Wühlmäuse im Garten

Anzeige
Mitglied seit
3 Okt 2015
Beiträge
367
Gefällt mir
556
#16
Habe auch Wühlmäuse ohne Ende. Habe links und rechts Brombeer-Felder. Das Geld für die Rauchpatronen sparst dir. Habe es probiert. Bringt wenn nur kurzzeitig was.
Ich stecke oft vom Brunnen Wasserschlauch rein und lass laufen bis überall aus den Löchern wieder was raus kommt.
Mein Nachbar benutzt irgendwelche Sticks die mit Gift versetzt sind. Er schwört darauf. Möchte aber ungern Gift bei mir im Garten benutzen wenn Hunde dort immer rumlaufen.

Wenn sonst jemand ideen hat, bin ich auch gerne offen für Anregungen?

Gruß Sv85
 
Zuletzt bearbeitet:
Mitglied seit
28 Feb 2016
Beiträge
2.178
Gefällt mir
2.850
#17
hilfst Du mir dabei? brauche jemanden, der dann die Verantwortung übernimmt, mein Nachbar ist bei der Kripo!
D.T.
Sehr gut , den Nachbarn beim Garagenbier (oder 2,3,4,5,....am besten halbe Liter) miteinbeziehen, 😂😂😂die Jungs kennen die schmutzigen Tricks gut ..hahahaha 😂.....
Mein Cousin (Kommissar) kennt sich am besten aus 😂....allerdings machte er schon mal eine Kiste weg !
Karbit hilft.......Giftköder von Raffeisen auch .....ganz legal gibt es auch Tankstellenmaterial......hahahaha
Grüße +WMH Olli
 
Mitglied seit
15 Sep 2011
Beiträge
575
Gefällt mir
418
#21
Karbit hilft.......Giftköder von Raffeisen auch .....ganz legal gibt es auch
Lass das lieber, Calciumcarbit erzeugt mit Wasser Acetylen, weil es mit Phosphor verunreinigt ist auch noch ein paar stinkende Stoffe. Nach 1-2 Tagen ist das mit dem STinken vorbei und die Mäuse wieer da. Effektiv wird es erst bei ganz großen Mengen (O2 verdrängen) oder einem Teelicht vor dem Ausgang (Garten umgraben).

Ich hab auf 3000 m² bis zu 4 Kieferle-Fallen. Da hilft nur ein wenig Geduld und genügend Patronen. Nach ein paar Wochen merkt man die Reduktion.

Effektiver aber auch leider nicht legal sind eben die töglichen Gaspatronen oder, wenn man ein bisschen Ahnung von Chemie hat, entfalten auch diverse selbst hergestellte Gase wie Chlor oder Phosgen (Tetra-Löscher) noch Wirkun. Alternativ einfach ausreichend Trockeneis und die Löcher zustopfen.
 
Mitglied seit
10 Jul 2011
Beiträge
9.398
Gefällt mir
8.490
#26
1. Etisso Wühlmausriegel. In nen Gang werfen und auf Verzehr warten. Ich bind immer ein Papierband dran, das aus dem Gang hängt, um zu sehen, ob er abgeschleppt wurde. Höchst giftig das Zeug, die Hunde sollten es nicht fressen, da man es aber in die Gänge schiebt und den Gang wieder zumacht, ist das halb so wild. Sollten halt nicht unbeaufsichtigt den Mäusen hinterhergraben.

2. Drahtfallen. Anwendung nicht ganz einfach, die Biester sind schlau und wühlen die gern von der Eingangsseite zu. Am besten Brett drüber, daß sie nix sehen und kein Zug ist. Falle nur mit erdigen Händen anlangen. Am besten funktioniert es an Stellen, wo sie was angefressen haben. Falle rein, Rest vom angefressenen davor und abdecken. Gibt auch Fallen, die von beiden Seiten betreten werden können. Das ist in Gängen von Vorteil, wo man nicht weiß, von welcher Seite sie kommen. Die bayrische Drahtfalle taugt nix, die geht zu streng. Das andere Modell ist besser. Der Kestle hat das auch.

3. Hund. Ich hab nen Experten. Unterstütze manchmal mit dem Spaten. Wir sind ein erprobtes Team. Strecke kann sich sehen lassen.

4. Luftgewehr. Soll gut funktionieren. Schermäuse leben unterirdisch. Wenn die erstmal ihr Gangsystem angelegt haben, sieht und hört man nix mehr von denen. Lichtscheues Gesindel. Hat aber den Vorteil, wenn man das Gangsystem irgendwo öffnet, merken die den Zug, und kommen, um es wieder zuzubuddeln. Ich hab mittlerweile von zwei verschiedenen Seiten gehört, und zwar einmal aus erster und einmal aus zweiter Hand, daß das ne halbe Stunde dauert, da kann man sich auf die Lauer legen und patsch, Diabolo voran.
 
Zuletzt bearbeitet:
Mitglied seit
11 Okt 2014
Beiträge
4.526
Gefällt mir
1.834
#27
Lass das lieber, Calciumcarbit erzeugt mit Wasser Acetylen, weil es mit Phosphor verunreinigt ist auch noch ein paar stinkende Stoffe. Nach 1-2 Tagen ist das mit dem STinken vorbei und die Mäuse wieer da. Effektiv wird es erst bei ganz großen Mengen (O2 verdrängen) oder einem Teelicht vor dem Ausgang (Garten umgraben).

Ich hab auf 3000 m² bis zu 4 Kieferle-Fallen. Da hilft nur ein wenig Geduld und genügend Patronen. Nach ein paar Wochen merkt man die Reduktion.

Effektiver aber auch leider nicht legal sind eben die töglichen Gaspatronen oder, wenn man ein bisschen Ahnung von Chemie hat, entfalten auch diverse selbst hergestellte Gase wie Chlor oder Phosgen (Tetra-Löscher) noch Wirkun. Alternativ einfach ausreichend Trockeneis und die Löcher zustopfen.
Trockeneis ist eine gute Idee.

Wo gibt es noch Tetra-Löscher und ist Phosgen nicht etwas zu gefährlich?
 
Mitglied seit
15 Sep 2011
Beiträge
575
Gefällt mir
418
#28
Wo gibt es noch Tetra-Löscher und ist Phosgen nicht etwas zu gefährlich?
Tauchten immer wieder bei ebay oder auf Flohmärkten im Osten auf.

Tetrachlorkohlenstoff setzt bei über 700 Grad eben zu unterschiedlichen Produkten, daruhter HCL und COCL2 um, wenn man also zufällig einen Tetra-Löscher über ein glühendes Rohr in den Bau entleeren würde kommt nicht die an für sich giftige Ursprungssubstanz sondern auch noch einiges Andere am Ziel ankommen. Für alles Ungeziefer aber leider auch für den Rest des Gartens nicht ganz ungiftig.

Das vorher geschriebene bitte nicht ganz ernst nehmen. Ich würde dringend raten, sollte sich so ein Löscher noch im Besitz befinden, diesen bei einer Schadstoffsammelstelle abzugeben.
 
Mitglied seit
10 Jul 2011
Beiträge
9.398
Gefällt mir
8.490
#30
Du kennst den Frust nicht, den eine Wühlmaus im Gärtner hervorrufen kann. Apocalypse now ist die seelisch angemessene Reaktion.
 
Anzeige
Anzeige
Anzeige
Oben