Wolf in Deutschland: Fakten-Check, keine Meinungsmache, oder Wolf in den Medien!

Anzeige
Mitglied seit
16 Mrz 2011
Beiträge
1.381
Gefällt mir
434
Mal eine Frage an @Mohawk. Warum sollen die Hybriden wieder verwildert werden,die dürfen doch eh nicht wieder raus. Oder verstehe ich da was falsch.

Gruß Seppel
 
Mitglied seit
24 Mai 2019
Beiträge
2.656
Gefällt mir
7.395
Mal eine Frage an @Mohawk. Warum sollen die Hybriden wieder verwildert werden,die dürfen doch eh nicht wieder raus. Oder verstehe ich da was falsch.

Gruß Seppel
Da hast allerdings wirklich was falsch kapiert...Niemand will gefangene Hybriden wieder auswildern! Wäre kpl Schwachsinn.
Aus ernsthafter naturschutzfachlicher u wildbiologischer Sicht sind Hybriden "letal zu entnehmen", kurzum zu töten, nur das dient wirklich dem Wolf. Diese klare Haltung hatte z.B. der gute alte Wotsch !
Leider hat man das schon in Thüringen schon im Ansatz versaut, als der erste Mischlings-Wurf bekannt wurde. Vor lauter Behördenkram und Fangversuchen etc. - anfangs konnte man sie noch kriegen, vor allem im Bundesforst-Gebiet - das weiß jeder Raubwildjäger.
Bsp- Fuchs, je älter und mobiler die Jungtiere werden, desto schlechter der Erfolg...
 
Mitglied seit
10 Jul 2011
Beiträge
8.150
Gefällt mir
6.673
Leider hat man das schon in Thüringen schon im Ansatz versaut, als der erste Mischlings-Wurf bekannt wurde. Vor lauter Behördenkram und Fangversuchen etc. -
Das größte Problem waren die Boykottierungsanstrengungen von Wolfsliebhabern, sollte man in dem Zusammenhang nicht unerwähnt lassen. Ohne das hätte man sie schon alle gefangen.
 
Mitglied seit
24 Mai 2019
Beiträge
2.656
Gefällt mir
7.395
Als Literaturtip für Interessierte, im Herbst 2019 erschienen
Autoren: Wildbiologen Sven Herzog und Henryk Okarma, führender poln. Wolfsforscher.
DSC_0004.JPG
Das 45 Euro teure Werk, bei Kosmos erschienen, erscheint gut aufgemacht und anspruchsvoll mit wertvollem Bildmaterial. Sehr umfangreiches Literaturverzeichnis im Anhang.
Offenbar gibt es in Polen interessante Forschungsergebnisse, auf die oft verwiesen wird und es enthält die Quintessenz aus anderen klass. Wolfs-Werken wie von Mech, Boitani usw.
Beide Autoren sind im übrigen Jäger...

Ich sehe das Buch nicht als unkritische Wolfsmonographie, weil es neben Kapiteln über Verbreitung, Lebensraum, Morphologie, Verhalten, Ökologie auch solche zum Management, Mensch und Wolf enthält.

Allerdings habe ich noch keine Zeit gehabt, es kpl. zu lesen. Es ist nat. nix, für in einem Rusch durchzurattern...

Also, wem beim Thema Wolf, nicht nur Fingerjucken einfällt, kann die Anschaffung andenken.
 
Zuletzt bearbeitet:
Mitglied seit
24 Mai 2019
Beiträge
2.656
Gefällt mir
7.395
Na, ich geh da mal vorurteilsfrei ran... solang nicht Pf...l dabei ist... :rolleyes:
 
Mitglied seit
27 Sep 2006
Beiträge
22.177
Gefällt mir
5.243
@colchicus: Du hälst also Okarma für inkompetent und findest die Arbeiten von SH o.k.?

Okarma hat vor vielen Jahren schon eine Wolfsmonographie geschrieben, die seit 20 Jahren bei mir im Regal steht - da gibt es nichts zu kritisieren. Dem würde ich höchstens vorhalten, dass er sich als Counterpart für die deutsche überarbeitete Fassung keinen kompetenteren Partner gesucht hat. Mir fielen da sofort zwei, drei andere als Herzog ein. Aber den habe ich wegen seiner jahr(zehnt)elangen Tiefschlafphase sowieso "gefressen".
 
Mitglied seit
31 Okt 2014
Beiträge
2.311
Gefällt mir
1.656
Von Tiefschlaf kann bei Herzog aber keine Rede sein, er rennt doch von Projekt zu Projekt und von Studie zu Studie. Er ist höchstens seit seiner universitären Rotwildstudie, in der er dem Staatsforst falsche Bejagung und selbst ausgelöste Schälschäden unterstellte, in gewissen Kreisen ziemlich unbeliebt.
 
Zuletzt bearbeitet:
Mitglied seit
27 Sep 2006
Beiträge
22.177
Gefällt mir
5.243
Ich habe ein weiter als zwei Jahre zurückreichendes Gedächtnis und den in letzter Zeit auch live erlebt. Es hat einen Grund, dass in Tharandt lange Zeit die wildbiologischen Arbeiten bei der Zoologie und im Forstschutz gelaufen sind. Mehr sag' ich da lieber nicht zu, sonst gibts Punkte.
 
Mitglied seit
24 Mai 2019
Beiträge
2.656
Gefällt mir
7.395
@colchicus: Du hälst also Okarma für inkompetent und findest die Arbeiten von SH o.k.?

Okarma hat vor vielen Jahren schon eine Wolfsmonographie geschrieben, die seit 20 Jahren bei mir im Regal steht - da gibt es nichts zu kritisieren. Dem würde ich höchstens vorhalten, dass er sich als Counterpart für die deutsche überarbeitete Fassung keinen kompetenteren Partner gesucht hat. Mir fielen da sofort zwei, drei andere als Herzog ein. Aber den habe ich wegen seiner jahr(zehnt)elangen Tiefschlafphase sowieso "gefressen".
Welche Namen könntest du in dem Zusammenhang erwähnen?
 
Mitglied seit
27 Sep 2006
Beiträge
22.177
Gefällt mir
5.243
Meine Empfehlungen wären Wotschikowski (der lebte damals noch) und Burkhard Stöcker gewesen.
 
Anzeige
Anzeige
Anzeige
Oben