Zeigt her eure Jagdmesser

Mitglied seit
31 Okt 2014
Beiträge
678
Gefällt mir
423
Wenn Du darüber zu bestimmen hast was hier hingehört: Lösch das Posting von @Derviat.
"Glasscherbe und Konservendosendeckel" werden auch schon seit über acht Jahren von Dir immer wieder gebracht. Auch da hätte 1x der Welt gereicht.
Macht euch nichts draus.
Cast versucht diese Woche noch die 50000 Beiträge voll zu bekommen.
Geht der überhaupt noch auf die Jagd?
 
Mitglied seit
24 Feb 2014
Beiträge
164
Gefällt mir
51
Macht euch nichts draus.
Cast versucht diese Woche noch die 50000 Beiträge voll zu bekommen.
Geht der überhaupt noch auf die Jagd?
Nein, er diffamiert viel lieber Dinge, die günstig (vielleicht sogar billig) aber trotzdem praktisch sind. Ich habe immer wieder den Eindruck, dass er den Nutzwert eben jener Dinge ausschließlilch über den Preis definiert. Ich vermute mal, hier liegt ein gewaltiges Ego-Problem vor.
 
Zuletzt bearbeitet:
Mitglied seit
21 Jan 2002
Beiträge
50.440
Gefällt mir
5.318
So lange du den Nutzwert besserer, nicht teurerer Dinge nicht kennst ist es müßig mit dir sowas zu diskutieren.

Auch dir dürfte nicht entgangen sein, daß ich sogar bei Decathlon kaufe, ab und zu.
ICH weiss zumindest was günstig und was nur billig ist.
MoraMesser sind zudem zunehmend noch nicht mal billig, von günstig ganz zu schweigen.

Andererseits sind die diversen Modelle aus Isny hinsichtlich ihres Preis-Leistungsverhältnisses ebenso gnadenlos überteuert, wie es die mittlerweile gar nicht mehr so "preisgünstigen" Moras
 
Mitglied seit
28 Apr 2018
Beiträge
107
Gefällt mir
27
Hallo zusammen,
ich wollte Euch hier mal kurz mein erstes selbst gemachtes Messer vorstellen.
Es ist nicht perfekt, aber für mich was besonderes.
Es ist aus C75 5mm Carbonstahl. Der Griff ist aus Segeltuch Micarta mit Messing Backen.
Zum Härten habe ich es in eine Schmiede geschickt.
Die Klinge habe ich versucht mit Polierpaste ect auf Hochglanz zu polieren,
Interessant, ich wusste nicht dass man mit Polierpaste auch carbonstahl zum glänzen bringen kann. Ich hab n Küchenmesser aus Carbonstahl, aber das hat immer so eine schmutzige schlieren-verfärbung.

@cast ich hab mal zugesehen wie ein Metzger ein Reh zerwirkt. Der hatte ein ganzes Arsenal von Messern. Ich glaube geschickt wäre auch eine art Haumesser um die Knochen zu zerteilen. So etwas benutze ich aber nicht. Der sägekamm ist kein schmuck damit kriegt man auch rückenknochen durch
 
Zuletzt bearbeitet:
Mitglied seit
21 Jan 2002
Beiträge
50.440
Gefällt mir
5.318
Das Arsenal brauchst du nicht, ein Ausbeiner, warum heißt der wohl so?, noch ein Bankmesser und eine Knochensäge. Fertig.
 
Mitglied seit
21 Mrz 2007
Beiträge
4.618
Gefällt mir
1.180
…..Interessant, ich wusste nicht dass man mit Polierpaste auch carbonstahl zum glänzen bringen kann. Ich hab n Küchenmesser aus Carbonstahl, aber das hat immer so eine schmutzige schlieren-verfärbung…...

Ich weiß nicht warum und ob es besseres Zeug gibt, aber Dursol Edel Chromglanz Paste hat mir sehr geholfen.

Robert
 
Mitglied seit
9 Aug 2016
Beiträge
1.841
Gefällt mir
1.985
Ist halt die Frage nach der Sinnhaftigkeit einer Hochglanzpolitur auf Carbonstahl. Einmal Zwiebeln geschnitten... :)

Zu den Ausbrüchen: Das hatte ich so ebenfalls schon bei einigen Carbonstahl Messern, die ich schärfen sollte. Meist allerdings bei höher legierten, z.B. C105. Das kommt häufiger vor. Ich würde auch sagen, Fehler beim Anlassen - ein Werkstoffkundler weiss das sicher genauer.
 
Mitglied seit
9 Aug 2016
Beiträge
1.841
Gefällt mir
1.985
Lohnt nicht. Wenn es "nur" vom anlassen kommt geht das sicher. Aber ohne zu wissen, das da schon genau gemacht wurde kann man die nötigen Parameter nicht wirklich bestimmen. Ein erfahrener Metaller kann das evtl aus dem Bauch raus. Keine Ahnung, ich bin keiner, nicht mal ansatzweise. :)

Ausbrüche können aber auch bedeuten, dass schon beim Schmieden oder Härten Fehler gemacht wurden und ein Grobkorn vorliegt. Dann müsste man erst glühen, dann komplett neu härten und anlassen.

Unterm Strich: Lohnt nicht.
 
Mitglied seit
10 Jul 2011
Beiträge
5.074
Gefällt mir
2.586
Lohnt nicht. Wenn es "nur" vom anlassen kommt geht das sicher. Aber ohne zu wissen, das da schon genau gemacht wurde kann man die nötigen Parameter nicht wirklich bestimmen. Ein erfahrener Metaller kann das evtl aus dem Bauch raus. Keine Ahnung, ich bin keiner, nicht mal ansatzweise. :)

Ausbrüche können aber auch bedeuten, dass schon beim Schmieden oder Härten Fehler gemacht wurden und ein Grobkorn vorliegt. Dann müsste man erst glühen, dann komplett neu härten und anlassen.

Unterm Strich: Lohnt nicht.
Wenn aus einzelnen Ausbrüchen ne Säge wird, vllt doch. Ich hab nen Einhandmesser von Herbertz, leider grad nicht zur Hand, sonst würd ich den Stahl angeben. Jedenfalls hat das auch zunehmend Ausbrüche an der Schneide, was nervt. Kann das auch am falschen Schleifstein liegen?
 
Mitglied seit
3 Jan 2006
Beiträge
5.129
Gefällt mir
756
d
Das sehe ich anders! Es ist sein erstes selber gemachtes Messer - da lohnt fast alles.
Griffschalen runter machen, glühen und den Härte und Anlassprozess ganz von vorne. Vielleicht eine nicht mehr ganz so hohe Härte (58-60HRC) reicht auch.
Dann nochmal neu montieren.
 
Mitglied seit
9 Aug 2016
Beiträge
1.841
Gefällt mir
1.985
d
Das sehe ich anders! Es ist sein erstes selber gemachtes Messer - da lohnt fast alles.
Ahhh! Bin doof, das hatte ich ganz vergessen. Ja, da lohnt das dann natürlich. Da wollte ich nicht überheblich klingen, das hatte ich nur nicht mehr auf der Rechnung.

Also mit einem Metaller reden wg. glühen - Stichwort Magnetprobe - und Abkühlen. Dann nochmal von vorn.
 
Mitglied seit
24 Nov 2010
Beiträge
2.928
Gefällt mir
1.583
Bei mir ist jetzt immer Dick Gekrösemesser und ein Dick Ausbeinmesser in der Wildwanne.
Bist top ausgerüstet. (y)
Bei mir liegt zusätzlich noch eine kleine Klappsäge (beim Discounter 4 Stück für je 4,99 € im Angebot gekauft) und ein Wetzstein im Auto. (y) Es könnte sich ja mal der grobe Urian mit
>150 kg bei mir zum "Selbstmord" vorstellen. ;)
 
Oben