Wolf gerät in Erntemaschine

Anzeige
Mitglied seit
2 Apr 2018
Beiträge
314
Gefällt mir
484
Ich möchte wahrlich nicht in die Situation geraten zwischen meinem Gewissen (Tierleid erlösen) und dem Gesetz (keine Zuständigkeit, da kein Wild und ich bin kein Tierarzt) abwägen zu müssen.

Das bringt mich aber auf einen anderen Gedanken:

Die Wahrscheinlichkeit mit dem PKW nachts mit einem Wolf zu kollidieren nimmt in letzter Zeit doch deutlich zu. Was aber wenn im (Alt-)Versicherungsvertrag in der Teilkaskoversicherung nur "Wildkollision" anstatt "Tierkollision" vereinbart ist?

Die Versicherung geht dann ganz systematisch vor und schlägt das Bundesjagdgesetz §2 auf:

Wolf ist keine Wildart, also keine Entschädigung! "Hätten Sie ein Bison oder Seehund überfahren, hätten wir den Schaden ja bezahlt", könnte die Antwort der Versicherung lauten.

Daher meine Bitte, schaut mal wirklich in eure teils jahrealten Kfz-Teilkaskoverträge, ob Wildkollision oder Tierkollision vereinbart ist.

Sorry für offtopic, ich fand aber das musste raus, bevor ichs wieder vergesse!:rolleyes:
 
Zuletzt bearbeitet:
Mitglied seit
2 Apr 2018
Beiträge
314
Gefällt mir
484
In Niedersachsen kommt bei einem verunfallten Wolf ja auch die Wolfsambulanz. Oder auch nicht...

Das traurige ist, es wird ja weder veröffentlicht wo der Wolfsrettungsanhänger seinen Stützpunkt hat, noch wer zu alamieren ist. Wenn ich allein in der Region Hannover mit realen Anfahrzeiten um ca. 2 Std. rechnen muss, hilft das dem verletzten Wolf in keinster Weise! Hauptsache wieder 10K€ Steuergeld ausgegeben.
 
Zuletzt bearbeitet:
Mitglied seit
24 Aug 2016
Beiträge
3.239
Gefällt mir
1.818
Ich möchte wahrlich nicht in die Situation geraten zwischen meinem Gewissen (Tierleid erlösen) und dem Gesetz (keine Zuständigkeit, da kein Wild und ich bin kein Tierarzt) abwägen zu müssen.

Das bringt mich aber auf einen anderen Gedanken:

Die Wahrscheinlichkeit mit dem PKW nachts mit einem Wolf zu kollidieren nimmt in letzter Zeit doch deutlich zu. Was aber wenn im (Alt-)Versicherungsvertrag in der Teilkaskoversicherung nur "Wildkollision" anstatt "Tierkollision" vereinbart ist?

Die Versicherung geht dann ganz systematisch vor und schlägt das Bundesjagdgesetz §2 auf:

Wolf ist keine Wildart, also keine Entschädigung! "Hätten Sie ein Bison oder Seehund überfahren, hätten wir den Schaden ja bezahlt", könnte die Antwort der Versicherung lauten.

Daher meine Bitte, schaut mal wirklich in eure teils jahrealten Kfz-Teilkaskoverträge, ob Wildkollision oder Tierkollision vereinbart ist.

Sorry für offtopic, ich fand aber das musste raus, bevor ichs wieder vergesse!:rolleyes:
Es gibt doch aber noch mehr wild lebende Tiere, die nicht im Jagdrecht sind - nach meiner Auffassung wurden die Versicherungsbedingungen dahingehend in den letzten 20 Jahren schon drastisch liberalisiert, es muss also niemand mehr mit dem Hauskaninchenfell sein Auto verprügeln, weil ihm eine Wildente (früher nur ausschliesslich "Haarwild") vor das Auto "gelaufen" ist.

Beispiel "HUK24":

"Im Rahmen der Teilkaskoversicherung ist der Zusammenstoß mit Haarwild versichert. In unserem Classic-Tarif sind darüber hinaus auch Verkehrsunfälle mit Tieren aller Art gedeckt.

Welche Voraussetzungen müssen erfüllt sein, um eine Leistung in Anspruch nehmen zu können?

- Das Fahrzeug muss sich in Bewegung befinden.

- Es muss zum Zusammenstoß gekommen sein.

- Im Basis-Tarif muss es sich um einen Unfall mit Haarwild handeln.

Welche Tiere zählen zum Haarwild?

Im Bundesjagdgesetz werden wildlebende Tiere, die dem Jagdrecht unterliegen, als Wild definiert. Zum Haarwild zählen z. B. Rot-, Dam- und Rehwild, Schwarzwild, Hasen, Kaninchen, Wildkatzen, Luchse, Füchse, Marder, Wiesel, Dachse.

Der Zusammenstoß mit z. B. Haustieren, Nutztieren oder Federwild ist im Classic-Tarif in der Teilkaskoversicherung gedeckt. Im Basis-Tarif müsste ein solcher Schaden über die Vollkaskoversicherung gemeldet werden, was sich auf die Einstufung des Vertrags auswirkt."


Luchs und Wildkatze finde ich etwas merkwürdig, aber naja. Sind die irgendwo in D bejagbar oder zählt "im Jagdrecht, aber ganzjährig geschont"?
 
Mitglied seit
3 Dez 2013
Beiträge
1.074
Gefällt mir
455
Moin

Mal was anderes, wenn man nun in die blöde Situation kommen sollte und ein einstündiges Video vom elendigen Verrecken hat (natürlich drauf achten, dass man selber und kein anderer identifizierbar ist-Kennzeichen, Autos, mit Namen ansprechen, Umgebung, Spiegelung vom Gesicht in Autoscheiben etc), an wen gibt man das zur Verbreitung ?

Selber über Facebook oder YouTube ist schwierig, irgendwie kommt doch ein bekloppter an die eigenen Daten.

Hätte der DJV genug Eier dazu, dass zu posten ?
Oder einfach zu einer Zeitung und nebenbei nochmal einen Tausender abgreifen, so ein Video erzeugt ja verlässlich einige Millionen Zugriffe.


Waidmannsheil


Meetschloot
 
Mitglied seit
2 Apr 2018
Beiträge
314
Gefällt mir
484
@Beowulf80
Ich wollte damit nur auf mögliche Fallstricke im Bereich der Kfz-Teilkaskoversicherung hinweisen.

Dass die HUK auch immernoch zwischen Haar-/Federwild unterscheidet machts nicht leichter.
Am Besten ist Tierkollision vereinbart, dann sind ausgebüxxte Schafe, Hunde, Pferde ect. inkludiert.
 
Mitglied seit
27 Jan 2006
Beiträge
11.059
Gefällt mir
957
Womit man sich als Jäger heutzutage alles befassen muß !:eek: Da wird es langsam Zeit, den Grünen Lappen abzugeben und zukünftig sein Wildbret im Supermarkt(Made in Neuseeland) zu kaufen.Das hätte dann außerdem noch den Vorteil,der grünen Entwaffnung des Landes zuträglich zu sein.Tja,wozu so ein schwer verletzter Wolf letztendlich dann doch noch nützlich ist,sieht man hier wieder mal im Faden !
 
Mitglied seit
16 Jul 2001
Beiträge
2.393
Gefällt mir
145
Do h, es geht explizit um Wölfe und nicht darum, ob ein Polizist einen angefahrenen Fuchs oder ein Reh erlöst und da beim Wolf ja ohnehin der Verstand nicht gefragt ist kann sich jeder ausrechnen was nach solcher Heldentat Uf Ihn zukommt.
Lies #6
im beantworteten Beitrag ging es um die Anweisung für Polizei in Niedersachsen.
 
Mitglied seit
20 Dez 2000
Beiträge
17.827
Gefällt mir
50.725
Das traurige ist, es wird ja weder veröffentlicht wo der Wolfsrettungsanhänger seinen Stützpunkt hat, noch wer zu alamieren ist. Wenn ich allein in der Region Hannover mit realen Anfahrzeiten um ca. 2 Std. rechnen muss, hilft das dem verletzten Wolf in keinster Weise! Hauptsache wieder 10K€ Steuergeld ausgegeben.
Nana...
https://www.agrarheute.com/land-leb...oelfe-spezialanhaenger-fuer-10000-euro-534267

Das sollten uns diese wunderbaren Tiere wert sein.
Der Wolf gehört zu Deutschland.

Remy
 
Mitglied seit
21 Aug 2008
Beiträge
680
Gefällt mir
453
Moin

Mal was anderes, wenn man nun in die blöde Situation kommen sollte und ein einstündiges Video vom elendigen Verrecken hat (natürlich drauf achten, dass man selber und kein anderer identifizierbar ist-Kennzeichen, Autos, mit Namen ansprechen, Umgebung, Spiegelung vom Gesicht in Autoscheiben etc), an wen gibt man das zur Verbreitung ?

Selber über Facebook oder YouTube ist schwierig, irgendwie kommt doch ein bekloppter an die eigenen Daten.

Hätte der DJV genug Eier dazu, dass zu posten ?
Oder einfach zu einer Zeitung und nebenbei nochmal einen Tausender abgreifen, so ein Video erzeugt ja verlässlich einige Millionen Zugriffe.


Waidmannsheil


Meetschloot
Und wozu sollte das gut sein, so ein Video online zu stellen?
 
Mitglied seit
10 Sep 2020
Beiträge
27
Gefällt mir
30
Moin

Mal was anderes, wenn man nun in die blöde Situation kommen sollte und ein einstündiges Video vom elendigen Verrecken hat (natürlich drauf achten, dass man selber und kein anderer identifizierbar ist-Kennzeichen, Autos, mit Namen ansprechen, Umgebung, Spiegelung vom Gesicht in Autoscheiben etc), an wen gibt man das zur Verbreitung ?

Selber über Facebook oder YouTube ist schwierig, irgendwie kommt doch ein bekloppter an die eigenen Daten.

Hätte der DJV genug Eier dazu, dass zu posten ?
Oder einfach zu einer Zeitung und nebenbei nochmal einen Tausender abgreifen, so ein Video erzeugt ja verlässlich einige Millionen Zugriffe.


Waidmannsheil


Meetschloot
Also das sollte ja nicht das Problem sein. Einfach per WhatsApp an ein paar Jagdkollegen schicken. Musst ja nicht dazu schreiben, dass du es gemacht hast. Das Video findet seinen Weg schon.
 
Mitglied seit
7 Jan 2016
Beiträge
1.044
Gefällt mir
2.840
Ich bin da für euch am Ball ;)

Weil es mich interessiert wie oft die "Wolfsambulanz" bereits eingesetzt wurde und wie viele Wölfe bislang gerettet wurden, habe ich das Wolfsbüro des NLWKN in Hannover angeschrieben. Dort konnte man meine Fragen nicht beantworten weil der Anhänger von der Region Hannover beschafft wurde. Also habe ich soeben eben jene angeschrieben.
Die Wolfsfreunde scheinen nicht miteinander zu reden.
 
Mitglied seit
25 Mai 2011
Beiträge
2.803
Gefällt mir
4.604
Eindeutig Hund. Außerdem Zaun zu niedrig. Hätte Mohawk den mal lieber verprügelt, dann wäre er noch am Leben.

Heil Wolf!
 
Mitglied seit
7 Jan 2016
Beiträge
1.044
Gefällt mir
2.840
Nachdem mein Ansinnen mehr zur Wolfsambulanz zu erfahren als ungewöhnlich bewertet und ich gebeten wurde zu erklären warum mich das Thema interessiert, kam heute eine Antwort auf meine Fragen
- Wie oft kam der Wolfsanhänger zum Einsatz?
- Wie viele verletze Wölfe wurden gerettet?

Region Hannover hat gesagt.:
Sehr geehrter Herr BAL,

zu Ihrer Anfrage kann ich Ihnen lediglich mitteilen, dass der Wolfsanhänger im Einsatz ist.
Weitere Informationen liegen hier nicht vor.

Einen schönen Tag!
Mit freundlichen Gruß
Im Auftrag:
Lächerlicher geht es wohl kaum.
 
Anzeige
Anzeige
Anzeige
Oben