Wolfsmanagement in Russland

  • Ersteller Gelöschtes Mitglied 8583
  • Erstellt am
Anzeige
G

Gelöschtes Mitglied 8583

Guest
Pragmatismus in Russland. Maschinenübersetzung:

Warum schießen Wölfe? Es erzählt "Der Wolfsmensch".

In den letzten vier Monaten des vergangenen Jahres hat der Jäger von Luninz, Sergej Emeljanovic, 14 Wölfe geholt. Das ist eine Art Rekord sogar für einen berühmten Wolfsbauer. Ob die Entnahme so vieler Wildtiere, die als "Waldpfleger" bezeichnet werden, der Natur schadet, interessiert den Jäger.

- Die Regulierung der Zahl der Wildtiere ist streng von der Jagd kontrolliert - antwortete der Sprecher. Wenn die Wolfspopulation die Norm überschritten hat, ist das eine Gefahr. Es wird nicht mehr als das rausgenommen.
Auf die Frage, ob ein solches Ergebnis Glück oder doch ein Ergebnis des Könnens, sagte Sergej Emeljanovic zwei, zu tun, beides vorhanden.
- Der Wolf ist ein sehr raffiniertes Raubtier. Aber man kann ihn auch täuschen. Ich benutze zum Beispiel einen Köder und eine Wolfsweinsimulation. Und die Tonwiedergabe muss ständig geändert werden, sonst erkennen sie die Fälschung. Manchmal kommt man zum Heulen, selbst wenn der Wind auf meiner Seite ist. Das ist für sie unverzeihlich. Das passierte am 28. Dezember, als zwei Raubtiere sich mir 80 Meter näherten und nicht riechen konnten.

Sergej Emeljanovic verwendet für die Jagd einen Sechs-Zoll-Karabiner, und das ist eine geschnittene, nicht Glatteisen (Büchse, keine Flinte), Waffen und Nachtsichtgerät. Dank ihm gibt es die Möglichkeit, die Herden der Hirsche und Rehe zu bewundern.


Ein bereits verlinkter Artikel über die Situation in Perm, Maschinenübersetzung:

"Die Bewohner von Krasnovishersk beschwerten sich über Wölfe. Die ersten Fälle von Raubtieren gab es bereits im Dezember. Seitdem haben die Tiere einige Hunde zerrissen.

"Auf dem Gebiet der Krasnowicher Stadtbezirk gebildet Jägerteams, Genehmigungen für die Förderung des Wolfes zur Regulierung der Zahl und Amateursportjagd", sagte der Sprecher des Ministeriums für Natur der Region Margarita Roshkupkin. Es gibt eine Spurenkontrolle der Raubtiere. Es finden regelmäßige Jagdausflüge in der Umgebung von Krasnovishersk statt ".

Sie arbeiten auch mit Einheimischen zusammen - Hundebesitzer werden über die Regeln für eine sichere Tierhaltung informiert. Die Jäger werden beauftragt, die Abschusszahl des Raubtieres zu erhöhen."
 
Registriert
12 Feb 2011
Beiträge
1.237
Kleine Verbesserung, falls erlaubt.

"Ich benutze zum Beispiel einen Köder und eine Imitation von Wolfsgeheul. Also keine "Wolfsweinsimulation".

Und er verwendet für die Jagd auch keinen "Sechs-Zoll-Karabiner" sondern einen sechschüssigen Karabiner mit gezogenem, nicht glattem Lauf.

Aber der Sinn ist sicher auch mit der maschinellen Übersetzung deutlich geworden.

Russen sind wie gesagt einfach sehr pragmatisch im täglichen Leben, sonst würden sie auch in dem Land oft nicht zurecht kommen. Also mit hier nur sehr bedingt vergleichbar, und der Zar ist weit.
Und anderes Wetter als hier, ein russischer Freund der mit seinem LKW leider im ukrainisch-russischem Grenzgebiet liegen geblieben ist, erzählte mir von Temperaturen dort z. Zt. von bis zu -25°.
Ja, nicht wirklich kalt, aber wie übersteht man 2-3 Tage bei den Temperaturen ohne das der Motor anspringt und die Batterien langsam leer sind? Aber ich bin sicher das er das hinbekommt und es mir erzählen wird wenn wir wieder Kontakt haben.
 
Registriert
27 Jan 2006
Beiträge
11.459
Da passt eine kleine Anekdote aus dem Baikalgebiet während der Jagd mit einem Ewenkischen Jäger und russischem Übersetzer: Frage,was macht er,wenn er Tage von der nächsten Ortschaft entfernt ist und krank wird ? Ungläubiges schauen,denn den Begriff krank gibt es in der Sprache nicht. Also 2.Versuch: Pferd stolpert,bricht sich Lauf,Ewenke fäll runter,bricht sich Fuß... Antwort: Stock ,dann weiter. Ewenke bricht sich beide Beine. Geht zum Pferd,holt 3 2-Literflaschen aus den Satteltaschen....Antwort : "Pitch Wudka....Kaputt!" Schallendes Gelächter !
 
Registriert
14 Feb 2006
Beiträge
12.581
Auf der ganzen Welt werden Klangattrappen verwendet. Für einen amerik. Kojotenjäger eine ganz alltägliche Sache. Hat gegenüber dem normalen Locker den Vorteil, dass man die Lautquelle über Bluetooth "zünden" kann. Geht zwar oft nur 30 m aber das macht schon was aus. Der "Wackelschwanz" ist ja noch zusätzlich dabei.

Was mich schon fasziniert, wenn das Locken der Wölfe mit den Heulen klappt. Da haben wir noch Fortbildungsbedarf. Bin da selbst als Grufty mal wieder weit meiner Zeit weit voraus. :unsure:Ähm, oder weiß schon jemand wo ein Kurs ist?;)

Vielleicht sollten die ganzen Wolfsversteher ihr Geschäftsmodell ändern solange es nicht zu spät.
Klingt sakastisch wie oft bei meinen Postings aber ich meine das ernst. Wäre doch Grund für eine Forentreffen?
 
Registriert
11 Jan 2006
Beiträge
9.283
wie sieht die gesetzliche Lage aus? Locken von Wildtieren, die nicht dem Jagdrecht unterliegen.
 
Registriert
14 Feb 2006
Beiträge
12.581
die Wölfe auf den Bildern wirken sehr stark, gewichtsmäßig.
Ist teilweise durch das Foto auch bedingt, schon wenn man den Wof auf dem Arm hat erscheint der Kopf des Erlegers nur halb so groß wieder Kopf des Wolfes.
Um erlegtes Wild größer erscheinen zu lassen hält man ja oft zwischen Wild und Erleger eine Gasse frei die für eine Bundesstraße reichen würde. Schaut Euch die Erlegerfotos eines starken Keilern, eines Löwen oder sonstwas an. Das sind immer richtige Brummer.
Je weiter von oben er fotografiert wird, umso geringer wird der sichtbar unterschied.
 
G

Gelöschtes Mitglied 8583

Guest
Maschinenübersetzung, man versteht es aber. Erstaunlich auch, die Nachricht ist als Pressemeldung markiert. Das ist bei uns nicht mehr die Regel. Und nein, unser Altmaier hat keinen Nebenjob.

In der Region Altai organisieren Abschuss von Wölfen wegen des Eintritts der Raubtiere in die Städte

Abschuss von Wölfen auf dem Gebiet der Region Altai organisiert, um die Bewohner und Tiere, die aus den Wäldern zu den Städten und Dörfern, sagte am Dienstag der Pressestelle der Stadt-Resort Belokuriha.

"Die Zunahme der Zahl der Raubtiere wurde von den Staatsinspektoren in der Region Smolenski und Altai, der Jagdgegend von Kytmanov, dem Naturpark Vorgebirge Altaya erfasst. Von Bürgern und Organisationen wurden Signale über den Austritt der Wölfe in der Nähe der Ortschaften eingegangen. In den sozialen Netzwerken erscheinen viele Videos, die kritisch behandelt werden müssen und nicht in Panik geraten <... > Die Verwaltung der Stadt wandte sich an das Ministerium für Natur Altmaier im Zusammenhang mit Berichten der Bewohner über den möglichen Austritt der Wölfe in die Stadt. Ein Dokument zur Regulierung der Zahl des Wolfes vorbereitet, ist es auf der Unterschrift "- sagte in der Mitteilung.

Es wird darauf hingewiesen, dass gleichzeitig ein Team von Jägern gebildet. Maßnahmen ergriffen, um die Einheimischen und ihre Haustiere zu schützen.

"Eine Situation, in der die Zahl der Wölfe größer wird, als sie für das natürliche Gleichgewicht zulässig ist, ist nicht irgendetwas aus der Reihe heraus. Im vergangenen Jahr war Altmaier nicht notwendig, und dieses Jahr ist es entstanden. Rechtzeitig ergriffene Maßnahmen können die Bedrohung durch Menschenleben und die Gesundheit von Haus- und Wildtieren beseitigen. Die Situation befindet sich in der Kontrolle der Jagdbehörde ", betont die Pressemitteilung.


Quelle.
 
Anzeige
Anzeige
Anzeige

Online-Statistiken

Zurzeit aktive Mitglieder
97
Zurzeit aktive Gäste
413
Besucher gesamt
510
Oben