Wolfsattacke auf Jagdhund: Staatsanwalt erkennt Notstand nicht an

Anzeige
Mitglied seit
19 Nov 2011
Beiträge
143
Gefällt mir
51
#1
Sollte der Jager verurteilt werden dürfen unsere wolfsaffinen Holzknechte in Zukunft ihre eigenen Hunde als Wolfsfutter zum Einsatz bringen !
>>DJV und JGHV sind entsetzt: Die Staatsanwaltschaft Brandenburg will einen Jäger anklagen, weil er einen Wolf tötete, der unter Zeugen Jagdhunde angegriffen hat. Aufgrund drohender strafrechtlicher Risiken sollten Jäger keine Hunde mehr in Wolfsgebieten einsetzen. Die Verbände fordern Bund und Länder auf, Rechtssicherheit zu schaffen - Vorbild könnte Schweden sein. <<
https://www.jagdverband.de/content/wolfsattacke-auf-jagdhund-staatsanwalt-erkennt-notstand-nicht
 
Mitglied seit
12 Nov 2009
Beiträge
167
Gefällt mir
329
#5
Alle sind in höchster Anspannung weil die ASP bis auf 20 km an Brandenburgs Grenze herangerückt ist und gleichzeitig erwartet man dass die Jägerschaft zuschaut wenn ein Wolf die zur Schwarzwildjagd unabdingbaren Hunde zerlegt. Manchmal kann ich echt nicht glauben was da in steuermittel-finanzierten Köpfen vorgeht.

Wirklich "grantig", rauhbart
 
Mitglied seit
19 Mrz 2018
Beiträge
692
Gefällt mir
1.366
#7
Ich kenne keinen Hundeführer, der seinen Hund von einem Wolf töten lassen würde, wenn er zugegen ist und es verhindern könnte, versteht sich.

Alle sind in höchster Anspannung weil die ASP bis auf 20 km an Brandenburgs Grenze herangerückt ist und gleichzeitig erwartet man dass die Jägerschaft zuschaut wenn ein Wolf die zur Schwarzwildjagd unabdingbaren Hunde zerlegt. Manchmal kann ich echt nicht glauben was da in steuermittel-finanzierten Köpfen vorgeht.
Das wäre aber ein Ansatzpunkt für uns Jäger. Wenn der Gesetzgeber uns nicht in dieser Angelegenheit helfen will, dann soll er doch seine ASP-Prophylaxe gefälligst auch ohne uns machen...

Manchmal kann man gar nicht so viel essen, wie man kotzen möchte!

WmH
Schorse
 
Mitglied seit
24 Feb 2011
Beiträge
350
Gefällt mir
848
#8
Vor Gericht und auf hoher See......

Hoffen wir der Richter hat ein wenig Ahnung....

Oder der Staatsanwalt hat Ahnung und will ein Rechtskräftiges Urteil für die Zukunft....

Gruß Weichei
 
Zuletzt bearbeitet:
Mitglied seit
9 Dez 2018
Beiträge
307
Gefällt mir
315
#10
Nichts wird so heiß gegessen, wie es gekocht wird. Erstmal die Verhandlung und ggf. den Gang durch die Instanzen abwarten, dann sieht man weiter. Vermutlich wird die Kiste eh eingestell. Die Jagd Verbände könnten sich hier aber mal als nützlich erweisen und den Betroffenen juristisch und finanziell unterstützen, dass er best möglich aus der Sache heraus kommt.
 
Mitglied seit
19 Nov 2011
Beiträge
143
Gefällt mir
51
#11
Nichts wird so heiß gegessen, wie es gekocht wird. Erstmal die Verhandlung und ggf. den Gang durch die Instanzen abwarten, dann sieht man weiter. Vermutlich wird die Kiste eh eingestell. Die Jagd Verbände könnten sich hier aber mal als nützlich erweisen und den Betroffenen juristisch und finanziell unterstützen, dass er best möglich aus der Sache heraus kommt.
Macht Euch um die Finanzen des Schützen keine Sorgen, der Herr darf als durchaus vermögend gelten. Die Staatsanwaltschaft hatte angeboten das Verfahren gegen eine Zahlung von 5000€ einzustellen, der Schütze und sein Anwalt haben dieses Angebot abgelehnt und erhoffen sich durch das Verfahren ein gewisses Maß an Rechtssicherheit für die Zukunft.
 
Mitglied seit
31 Okt 2014
Beiträge
1.909
Gefällt mir
803
#13
Wetten wir, der Staatsanwalt ist Nabu-Mitglied? Oder vom grünen Hirnspan befallen?
Staatsanwälte machen keine Gesetze und fällen keine Urteile. Sie können nicht eigenmächtig entscheiden einen Straftatbestand nach aktueller Rechtslage unter den Tisch fallen zu lassen. Wie schon angemerkt kann nur der Richter oder der Gesetzgeber notwendige Rechtssicherheit herstellen.

Also vielleicht mal nachdenken und etwas weniger von den üblichen Kraftworten und der Webhäme austeilen. So ein belastbares juristisches Verfahren bringt der Sache mehr als Einzelfälle unter den Tisch zu kehren und bei nächsten Mal wieder die Backen aufzublasen. Juristisch die Sache klären ggf. höchstinstanzlich und jeder weiss in den nächsten Jahren wo Bartel den Most holt. Bei Forenjuristen sicher nicht.
 
Zuletzt bearbeitet:
Mitglied seit
28 Nov 2014
Beiträge
8.170
Gefällt mir
7.472
#14
Ich bin mir auch sehr sicher, dass das Urteil zugunsten des Schützen ausfällt.
Es ist im Grunde nicht schwer. Leider muss man manchmal noch durch die Instanzen, aber am Ende ist die Rechtssprechung zur Thematik doch gefestigt.

Wenn man es richtig angehen wollte, würde man mit Gutachten auftauchen, welche den überhöhten Schutzstatus des Wolfes gleich mit einstürzen lassen.
 
Zuletzt bearbeitet:
Anzeige
Anzeige

Neueste Beiträge

Anzeige
Oben