Woran erkennt man eine schlechte Drückjagd?

Anzeige
Mitglied seit
22 Okt 2015
Beiträge
263
Gefällt mir
286
Tja. Das wird nu mal auf Hegeringebene festgelegt. Tierschutzrechtlich aber durchaus eine Überlegung wert. Schlag das doch mal vor. Wo ich jage, ist alles was man ohne höhere Mächte zu vergrätzen freigeben kann, frei, einschließlich 2b.
Eure Hegegemeinschaft kann Euch vorschreiben, wie ihr Eure freien Hirsche bejagen könnt, oder habt ihr keinen Einser frei?
 
Mitglied seit
10 Jul 2011
Beiträge
3.476
Gefällt mir
1.005
Wenn keiner mehr frei ist, ist das eben so. Manchmal werden auch während der Brunft ein paar erlegt. Soll so üblich sein, hab ich gehört.
 
Mitglied seit
17 Jul 2008
Beiträge
2.658
Gefällt mir
598
Da siehste mal, die BaySF. Der Traum jedes Niederwildjägers. Daß andere Staatsforstbetriebe etwas rückständiger sind, weiß ich. In vielerlei Hinsicht. Wo haste denn das Vergnügen? Äh, Leid?
Ach, das ist die Vorgabe eigentlich überall dort, wo die gar zu Ökologischen ihre verquazte Sicht gewisser Dinge (die Sache mit den Mäusen und so) ernsthaft glauben, umsetzen zu müssen - oder dort, wo die Jagdleiter ihren eigenen Gästen - und deren Ehrlichkeit in Sachen Fehl- und Krankschüssen anzweifeln...
Die gleiche Konsequenz bei mit miserablen Schüssen erlegtem Schalenwild, vermisse ich übrigens in den allermeisten Fällen - und das Ziel der Produktion von dem "wertvollen Lebensmittel Wildbret" scheint nicht selten eher zweitrangig zu sein...
 
Mitglied seit
7 Jan 2017
Beiträge
771
Gefällt mir
349
Ich war jetzt auf einigen Drückjagden der verschiedenen Forstbetriebe hier in der Ecke. Füchse sind ausnahmslos frei gegeben für Eigenverwerter. Schießen und vergammeln lassen ist ausdrücklich nicht erwünscht.
 
Mitglied seit
10 Jul 2011
Beiträge
3.476
Gefällt mir
1.005
Ach, das ist die Vorgabe eigentlich überall dort, wo die gar zu Ökologischen ihre verquazte Sicht gewisser Dinge (die Sache mit den Mäusen und so) ernsthaft glauben, umsetzen zu müssen - oder dort, wo die Jagdleiter ihren eigenen Gästen - und deren Ehrlichkeit in Sachen Fehl- und Krankschüssen anzweifeln...
Die gleiche Konsequenz bei mit miserablen Schüssen erlegtem Schalenwild, vermisse ich übrigens in den allermeisten Fällen - und das Ziel der Produktion von dem "wertvollen Lebensmittel Wildbret" scheint nicht selten eher zweitrangig zu sein...
Also nicht pauschal "die Forsten", sondern querbeet. Nunja. Wird sich auch wieder legen. Spätestens, wenn nur noch mit Naturverjüngung unter Schirm gearbeitet wird. Hoffen wir, daß keine Kalamitäten dazwischenfunken. Aber nachdem die Waldbesitzer dem Käfer geopferte Bestände fleißig wieder mit Fichte aufforsten, ist das ja auch kein Thema.
 
Mitglied seit
17 Jul 2008
Beiträge
2.658
Gefällt mir
598
Also nicht pauschal "die Forsten", sondern querbeet. Nunja. Wird sich auch wieder legen. Spätestens, wenn nur noch mit Naturverjüngung unter Schirm gearbeitet wird. Hoffen wir, daß keine Kalamitäten dazwischenfunken. Aber nachdem die Waldbesitzer dem Käfer geopferte Bestände fleißig wieder mit Fichte aufforsten, ist das ja auch kein Thema.
Na da beist sich gerade aber Einiges! In einem reinen Fichtenacker, der gerade dem letzten Sturm oder dem Käfer (oder wahrscheinlich spätestens im kommenden Jahr den Spätfolgen der Trockenheit) zum Opfer gefallen ist, muss man i.d.R. die Fichte - Dank NV - nicht aufforsten; außerdem stehen ganze Heerscharen von Förschtern hier sowieso mittlerweile mehr auf die Douglasie, lustige Tannenarten aus sonstwoher, Schwarznuss und, und und (bei gleichzeitiger Verteufelung der "Faunenverfälscher" Muffelwild, Damwild, Sikawild... :ROFLMAO: - gibt ein echtes Konsequenz-Plus für die Jungs in grün)
 
Mitglied seit
10 Jul 2011
Beiträge
3.476
Gefällt mir
1.005
Hier wird ausgehende JD gefressen, nix Fichtenbürsten. Die waren vorher dunkelfinster am hellichten Mittag drunter. Was meinst, warum die nicht genug zu saufen hatten. Die werden jetzt vom Käfer erstdurchforstet.
 
Mitglied seit
5 Sep 2013
Beiträge
611
Gefällt mir
277
Die werden regelmäßig freigegeben, unter der Vorgabe, das Stück zu verwerten. Sind aber selten Opfer hartnäckiger Verfolgung. Höchstens mal ein Junghund, der noch nicht gecheckt hat, daß das Energieverschwendung ist. Spätestens im Bau ist Ruhe.
Ich glaube fast wir waren auf 1-2 der gleichen Drückjagden, ich persönlich kennen nur einen der diese Freigabe matraartig jedes Mal aufs neue ausgibt, und das trotz Randlage zum Auerwildschutzgebiet. Ich würd den roten Räuber trotzdem schießen und dann mitnehmen (und ggf. entsorgen). In den meisten Fälle werden sie aber pardonieret.
 
Mitglied seit
10 Jul 2011
Beiträge
3.476
Gefällt mir
1.005
Das ist hier überall Standardsatz inzwischen. Vor einigen Jahren gab's da noch Diskussionen, so zwecks Prägung der Hunde. Hat sich inzwischen wohl durch Verschiebungen im Hundespektrum erledigt.
 
Anzeige
Anzeige

Neueste Beiträge

Anzeige
Oben