Zecken im Garten

Anzeige
Mitglied seit
10 Jan 2013
Beiträge
5.143
Gefällt mir
11.784
#31
Eine sehr giftige Alternative ohne Anerkennung.
Ein solches Praeparat darf in der Landwirtschaft nicht eingesetzt werden.

Du darfst nicht die Gebrauchsanweisung mit den Datenblaettern verwechseln!! Zwar sind Mengenempfehlungen und Einsatz dort auch beschrieben, jedoch auch vieles mehr.

Das beigefuegte Datenblatt ist aus meiner Kartei, das Mittel ist NICHT fuer deine Zwecke geeignet! Es soll dir nur eine Idee geben, was ein Datenblatt ist.
Fuer die fuer dich in Frage kommenden Insektizide, sind diese Datenblaetter wesentlich umfangreicher. Weil ich keine Insektizide verwende habe ich natuerlich auch keine Datenblaetter davon.

tømrer
 

Anhänge

Zuletzt bearbeitet:
Gefällt mir: ebbe
Mitglied seit
10 Jul 2011
Beiträge
4.895
Gefällt mir
2.381
#32
Ich hab' dann vor etwa fünf Jahren angefangen den Rasen sehr kurz zu halten
Wäre auch meine erste Maßnahme. Zecken mögen es warm und feucht, kurzes Gras ist trocken.

Außerdem Hund anschaffen, mit Zeckenvernichter imprägnieren und regelmäßig im Garten laufen lassen... :devilish: :evil:
 
Mitglied seit
15 Nov 2017
Beiträge
1.888
Gefällt mir
2.403
#35
Zecken nehmen zu. Jedes Jahr auch im Garten. Nur nicht da, wo der Bauer wirtschaftet. Man kann das auch im Garten machen. Und ich bin wirklich kein Feind von Chemie. Die ist mir aber zu teuer und zu giftig im Garten (1600m2). Ergo wird der Rasen kurz gehalten, es gibt keine Gräser, Stengel oder was auch immer, wo Zecken dran haften können. Sträucher, Rosen und Heckenpflanzen werden mechanisch grasfrei gehalten. Keine Zecke hat eine Chance. Weder am Hund noch an den Zweibeinern. Man macht das auch dort so, wo es Giftschlangen gibt. Die sicher scherzhaft gemeinte Napalm Methode ist so verkehrt nicht. Dort wos geht, kann mit einem Unkrautgasbrenner arbeiten, das killt die auch. Zusammengenommem wird der gezäunte Spielgarten zeckensicher.
sca
 
Zuletzt bearbeitet:
Mitglied seit
21 Jan 2011
Beiträge
4.339
Gefällt mir
1.321
#37
Der Garten wird nächstes Jahr in Angriff genommen und neu gestaltet. Es werden ein zwei Thuja "Bäume" fallen und Efeu wird auch entfernt. Ich werde vorerst so viel wie möglich von dem "Wildwuchs" entfernen, auch wenn es nicht schön aussieht. Das Spritzmittel werde ich trotzdem noch einsetzten.
 
Mitglied seit
30 Jul 2011
Beiträge
496
Gefällt mir
105
#39
Und Ihr regt Euch über die Bauern auf, weil es keine Schmetterlige und Co giebt. Gleichzeitig brennt Ihr Euer " Ungras" weg und vergiftet den Rest. Nur kurzer Rasen. Sehr gut für die Insekten von denen Alle reden heute.
 
Mitglied seit
27 Aug 2003
Beiträge
922
Gefällt mir
35
#40
Der Garten wird nächstes Jahr in Angriff genommen und neu gestaltet. Es werden ein zwei Thuja "Bäume" fallen und Efeu wird auch entfernt. Ich werde vorerst so viel wie möglich von dem "Wildwuchs" entfernen, auch wenn es nicht schön aussieht. Das Spritzmittel werde ich trotzdem noch einsetzten.
Meine langjährige Erfahrung: Das Zeckengeschehen spielt sich unterhalb ca. 1,5 m ab. Bäume etc. eher unkritisch. Kritisch sind hohe Gräser, Stauden, etc. Zecken bei mir zu Hause auf der (gemähten) Wiese nahe Null, auch nicht an den Bäumen, Hecken, etc. Im "naturnahen" Gartenteil (ein- bis zweimal Mulchen/Mähen im Jahr) dagegen kritisch.

Der "Wildwuchs" ist nur dann kritisch, wenn Du regelmäßig da rein musst. Wenn nicht, bleiben sie einfach dort...
 
Mitglied seit
21 Jan 2011
Beiträge
4.339
Gefällt mir
1.321
#41
Und Ihr regt Euch über die Bauern auf, weil es keine Schmetterlige und Co giebt. Gleichzeitig brennt Ihr Euer " Ungras" weg und vergiftet den Rest. Nur kurzer Rasen. Sehr gut für die Insekten von denen Alle reden heute.
Wer ist ihr und vorallem wer bist du um die Blüten und Insektenzahl in MEINEM Garten beurteilen zu können?
 
Mitglied seit
21 Jan 2011
Beiträge
4.339
Gefällt mir
1.321
#42
Meine langjährige Erfahrung: Das Zeckengeschehen spielt sich unterhalb ca. 1,5 m ab. Bäume etc. eher unkritisch. Kritisch sind hohe Gräser, Stauden, etc. Zecken bei mir zu Hause auf der (gemähten) Wiese nahe Null, auch nicht an den Bäumen, Hecken, etc. Im "naturnahen" Gartenteil (ein- bis zweimal Mulchen/Mähen im Jahr) dagegen kritisch.

Der "Wildwuchs" ist nur dann kritisch, wenn Du regelmäßig da rein musst. Wenn nicht, bleiben sie einfach dort...
Naja wie geschrieben kleine Kinder im Haus. Da "muss" immer wieder mal eins durch, warum auch immer.:rolleyes:
 
Mitglied seit
30 Jul 2011
Beiträge
496
Gefällt mir
105
#43
Wenn Du weiter oben liest, was viele mit ihrem Garten machen, dann siehst Du auch wer " Ihr " ist. Was Du speziell an Blumen und Insekten im Garten hast, hab ich nicht komentiert, weil ich Dich nicht kenne.
 
Mitglied seit
15 Nov 2017
Beiträge
1.888
Gefällt mir
2.403
#44
Und Ihr regt Euch über die Bauern auf, weil es keine Schmetterlige und Co giebt. Gleichzeitig brennt Ihr Euer " Ungras" weg und vergiftet den Rest. Nur kurzer Rasen. Sehr gut für die Insekten von denen Alle reden heute.
wenn unsere Gärten die Welt retten sollen gute Nacht. In meinem Garten wird keine Zecke gedultet. Es wird alles vom Boden bis Kniehöhe gemulcht. Die Kritik ist unberechtigt. Einen Blühstreifen kann man gerne anlegen. Aber der Rest wird radikal bis ins letzte Eck gemulcht. Menschenschutz geht vor. Dafür dürfen auf über 1000 Hektar in meinem verantwortlichen Dunstkreis, wachsen was und wie will. Und auf 30 Hektar ist ein Wildbienenbiotop geschützt. Aber in meinem Garten ist kein Platz für Zeckengestrüpp. Sträucher für Schmetterlinge dafür reichlich. Multum Singvogel bis zum Graureiher dito.
sca
 
Mitglied seit
9 Feb 2019
Beiträge
46
Gefällt mir
14
#45
Bei Kindern (hochsensible Wachstumsphase), würde ich dir dringend raten, keine Chemie zu verwenden, egal welche und auch unabhängig davon, was etwaige Datenblätter dazu sagen.
Deine Kinder werden den ganzen Mist abkriegen und aufnehmen.
Vorbeugung entweder pflanzlich oder mechanisch; Rasen kurz halten, wie vorgeschlagen, finde ich auch eine gute Idee. Kinder absuchen ist Pflicht!
Je nachdem wie du dazu stehst noch eine FSME Schutzimpfung.
Wenn es trotzdem Bisse gibt: Stelle markieren oder vermerken, wo gebissen wurde und die Stelle mind. sechs Wochen auf Wanderröte kontrollieren.
C
 
Anzeige
Anzeige
Anzeige
Oben