Wolf gerät in Erntemaschine

Anzeige
Registriert
28 Jan 2019
Beiträge
3.077
Nach meiner letzten Unterhalten mit einem PVB (Nds) bezüglich dieser "Problematik" wurde mir gesagt, dass bei der Polizei (in NDS und ?) schon länger keine VM-Geschosse mehr verwendet werden sondern "Action 4" von RUAG, welches eben diese Anforderung erfüllt.
Anhang anzeigen 137082

Deswegen soll er/sie ja auch das Risiko tragen, dafür weren sie ausgebildet und bezahlt.

wenn das so ist, gibt es diese Patronen schon länger, zumindest sehen die ähnlich aus ( nur mit roter Plastikspitze) und wurden m.W. zuerst bei der BP ausgegeben.
D.T.
 

Anhänge

  • DSC00246.jpg
    DSC00246.jpg
    799,6 KB · Aufrufe: 10
Registriert
10 Jan 2013
Beiträge
7.883
Nach meiner letzten Unterhalten mit einem PVB (Nds) bezüglich dieser "Problematik" wurde mir gesagt, dass bei der Polizei (in NDS und ?) schon länger keine VM-Geschosse mehr verwendet werden sondern "Action 4" von RUAG, welches eben diese Anforderung erfüllt.
wenn das so ist, gibt es diese Patronen schon länger, zumindest sehen die ähnlich aus ( nur mit roter Plastikspitze) und wurden m.W. zuerst bei der BP ausgegeben.
D.T.

Expandierende Geschosse zum Einsatz durch die Polizei?
Wirklich?
 
Registriert
27 Nov 2016
Beiträge
15.874
das weiß ich nicht, war aber auch im beantworteten Beitrag auch nicht die Rede.

Do h, es geht explizit um Wölfe und nicht darum, ob ein Polizist einen angefahrenen Fuchs oder ein Reh erlöst und da beim Wolf ja ohnehin der Verstand nicht gefragt ist kann sich jeder ausrechnen was nach solcher Heldentat Uf Ihn zukommt.
 
Registriert
28 Nov 2014
Beiträge
12.609
Nichts. Gefahrenabwehr. Tierleid etc. sind alles Punkte und da es zigtausendfach je Jahr geschieht -der Wolf wird da nicht anders betrachtet- ist das nichts weiter als Routine in der verwaltungsseitiugen Abwicklung. Das ist ein genauso einfacher Tagebucheintrag wie dasgeklaute Fahrrad.
https://www.stuttgarter-nachrichten...ehr.b5a3f62b-f27c-4a83-bf0d-16fe9575c730.html
Wenn sich Polizisten gezwungen sehen, zur Waffen zu greifen, dann schießen sie meistens nicht auf Menschen, sondern um gefährliche, kranke oder verletzte Tiere zu töten. Für 2018 weist die Statistik 13 711 solcher Fälle auf. Im Jahr 2017 waren es 13 400.
 
Zuletzt bearbeitet:
Registriert
29 Jan 2017
Beiträge
1.575
in der Situation möchte ich nicht stecken, umdrehen und gehen würde für mich eher weniger in Frage kommen . Ungern würde ich ein Tier beim leiden zuschauen ohne es zu erlösen oder warten bis ca 20 min wenn die Polizei da ist uns es erlöst . Ein kurzes Video wie es leidet und evtl Fotos ( ausschließlich für die Behörde ) wäre da evtl von Vorteil .
 
Registriert
28 Nov 2014
Beiträge
12.609
.........und deswegen muss man ihn elend verrecken lassen ?

Pfui !

2RECON
Würdest du den verletzten Fahrer der Maschine erschiessen?
Genau.
Man sagt, Jäger hätten hier nicht nur keine Zuständdigkeit, sondern auch keine Expertise dies zu bewerten. Ein Veterenär muss prüfen, ob er noch nzu retten wäre. Der dürfte ihn dann auch erlösen.
Ein Polizist wiederum agiert hoheitlich. Auch ne andere Baustelle.
 
Zuletzt bearbeitet:
Registriert
11 Aug 2011
Beiträge
1.569
Expandierende Geschosse zum Einsatz durch die Polizei?
Wirklich?
Jahrelang haben sich die Polizisten beklagt, daß sie mit ihrer Pistole nicht genügen Wirkung erziehlen und deshalb expandierende Geschosse benötigen. Verständlicherweise haben sie diese Geschosse nicht bekommen. Nun haben sie einen neuen Weg gefunden, die Hinterlandgefährdung. Jetzt gibt es die Action 4 von Ruag die einen Menschen nicht durchschlägt, was sie natürlich trotzdem tut und die vermutlich ordentlich Abpraller produziert was aber nirgendwo getestet oder veröffentlicht wurde.
Was wahrscheinlich auch nicht bedacht wurde ist, daß die Polizei mit ihren Pistolen mehr versehentliche Schüsse in eigene Körperteile als gezielte Schüsse im Einsatz abgibt.
Für diese Punkte habe ich natürlich keine Belege. Für den letzten Punkt hatte ich mal welche aber der Computer hat seinen Geist aufgegeben.
 
Anzeige
Anzeige
Anzeige
Oben