Wunschhund BGS

Anzeige
Mitglied seit
5 Jun 2015
Beiträge
522
Gefällt mir
409
#76
Ich weiss ja nicht, ob der Themenstarter es wirklich ernst gemeint hat, aber man hört ja doch hin und wieder von Hundeführern, die sich als wahre Nachsuchenspezialisten fühlen bzw. aufführen.
Wenn man nur lange genug zur Jagd gegangen ist bzw. geht, dann hat man ja zu genüge geradezu haarsträubende Erlebnisse gehabt. Ja, es gibt immer wieder Menschen, die an grenzenloser Selbstüberschätzung oder Überheblichkeit leiden, sich dessen aber gar nicht bewusst sind. Vielen bin ich begegnet, die nach meinem Verständnis gar nicht wahr haben wollen, dass es leidenfähige und im Zweifel leidende Kreaturen sind, die wir mit unseren Hunden nachsuchen. Vom Hund und Führer ist viel zu verlangen, insbesondere auch Erfahrung und es ist ein irrwitziger Unterschied, ob einer nur ein bis drei Nachsuchen im Jahr durchführt oder über 100 Riemenarbeiten. Es geht dann auch nicht mehr darum, ob sich einer das zutraut, sondern darum, ob er das kann.
Und wenn jemand aus welcher Motivation heraus einen ruft, der keine ausreichende Erfahrung und Qualifikation hat, dann disqualifiziert er sich in meinen Augen, weil er der Kreatur nicht die Achtung zukommen lässt, auf die sie ein Recht hat.
Gruss und waidmannsheil, DKDK.
 
Mitglied seit
7 Apr 2019
Beiträge
42
Gefällt mir
63
#77
Den Blödsinn, den manche hier schreiben, ist unfassbar. Auch ein BGS ist schließlich nur ein Hund. Da gibt es auch auch welche die nur zum Möbel passen.
Wo sind denn eigentlich die ganzen Superzuchten der Jagdhunderassen? Wie viele Welpen haben letztes Jahr die Vermehrer, die im JGV angeschlossen sind, vertickt? Reichen tausend Welpen aller Club's? 30.000 Reviere und fast 400.000 Jagdscheininhaber. Natürlich soll jeder nur ein Superhund mit Ahnentafel führen. Wo sollen die ganzen Köter denn ausgelastet sein wenn die meisten einmal die Woche zum Ansitz fahren?
Ich wünsche dem Themenstarter alles Gute mit seinem BGS. Selbst habe ich auch einen, sogar ohne „Papiere“ und bin Stolz auf ihn. Er ist das Beste was mir passieren konnte. Nein, Ambitionen als Schweisshundeführer habe ich auch keine. Den Hund habe ich für mich und mein Revier. Bin auch immer froh wenn er nix zu tun hat denn dann habe ich gut geschossen.

Gehe jetzt jagen. Den Internetjägern wünsche ich noch einen schönen Abend vor dem PC.
Ok ,schön .
Aber Bitte akzeptiere doch diese Leute die sich eben nicht damit zufrieden geben ,und sich der Sache verschrieben haben das Leid der Kranken Kreaturen zu lindern zu beenden .
Es geht dabei nicht immer um den eigenen schlechten Schuss. Es gibt auch tierisches Leid im Straßenverkehr.
Es gibt Jäger die sich der Sache mit allem Wenn und Aber verschrieben haben .
Und diese Einstellung regt dich auf ?? 😂
Es ist jedem selbst überlassen was er an Ansprüche an sich selbst und an seinen Hund stellt .
 
Mitglied seit
7 Jan 2003
Beiträge
247
Gefällt mir
15
#79
Ja M stellt auf den großen FCI Ausstellungen aus, aber bitte mal die Zwingernamen der Hunde ansehen, es sind keine selbst gezogenen. Dazu der Hinweis auf gefälschte FCI Logos auf der HP. Bis der Laie das durchblickt, hat er den Welpen auf dem Arm oder schon länger daheim, zu spät.
 
Mitglied seit
7 Apr 2019
Beiträge
42
Gefällt mir
63
#80
Ja M stellt auf den großen FCI Ausstellungen aus, aber bitte mal die Zwingernamen der Hunde ansehen, es sind keine selbst gezogenen. Dazu der Hinweis auf gefälschte FCI Logos auf der HP. Bis der Laie das durchblickt, hat er den Welpen auf dem Arm oder schon länger daheim, zu spät.
Ja seine Zuchthündinnen können FCI haben da aus dem Ausland . Die Welpen können kein FCI haben .
Das ist aber völlig egal solang es solche Leute gibt die einfach schnell und sofort eine SH haben wollen .
Das Ergebnis gibt dieser Faden sehr schön wieder .
Das Handwerk Jagd wurde mit den 14 Tagen Schnellkursen besiegelt .
Das Handwerk Nachsuche wird damit nicht besser. Im Gegenteil .
Es ist unsagbar traurig .
Jungjägerinnen in einschlägigen Jagdforen ,lange blonde Haare . Aber Schweißhund muss dabei sein . Besser fürs Bild .
Jagdblogger ,die noch nicht mal den Jagdschein haben . Schweißhund gekauft !
Jagdbloggerinnen noch in der Ausbildung zum Jagdschein schreiben ,,,, mein treuer Begleiter zum Jagdschein ist mein BGS ...... !
Das alles ist so traurig das ich mich fast schäme ,und mich gar nicht wundere warum unser Images so kaputt geht.
Aber die Slogan ,,Jäger mit Herz und Verstand ,,knallen sie dann mal schnell unter ihr Facebook Profil .
Echt krass
Und dann fragst auf der Fährte wer denn schon vorher da war . Antwort ,, na der .... ,wollte mal probieren .
Das Gute ist ja das nur der wieder gerufen wird der abliefert. Da trennt sich schnell die Spreu vom Weizen.
Und ja ,mir gehen Möchtegernnachsucher auf die Nüsse !
 
Mitglied seit
17 Jul 2008
Beiträge
3.131
Gefällt mir
1.300
#82
Papiere inkl. ISHV-Vignette? War die Zahl der Welpen in D zu gering oder ist er -aus welchen Gründen auch immer- kein Mitglied im KBGS geworden?
Wie man so hört, werden die Absprachen bzgl. der Welpenvergabe ja gerade in ein paar ost- und südostwärts von De gelegenen ISHV-Mitgliedsländern nicht immer so 100%ig eingehalten; und wenn man bedenkt, dass für einen Berufsjäger oder Förschter aus diesen Regionen ein ordentlicher Wurf SH-Welpen gleichbedeutend mit einem halben Jahresgehalt ist, kann man die Versuchung schon nachvollziehen... pecunia non olet!

Und dann kommt von Seiten des Welpenkäufers das unter #80 so hervorragend beschriebene Phänomen dazu - et voila...
 
Mitglied seit
20 Jan 2016
Beiträge
109
Gefällt mir
68
#87
Die "Schwarzzuchten" werden nicht aufhören nur weil hier im Forum ein paar JJ bekehrt werden. Dafür sind HS und BGS einfach schon zu sehr in der Nichtjäger- und Hobbymantrailerszene angekommen.

Ob einen das gefällt oder nicht. Es ist auch falsch immer zuerst auf die JJ zu schimpfen. Ob Kurs in 14 Tagen oder KJS ,oft wird Hundekunde von NSF unterrichtet und der ein oder andere hört halt nur was er hören will. Speerspitze der Hundeausbildung, Ruhm und Ehre....dass der Weg dorthin steinig, lang und mit eigenen Entbehrungen verbunden ist, überhört man gerne.

Die danach ersten Jagderfahrungen sind dann meistens auf DJen.
Erste Einblicke, die durchgehenden Hundeführer ( doof habe Jagdschein, bin doch kein Treiber), Standschnallen und NSF, letztere bekommen ja auch Einladungen und Stände.

Das gilt selbstverständlich nicht für alle JJ !!!!!!!! Sind aber so ein bisschen die Eindrücke der letzten Jahre.

In #70 würde geschrieben Hund ohne Papiere für die eigenen NS und keine weiteren Ambitionen. Oft wird aber rumgedruckst wegen der nicht vorhandenen Papiere rum gemault (zumindest in NDS), dass die BP nicht zum bestätigen NSF ausreicht obwohl der Hund ja viel besser ist als jeder andere.

Auf kleineren privaten DJen kommt dann manchmal für diese Teams die große Stunde. Jagdherr hat sich nicht rechtzeitig gekümmert. Die NSF schon anderweitig unterwegs.
Dann dürfen diese Hunde sich in für sie unfairen Situationen beweisen (ist halt doch was anderes als 400 -1000m Kunstfährte) und die Population an Helikopterrehen und -schweinen nimmt zu.
 
Mitglied seit
24 Nov 2013
Beiträge
1.455
Gefällt mir
303
#88
Es hat sich herausgestellt, dass ich in Sachen Nachsuche sehr interessiert bin und jetzt würde ich gerne einen zweiten Hund führen, dessen Spezialgebiet das ist. Die wähl fiel recht schnell auf einen BGS.
Kauf dir einen vernünftigen Teckel. Den Uk nimmst du als Loshund mit wenn du Rehe suchst.
 
Mitglied seit
26 Feb 2017
Beiträge
608
Gefällt mir
307
#89
Wie lange gehst du zur Jagd? Wieviele Stücke Wild hast du flüchtig, in der Bewegung geschossen? Wieviele Nachsuchen hast du mit denem UK gemacht? Wieviele Anschüsse hast du schon untersucht?

Das hat also weniger mit Unfähigkeit zu tun, sondern mit fehlender Erfahrung. Und wenn ein Schütze einen Nachsuchenführer ruft, dann erwartet der aber einen NSF mit Erfahrung und Können. Ansonsten hätte er das Stück ja selber gefunden. Wenn du dann als Laie aufschlägst und mit ziemlicher Sicherheit viele Stücke nicht bekommst, was glaubst du passiert dann? Viele Schützen werden beim nächsten Mal erst gar keinen NSF mehr rufen, denn fürs Nichtfinden braucht man keinen NSF rufen, daß können sie selber!

Darum reinfuchsen in die Nachsuche mit Gebrauchshund, bei erfahrenen NSF mitlaufen und dann in einigen Jahren sich um einen Schweißhund mit richtigen Papieren bewerben! Alles andere bringt nichts!
Haben alle Hundeführer als Profis begonnen und nicht anfangs Fehler gemacht. Daraus lernt man angebich!
 
Mitglied seit
27 Nov 2016
Beiträge
9.407
Gefällt mir
13.878
#90
Haben alle Hundeführer als Profis begonnen und nicht anfangs Fehler gemacht. Daraus lernt man angebich!
Aber nicht auf Kosten von krankem Wild:mad:
Lernen tut man, in dem man längere Zeit mit einem erfahrenen NS-Führer mitläuft, evtl. einen Hund nachführt und sich von diesem NSF Anschüsse, Pirschzeichen und das Verhalten vom Hund und vom gesuchten Stück erklären lässt. Bei vielen dürfte nach einigen Dickungen und Brombeerverhauen die Lust auf Abenteuer schon merklich abnehmen.
 
Anzeige
Anzeige
Anzeige
Oben