Wolf im Vogelsberg

Anzeige
Mitglied seit
7 Jan 2016
Beiträge
1.041
Gefällt mir
2.834
#47
Ich habe gesagt, die Jäger sollten zeigen, dass sie dieses Problem lösen könnten. Ich habe nicht gesagt, dass die Jäger dieses Problem lösen müssen. Diese Umdeutungen vergiften die Diskussionskultur.
Wie soll dieses "Zeigen, daß die Jäger das Problem lösen können" denn umgesetzt werden ohne das Problem anzupacken / tatsächlich zu lösen? Mir mangelt es da an Phantasie, deshalb auch meine (fehlerhafte) Interpretation Deiner Aussage.
 
Mitglied seit
27 Sep 2006
Beiträge
23.246
Gefällt mir
6.573
#48
@Mohawk, ich habe da leise Zweifel, ob das kleine mit der Zwille abgeschossene Kieselsteinchen wirklich richtig knallt,
Du musst die Aufmerksamkeit des Wolfes erregen, ihm klarmachen, dass er gemeint ist und ihn aus seinem "Wohlfühlbereich" rausbringen. Dazu reicht i.d.R. ziemlich wenig, Hauptsache, es ist für ihn neu und / oder unangenehm.

Es ist sicher, daß der Wolf dadurch nicht aggressiv wird?
Sehr. Wölfe als auf Körperliche Unversehrtheit angewiesene Beutegreifer scheuen jede unnötige Konfrontation. Treibst Du die nicht in die Enge gehen die in aller Regel stiften.

@prinzengesicht:
Wiederholung tut Not, weil diese Debatte mit den sich ausbreitenden Wölfen in jeder Region erneut auftaucht, so als wäre die Leute "woanders" nicht in der Lage, sich mal anzusehen, wie die Lage in den Regionen mit 10, 15 Jahren Wolfsvorkommen wirklich ist: Kinder spielen draussen, Rotkäppchen besucht die Oma, Klagen über freilaufende Spaziergängerköter sind nicht weniger geworden, ...
 
Gefällt mir: BAL
Mitglied seit
6 Nov 2013
Beiträge
10.789
Gefällt mir
13.636
#49
Zwille kann einen Wolf tatsächlich vergrämen?
Jo passt schon, er ist dann nicht mehr sichtbar. Problem gelöst.*



Habituierung behält er zwar bei, die evtl. bestehende Verknüpfung Mensch-Futter wird dann anders ausgelebt im Zweifelfall ist er dann gefährlicher als zuvor, aber für den 0815-Stadtdoofmensch ist *Nichtmehrsichtbarkeit = Problemlösung.


Empfehle an der Stelle mal die Literatur zum Gysinge- Wolf, oder auf die Schnelle -> https://www.natuerlich-jagd.de/blog/kritischer-beistand-aus-schweden.html


CdB
 
Zuletzt bearbeitet:
Mitglied seit
27 Sep 2006
Beiträge
23.246
Gefällt mir
6.573
#50
Gysinge war 1821 ... :rolleyes:

Ansonsten hat niemand ausgeschlossen, dass ein wirklich problematischer Wolf auch entnommen wird, wie schon mehrfach praktiziert. Nur ist halt nicht jeder Wolf, vor dem unbedarfte und naturentfremdete (ich sehe da keinen echten Unterschied zwischen Leuten, die meinen, Kühe sind lila und Leuten, die verlernt haben, mit Tieren im Garten zu leben) Menschen Angst haben auch wirklich problematisch.
 
Mitglied seit
25 Mrz 2011
Beiträge
1.182
Gefällt mir
2.331
#51
Sag' doch mal, warum muss Rot-- und Muffelwild bejagt werden, der Wolf aber nicht oder bestenfalls mit der Zwille "vergrämt"?
 
Mitglied seit
27 Sep 2006
Beiträge
23.246
Gefällt mir
6.573
#52
Populationsgröße und Dichte - sagen Dir die Begriffe was? Warte mal noch einige Jahre ab und halt bis dahin die Füße in Sachen "öffentlicher Nachweis der ökologischen und naturschutzfachlichen Inkompetenz" still, dann sehen wir weiter. ;)
 
Mitglied seit
6 Nov 2013
Beiträge
10.789
Gefällt mir
13.636
#53
Mitglied seit
27 Sep 2006
Beiträge
23.246
Gefällt mir
6.573
#54
Nicht nur andere Zeit, auch andere Rahmenbedingungen (Indien). :rolleyes:
 
Mitglied seit
6 Nov 2013
Beiträge
10.789
Gefällt mir
13.636
#55
Vergiss es, es ist ohnehin nicht sinnvoll bei einem Einzeltier anzufangen. Der könnte einfach weg (Fang, Abschuß- egal) es würde die erlernten Verhaltensmuster von mehreren Generationen an Menschen gewöhnter Wölfe nicht beeinflussen. Aber es ist auf jeden Fall ein gutes Beispiel für Nichtstun, Hilflosigkeit, Überheblichkeit derer der Meinungshoheit.

Auch ein toter oder verletzter Mensch würde am (Nicht-) Handeln etwas ändern. Die Leute vor Ort müssen endlich wieder lernen ihr Schicksal gemeinsam selbst zu bestimmen, dann erübrigen sich die sinnlosen Beiträge und die Zeitverschwendung.


Wer Hilfe von Politik oder Verwaltung erwartet ist tatsächlich ein Idiot.

CdB
 
Mitglied seit
25 Mrz 2011
Beiträge
1.182
Gefällt mir
2.331
#56
Populationsgröße und Dichte - sagen Dir die Begriffe was? Warte mal noch einige Jahre ab und halt bis dahin die Füße in Sachen "öffentlicher Nachweis der ökologischen und naturschutzfachlichen Inkompetenz" still, dann sehen wir weiter. ;)
Du meinst, bis Mutterkuhhaltung und Schäferei völlig verschwunden sind? Man hat im Gegensatz zum Schalenwild ja noch nicht einmal Zieldichten und Wolfsgebiete definiert.
 
Mitglied seit
17 Jun 2019
Beiträge
311
Gefällt mir
440
#57
Frage: Schreckschuss (auf dem eigenen umzäunten Grundstück) wäre doch legal als Vergrämung möglich, oder? Die Annäherung wird ja als Bedrohung wahrgenommen.

Inwiefern das nachhaltig ist, steht auf einem anderen Blatt.
 
Mitglied seit
10 Feb 2010
Beiträge
594
Gefällt mir
290
#59
Schreckschuss ist doch auch Böse, der Wolf könnte ja ein Knalltrauma erleiden,
ein geeignetes Mittel wäre doch mit einem leistungsstarken Hochdruckreiniger eins über
Braten, somit wäre er sauber Gewaschen bzw. verschwunden.
 
Anzeige
Anzeige

Neueste Beiträge

Anzeige
Oben