Wolf Billy wahrscheinlich in den Vogesen erschossen

Anzeige
Mitglied seit
2 Dez 2017
Beiträge
603
Gefällt mir
1.067
#1
Auf die Gefahr hin, dass es wieder aus dem Ruder läuft, hier trotzdem ein Bericht aus dem Grenz Echo:

"Wolf Billy, der eventuell für eine Reihe von Schafrissen in Ostbelgien verant"wortlich ist, ist wahrscheinlich in der in Frankreich erschossen worden. Das meldet das Netzwerk Welkom Wolf nach Angaben der VRT. Eine endgültige Bestätigung durch eine genetische Individualisierung steht aber bisher noch aus.

„Billy“, der auf internationaler Ebene GW1554m heißt, stammt aus Niedersachsen und ist dann über die Niederlande und Flandern schließlich nach Ostbelgien und ins belgisch-deutsche Grenzgebiet gelangt.

Schon im Juni war der Wolf in Turnhout angefahren worden.

Im Sommer hatte er durch Risse in einem Stall in Nidrum sowie in der Gemeinde Burg-Reuland von sich reden gemacht. Anschließend war er weitergezogen in Richtung Deutschland. Experten erklärten, dass er ein sehr untypisches Verhalten zeigte und ihnen viele Sorgen bereite. Bereits im Juni war der Wolf in Turnhout angefahren worden, wurde aber kurze Zeit später wieder wohlauf in der Region gesehen.

Zwischen dem 11. August und dem 23. September wurden aus den französischen Vogesen 20 tote Schafe und 15 tote Kühe gemeldet, die dem aus der Art geschlagenen Wolf zugeschrieben wurden. In der Nacht zum 23. September gelang es schließlich französischen Jägern das Tier mit der Zustimmung der lokalen Behörden in der Gemeinde Val d’Ajol zu erschießen. Ein DNA-Test soll nun Klarheit bringen, ob es sich tatsächlich um den „Problemwolf“ handelt. Die belgischen Behörden haben entsprechende Untersuchungen bei ihren französischen Kollegen beantragt.

Die Verantwortlichen von Welkom Wolf bedauerten, dass die Geschichte auf diese Art und Weise endet. Billy habe zu keinem Zeitpunkt eine Gefahr für Menschen dargestellt. "

Quelle: Grenz Echo
 
Mitglied seit
30 Jul 2019
Beiträge
2.377
Gefällt mir
6.914
#3
Am letzten Satz ist bestens die Kernverstrahltheit der Wolfsbefürworter zu erkennen. 35 gerissene Nutztiere sind selbstverständlich KEINE Gefahr für den Mensch o_O
Das werden die betroffenen Landwirte wohl anders sehen. Auch eine wirtschaftliche Gefahr ist nunmal eine Gefahr, wenn das auch in unserem noch-Wohlfahrtsstaat gern negiert oder aus dekadenter Ahnunslosigkeit übersehen wird.
Phft, Fleisch gibt's doch im Supermarkt, was macht sich der blöde Bauer denn so rum, wegen ein paar toter Viecher, schallt es aus dem 4.Stock.
Warten wir noch ein Weilchen, bis sich die komplett abhängige Stadtbevölkerung wieder auf den Weg aufs Land macht, um an Überlebensgüter zu gelangen, ob dann noch Bereitschaft besteht, mit dem edlen Raubtier zu teilen.
Teilen ist immer einfach, solang es nicht die eigenen Güter betrifft. Nur zu gern darf an folgende grüne Lokalposse erinnert werden.
https://www.merkur.de/bayern/nachbars-katze-marderfalle-gruenen-politikerin-muss-zahlen-5982604.html
 
Mitglied seit
14 Dez 2017
Beiträge
72
Gefällt mir
91
#8
35 gerissene Nutztiere sind selbstverständlich KEINE Gefahr für den Mensch o_O
Das werden die betroffenen Landwirte wohl anders sehen. Auch eine wirtschaftliche Gefahr ist nunmal eine Gefahr, wenn das auch in unserem noch-Wohlfahrtsstaat gern negiert oder aus dekadenter Ahnunslosigkeit übersehen wird.
Phft, Fleisch gibt's doch im Supermarkt, was macht sich der blöde Bauer denn so rum, wegen ein paar toter Viecher, schallt es aus dem 4.Stock.
ist hier bei uns im Grunde noch deutlicher zu sehen. Wölfin "Gloria" hat es in 2,5 Jahren auf über 140 toten Weidetiere gebracht und die Behörden sehen darin noch immer keine Auffälligkeiten.
 
Mitglied seit
11 Okt 2014
Beiträge
4.634
Gefällt mir
1.896
#11
Die Frage ist halt:

Wie bereitet man Wolf eigentlich zu?

Welche Gewürze passen?

Kann man den Balg - heisst es beim Wolf eigentlich Balg? - verwerten und wie?

Und welche Beilagen? Reis passt ja nicht wirklich, aber Kartoffeln und Nudeln an sich auch nicht.
 
Mitglied seit
5 Jun 2015
Beiträge
979
Gefällt mir
1.160
#14
Johnjdoe berichtet darüber, was in der Zeitung in der DG unserer Nachbarn berichtet wird. Das ist interessant zu erfahren bzw. zu wissen, z.B. für Gespräche, die KLM-Fan und andere mit den Bürokraten führen bzw. führen wollen, weil in seiner Gegend ja genug Isegrims unterwegs sind. Also Daumen hoch, DKDK.
 
Anzeige
Anzeige
Anzeige
Oben