charakters pflegeleicht und nicht so 'griffig' sein sollte, mit einer Farbe, die Mutti auch gefÀllt und der bitte auch keine Katzen umbringt.

Ansonsten zeigt sich fĂŒr mich eine nicht unwesentliche Diskrepanz zwischen der vorherigen verbalen Beschreibung des eigenen Superhundes und dem, was dann hier im MĂŒnsterland von dem einen oder anderen (gerade 'Exoten') so abgeliefert wird.

Der Trend zum relativ pflegeleichten und kompatiblen Familienmitglied ist nicht nur bei JĂ€gern im Kommen:

https://www.faz.net/aktuell/finanze...er-wie-kaufe-ich-mir-einen-hund-16782692.html

Das sind dann zukĂŒnftig wohl noch ein paar mehr Retriever-Muttis, die mir mit ihrem freilaufenden 'der tut nix Exemplar' im Revier und am Reitstall begegnen.

Ursache: ... man könnte spekulieren, aber es ist der allgemeine Trend zum Modehund und das fehlende Wissen fĂŒr was diese Rasse gezĂŒchtet worden ist. Nicht unerheblich- und das muss gesagt werden, wird so manch ein Junghund ( dass gilt auch fĂŒr andere Rassen) als Kinderersatz verhĂ€tschelt. Das sind meine Erfahrungen, auch wenn sie als Wahrheit sehr weh tun.

Das Zuchtpotenzial nimmt unter anderem durch diese genannten Punkte ab. Und wenn dann auch noch sehr gut veranlagte Zwinger (wie beim Drahhthaar in Ostdeutschland) wegbrechen, wird das Eis sehr dĂŒnn.

Die MV gefallen mir optisch durchaus gut, ich sĂ€he aber das Risiko eben genau den ZĂŒchter zu finden, der - in meinem VerstĂ€ndnis - wirklich jagdlich brauchbare und ausreichend harte Hunde fĂŒr die hiesige (MĂŒnsterland) Niederwildjagd zĂŒchtet.


grosso
 
Registriert
25 Okt 2013
BeitrÀge
135
Du hast ganz offensichtlich recht. Laut VDH-Statistik fielen im Jahr 2018 311 durch den VDH registrierte Welpen.

Ich muss einrÀumen, dass das in einem deutlichen MissverhÀltnis zu der von mir subjektiv wahrgenommenen Zahl von MVs steht. Meiner Beobachtung nach hatte ich da eine deutlich vierstellige Anzahl Welpen erwartet.

Mein Blick fiel dann allerdings auf die Deutsch Kurzhaar, die mit ~1.200 Welpen/ Jahr bei den JGHV-PrĂŒfungen deutlich unterreprĂ€sentiert sind. Liegt das daran, dass die in der Hauptsache Derby, Solms, IKP ... fĂŒhren?



Mit der HZP hĂ€ngen sie ja, bei angenommenen ~300 'offiziellen' Welpen, nicht sooo deutlich hinter den Zahlen der anderen Vorsteher und mit Blick auf die VGP wird es bei fast allen Rassen deutlich dĂŒnner. Da dient dann das Argument der vermeintlichen Hunde-Dressur gern als Entschuldigung, sich die weiteren MĂŒhen der Ausbildung ersparen zu können.



Ich wage zu behaupten, dass das bei den MV (mit) am deutlichsten sichtbar wird. Da treibt sich, nach meiner EinschÀtzung, die breiteste Gruppe derer rum, die auch einen Jagdhund wollte, der dann aber bitte hinsichtlich seines Charakters pflegeleicht und nicht so 'griffig' sein sollte, mit einer Farbe, die Mutti auch gefÀllt und der bitte auch keine Katzen umbringt.

Ansonsten zeigt sich fĂŒr mich eine nicht unwesentliche Diskrepanz zwischen der vorherigen verbalen Beschreibung des eigenen Superhundes und dem, was dann hier im MĂŒnsterland von dem einen oder anderen (gerade 'Exoten') so abgeliefert wird.

Der Trend zum relativ pflegeleichten und kompatiblen Familienmitglied ist nicht nur bei JĂ€gern im Kommen:

https://www.faz.net/aktuell/finanze...er-wie-kaufe-ich-mir-einen-hund-16782692.html

Das sind dann zukĂŒnftig wohl noch ein paar mehr Retriever-Muttis, die mir mit ihrem freilaufenden 'der tut nix Exemplar' im Revier und am Reitstall begegnen.



Die MV gefallen mir optisch durchaus gut, ich sĂ€he aber das Risiko eben genau den ZĂŒchter zu finden, der - in meinem VerstĂ€ndnis - wirklich jagdlich brauchbare und ausreichend harte Hunde fĂŒr die hiesige (MĂŒnsterland) Niederwildjagd zĂŒchtet.


grosso

Wir haben den gleichen Haltepunkt (y)

Nicht unerhebliche Diskrepanzen, die subjektiv durch das Glas einiger Mitforisten gesehen werden, wird es immer geben. Das ist in Teilen auch gut so, wenn dann die Sachlichkeit nicht verloren geht und wir in ...Magneten(Synonym) / ... geistig minder bemittelte(Synonym) abrutschen.
 
Registriert
15 Mrz 2005
BeitrÀge
8.575
Ein interessanter Themenbeitrag mit deinen inhaltsreichen Erfahrungswerten. Als Laie wĂŒrde es mich und vielleicht den einen oder anderen doch interessieren, ob

+ du die Situation (wie war die Situation ??) als StandschĂŒtze beobachtet hast, oder
+ als HundefĂŒhrer / Treiber,
+ welchen durchgeprĂŒften (welche PrĂŒfung?) Hund(...Rasse) du fĂŒhrst
+ Kanntest / kennst du die BeweggrĂŒnde, warum die Jagdleitung diese Hunde/-fĂŒhrer
eingeladen hat

Die inhaltliche Aussage kann Dich aber jetzt nicht so richtig ĂŒberraschen, oder? Das Gros der mir bekannte Viszla kann ich mir auf einer DrĂŒckjagd nun wirklich nicht vorstellen und wĂŒsste echt nicht, was die da tun sollten. Vielleicht ist da aber auch wiederum n (die quantitative Stichprobe) nicht groß genug, um das meinerseits objektiv beurteilen zu können.

Persönlich kann ich mir keinen Beweggrund vorstellen, der einen Jagdleiter motivieren sollte, die genannten MV HundefĂŒhrer zu einer DrĂŒckjagd einzuladen.


grosso
 
Registriert
16 Apr 2008
BeitrÀge
4.103
Persönlich kann ich mir keinen Beweggrund vorstellen, der einen Jagdleiter motivieren sollte, die genannten MV HundefĂŒhrer zu einer DrĂŒckjagd einzuladen.
grosso
Die werden als SchĂŒtze eingeladen....der Hund geht halt mit...

Viel schlimmer finde ich Meuten die dann mit einem bunt zusammen geworfenem Haufen von dem auftauchen was man billig irgendwo bekommen konnte. Papiere/PrĂŒfung/Leistungsnachweise? Fehlanzeige. Am Streckenplatz aber mit Rauschebart Sauspieß und ĂŒberlangem Abfangmesser den "Profi" geben.
 
Registriert
23 Mrz 2004
BeitrÀge
623
6
Wir haben den gleichen Haltepunkt (y)

Nicht unerhebliche Diskrepanzen, die subjektiv durch das Glas einiger Mitforisten gesehen werden, wird es immer geben. Das ist in Teilen auch gut so, wenn dann die Sachlichkeit nicht verloren geht und wir in ...Magneten(Synonym) / ... geistig minder bemittelte(Synonym) abrutschen.

Die Aussage mit dem M-Magneten mag etwas drastisch gewesen sein.
Aber: genau deswegen werden die den "ZĂŒchtern" geradezu aus den HĂ€nden gerissen.
 
Registriert
25 Okt 2013
BeitrÀge
135
Die inhaltliche Aussage kann Dich aber jetzt nicht so richtig ĂŒberraschen, oder? Das Gros der mir bekannte Viszla kann ich mir auf einer DrĂŒckjagd nun wirklich nicht vorstellen und wĂŒsste echt nicht, was die da tun sollten. Vielleicht ist da aber auch wiederum n (die quantitative Stichprobe) nicht groß genug, um das meinerseits objektiv beurteilen zu können.

Persönlich kann ich mir keinen Beweggrund vorstellen, der einen Jagdleiter motivieren sollte, die genannten MV HundefĂŒhrer zu einer DrĂŒckjagd einzuladen.


grosso

Es gibt vielleicht Deutschlandweit eine Handvoll UV's, die Ihre Arbeit auf der DrĂŒckjagd erledigen. Wenn man dann noch die beiden HĂ€nde mit "guter Nase und Einarbeitung sowie hĂ€ufigen Einsatz auf der Nachsuche" dazu nimmt, ist aber auch schon Schluss.

UV sind fĂŒr die Niederwildjagd gezĂŒchtet und bei guter Abrichtung können sie diesen Job auch.

Vor Jahren hatten wir einen wirklichen (eingefĂŒhrten) Ungarn im HZP Kurs, der hatte in seiner unbeaufsichtigten Freizeit die Ziegen vom Nachbarhof mehrmals gemeuchelt.

Wurde nach der HZP von einem Freund als "Packer" eingesetzt und tat seine Arbeit. Ist aber sicherlich die Ausnahme
 
Registriert
16 Apr 2008
BeitrÀge
4.103
Erlebt man leider viel zu oft. Oder den Retriever auf der DJ 🙈
Ich versteh das sowieso ned. Geht's nach jagdlichen Belangen, such ich mir die Rasse zur Jagdmöglichkeit.
So war das ja alles ursprĂŒnglich mal gedacht, mit der Gebrauchshundezucht.
Sich einen Vizsla holen und dann drĂŒber wundern, dass der weder in Sauen beisst noch in Dachsbauten passt, zeugt nur und ausschließlich von ziemlicher DĂ€mlichkeit des KĂ€ufers.

Ich erlebe öfters dass der Hund da ist bevor man sich seines jagdlichen Haupteinsatzgebietes bewusst ist bzw den passenden Anschluss dazu gefunden hat. Dann soll der Hudn halt mitSPIELEN bis der nÀchste (dann hoffentlich richtige Rasse) einzieht.
So sind bei mir auf der JAgd schon alle möglichen Rassen wÀhrend der Jagd rumgelatscht. Gebracht haben sie nix...gestört auch ned wirklich. Rauskristallisiert haben sich in der Waldjagd Bracken, Terrier, Wachtel jede Rasse mit der ihr typischen Vor und Nachteile. (Weit weg-penetrant hinten dran bleiben /unterTage-Kesselsprenger/Waidlaut-alles von links nach rechts drehend) ;)
 
Zuletzt bearbeitet:
Registriert
15 Mrz 2005
BeitrÀge
8.575
Wir haben den gleichen Haltepunkt (y)

Nicht unerhebliche Diskrepanzen, die subjektiv durch das Glas einiger Mitforisten gesehen werden, wird es immer geben. Das ist in Teilen auch gut so, wenn dann die Sachlichkeit nicht verloren geht und wir in ...Magneten(Synonym) / ... geistig minder bemittelte(Synonym) abrutschen.

Ich bin halt hĂ€ufig ein wenig ĂŒberrascht, wie viel SubjektivitĂ€t/ RealitĂ€tsverweigerung da offensichtlich bei einigen mitspielt.

Ich habe nun seit gut 4 Dekaden Hunde und Pferde und die Hoffnung ist immer zuletzt gestorben. Leider habe ich weder bei den einen noch bei den anderen immer nur gute (im Sinne des Gebrauchswertes) gehabt.

In Sachen Hundeausbildung und -fĂŒhrung, weiß ich nicht mal, ob ich gut oder weniger gut bin. Fakt ist aber, dass ich nicht nur gute Hunde hatte und ich versucht habe, es fĂŒr mich zu realisieren und hinsichtlich des Einsatzes und der Kommunikation nach außen, einzuordnen. Die guten Hunde haben es mir in der Ausbildung (wenn wir mal eine Kommunikationsebene hatten) und bei der Jagd mehrheitlich sehr leicht gemacht und mich glĂ€nzen lassen und die weniger guten habe ich halt durch die PrĂŒfung gebracht und 'noch brauchbar' einsetzen können. Ich könnte aber jetzt noch die grĂ¶ĂŸeren SchwĂ€chen der weniger guten Hunde benennen.

Entsprechend irritiert es mich, wenn ich ansonsten, in der verbalen Beschreibung, ausschließlich von guten Hunden höre ... und bei einigen Rassen wundert es mich ganz besonders.

Ich war mit meiner damaligen DD-HĂŒndin irgendwann zu einer Treibjagd bei einem Freund eingeladen, in dessen Umfeld sich die Epagneul Breton besonders breitgemacht hatten und von ihren FĂŒhrern ĂŒber die Maße gelobt wurden.
Zugegeben, ich war sehr gespannt und eher vorsichtig kritisch, was die recht kleinen Hunde wohl auf einer Niederwildjagd im MĂŒnsterland leisten wĂŒrden. Da ich aber nie auf Rassen festgelegt war, habe ich mich gemĂŒht, es auf die Neugier zu beschrĂ€nken. Vielleicht ist es der Tatsache geschuldet, dass sie in ihrem Herkunftsland anders gefĂŒhrt werden, die HFs ihr Handwerk nicht verstanden oder nun genau diese 5 Exemplare einer 'untauglichen' Anpaarung' entstammten. Die dort gefĂŒhrten Hunde waren allesamt (jagdlich) echte WĂŒrste und faktisch unbrauchbar.

Irgendwann kommt sicher auch der Tag, an dem ich, nach meinen MaßstĂ€ben, auf der Niederwildjagd einen richtig guten MV sehe und dann werde ich das hier auch so kommunizieren. ;)


grosso
 
Zuletzt bearbeitet:
Registriert
15 Mrz 2005
BeitrÀge
8.575
Die werden als SchĂŒtze eingeladen....der Hund geht halt mit...

Wenn sie dann am Strick bleiben, ist das ja auch nicht weiter schlimm. ;) Die MVs, die ich erlebt habe, kann ich mir auf einer DrĂŒckjagd nicht mit 'sinnstiftendem' Einsatzzweck vorstellen. Solche MVs, die da etwas beitragen können, mag es aber irgendwo geben.

Viel schlimmer finde ich Meuten die dann mit einem bunt zusammen geworfenem Haufen von dem auftauchen was man billig irgendwo bekommen konnte. Papiere/PrĂŒfung/Leistungsnachweise? Fehlanzeige. Am Streckenplatz aber mit Rauschebart Sauspieß und ĂŒberlangem Abfangmesser den "Profi" geben.

Da kommst Du natĂŒrlich von dem einen Extrem in das andere. Die Grenze zwischen einer guten, eingejagten, effizienten Meute und so einem bunten, martialischen Kriegshaufen ist sicher manchmal fließend. Bei den typischen DJT Meuten mit Brackenassistenz habe ich das so eher selten wahrgenommen.


grosso
 
Registriert
30 Jul 2019
BeitrÀge
3.395
Die, wie auch immer, in der Öffentlichkeit in Erscheinung tretenden Vizslas sind auch nicht alle in D gezogen, das sollte man bei der geringen Welpenzahl unbedingt beachten.
Es gibt gute ZĂŒchter im Heimatland und auch im europĂ€ischen Ausland. Die Hunde laufen natĂŒrlich hier auch auf PrĂŒfungen mit.
Zudem gibts eine sehr engagierte Orga, die ausschließlich Vizslas aus dem TS vermittelt, gern in JĂ€gerhĂ€nde ĂŒbrigens, und etliche jedes Jahr von Ungarn nach D bringt. Auch einige mit Papieren.
Wie sich der VUV bei der Ausstellung von Registerpapieren dranstellt, entzieht sich meiner Kenntnis.
Auf jeden Fall sind aber auch das alles Vizslas, die irgendwo rumlaufen, gesehen werden und den Eindruck einer höheren Welpenzahl entstehen lassen.
 
Zuletzt bearbeitet:

Neueste BeitrÀge

Online-Statistiken

Zurzeit aktive Mitglieder
135
Zurzeit aktive GĂ€ste
522
Besucher gesamt
657
Oben