Zeigt her eure Jagdmesser

Mitglied seit
8 Apr 2016
Beiträge
6.661
Gefällt mir
7.235
BTW ein Messer von mir aus 440A 135mm lang, 5mm dick 45mm hoch, ist beim Abschlagen eines daumendicken Weidenastes (Ich schlug mit einem knapp Armdicken , 45cm langem Holz auf den Messerrücken) einfach abgebrochen:mad::mad::mad:, das hatte ich bei einem solchen Messer
nicht erwartet:oops: War ein sehr feinkörniges Bruchbild, ich hatte etwas Elastizität erwartet:poop::poop:
 
Mitglied seit
24 Mai 2019
Beiträge
2.629
Gefällt mir
7.340
BTW ein Messer von mir aus 440A 135mm lang, 5mm dick 45mm hoch, ist beim Abschlagen eines daumendicken Weidenastes (Ich schlug mit einem knapp Armdicken , 45cm langem Holz auf den Messerrücken) einfach abgebrochen:mad::mad::mad:, das hatte ich bei einem solchen Messer
nicht erwartet:oops: War ein sehr feinkörniges Bruchbild, ich hatte etwas Elastizität erwartet:poop::poop:
Sorry, aber so geht man mit einem Jagdmesser wohl nicht um...?!
Warum hast den weichen Weidenzweig nicht schräg abgeschnitten ? Gut, kenne nat. Deinen Daumen nicht. ;)
 
Mitglied seit
21 Jan 2002
Beiträge
56.594
Gefällt mir
9.486
Der Übergang vom Griff zum angeschliffenen Teil der Klinge. Die Scheide.
Dann müsste ich das Teil in die Hand nehmen, auf dem Bild gefällt mir der Griff nicht so gut, aber das kann täuschen.
Aber bei dem Preis kann man gut damit leben.

Battoning ist nicht so harmlos wie es aussieht, schlechte Wärmebehandlung der Klinge und man sieht was passieren kann....
 
Zuletzt bearbeitet:
Mitglied seit
8 Apr 2016
Beiträge
6.661
Gefällt mir
7.235
Sorry, aber so geht man mit einem Jagdmesser wohl nicht um...?!
Warum hast den weichen Weidenzweig nicht schräg abgeschnitten ? Gut, kenne nat. Deinen Daumen nicht. ;)
Weil ich den Hauptast glatt haben wollte, war ein günstiges Messer an dem einige Scharten nichts ausgemacht hätten:unsure:

Battoning ist nicht so harmlos wie es aussieht, schlechte Wärmebehandlung der Klinge und man sieht was passieren kann....
Das war auch meine Vermutung, zu hart und nicht richtig angelassen:unsure: es ist weggebrochen wie Glas, obwohl die Krafteinwirkung nicht allzugroß war.
da habe ich andere Messer deutlich schlimmer vergewaltigt. Wenn ich bedenke was mein altes Cudeman Bowie alles überlebt hat:devilish: :evil::devilish: :evil::devilish: :evil:
 
Zuletzt bearbeitet:
Mitglied seit
10 Nov 2011
Beiträge
1.466
Gefällt mir
599
CPMS110V Messer wird es von Müller übrigens nicht mehr geben.
No need to get your panties in a bunch. Im jagdlichen Einsatz hat der CPM S90V eh die Nase vorn. Nimmt komplikationsloser eine bissigere (i.e. druckschnittoptimierte) Schneide an, hat bei 60 HRC eine quasi identische Wear Resistance, und ist immer noch völlig ausreichend in Sachen Corrosion Resistance.

Das mag nicht ins Konzept so manchen rührigen Influencers passen, ist aber Fakt. Leicht zu überprüfen, indem man sich jeweils zwei Dutzend Sauen mit S90V und S110V vorknöpft (dabei auf vergleichbare Schärfroutine achten, denn die sich durch Dicke des Ausschliffs, Fasenwinkel und -finish ergebenden Unterschiede übertreffen im Regelfall die Unterschiede selbst nicht so nah verwandter Stähle).

Falls man dies nicht kann, weil man beispielsweise mit Schwadronieren im WuH-Forum ausgelastet ist oder es im Beritt an Hochwild mangelt, kann man sich auch einfach den Crucible Data Sheet für CPM S110V vorknöpfen und ihn aufmerksam zwischen den Zeilen lesen (darauf achten, dass S90V und S110V quasi immer mit unterschiedlichen HRC verglichen werden (sonst ergäbe sich quasi kein Marketing Claim), und auf 60 HRC interpolieren).

Wer das "Kochrezept" sieht und Hintergrundwissen bezüglich Metallurgie, der Bildung von Vanadium- und Chromkarbiden sowie deren Eigenschaften und Auswirkungen hat, weiß aber sowieso, was hinten raus kommt - und hält nicht viel von der neuen Mode, den PM-Stählen immer mehr Chrom "reinzudrücken".

Beispiele für diese neue Generation an chromschwangeren "Superstählen", die nicht nur vor lauter Chrom, sondern auch vor Marketing Claims nur so blinken, sind auch M390, 20CV, S45V. Speziell letzterer ist brandneu und wird in den nächsten Jahren von diversen Influencern wohl als das Maß der Dinge besungen werden, tatsächlich übertrumpft er S35VN aber nur in Sachen Rostträgheit. Und firme Waidmänner wissen sowieso, dass S30V eine viel bissigere und länger haltende Schneide annimmt als der hochgelobte S35VN. But I digress.

Das ist wohlgemerkt überhaupt keine Kritik an den Müller-Messern. Im Gegenteil, die sind mit jedem der von ihm angebotenen Stähle (auch CPM 154) empfehlenswert und 90 % des Krams, der sonst angeboten wird, haushoch überlegen.

Diese S110V-Phase war für Müller sowohl folgerichtig als auch zwingend, wurde von vielen Fans seit Jahren sehnlichst erwartet. Mit dem Kauf seiner S110V-Messer machte und macht man nichts falsch, im Gegenteil. Und eine gewisse Sammelwürdigkeit ist obendrein vorhanden.
Aber praxisrelevante Vorteile des S110V gegenüber S90V ergeben sich jenseits von unnötig hoher Rostträgheit nicht, der Mehrpreis ist im Jagdpraxiseinsatz nicht wirklich zu rechtfertigen, bei der Produktion gab es offensichtlich Schwierigkeiten, und mit der Einstellung dieses Messerstahls hat Müller nun Kapazitäten frei, um neue Kapitel aufzuschlagen: CPM Cru-Wear und so weiter.

Also tief durchatmen. All is well.
 
Mitglied seit
21 Jan 2002
Beiträge
56.594
Gefällt mir
9.486
Der einzige Grund warum Müller keine Messer aus den Stahl mehr serienmäßig auflegt (bestellbar bleibt er ja wohl) wird ein ganz einfacher sein.
CPM S110V wird nur auf Anfrage produziert. Die Verfügbarkeit für Messermacher wird gegen Null tendieren, da die eh nur geringste Mengen abnehmen.
Er kann kein Serienmesser anbieten, das kaum verfügbar ist. So macht man keine Geschäfte.

Im übrigen mag ICH den Sabergrind des s90v Messers nicht. Andere stört es wohl nicht.
 
Mitglied seit
10 Nov 2011
Beiträge
1.466
Gefällt mir
599
Der einzige Grund warum Müller keine Messer aus den Stahl mehr serienmäßig auflegt ... wird ein ganz einfacher sein.
CPM S110V wird nur auf Anfrage produziert. Die Verfügbarkeit für Messermacher wird gegen Null tendieren, da die eh nur geringste Mengen abnehmen.
Da man diese Spekulation jetzt schon zum wiederholten Male hier im Forum lesen muss und sie dabei nicht richtiger geworden ist, und auch obwohl derlei Einsichten nicht in öffentliche Foren gehören:
Unsinn. Den Stahl für ein paar hundert oder tausend Klingenrohlinge kauft man ganz easy bei einem ordentlichen Stahlhändler.

Der Grund ist vielmehr, dass der Zuschliff der Klingenrohlinge für den Zulieferer eine Herausforderung war. Sieht man quasi an jeder seiner S110V-Klingen (wenn man weiß, wonach man schauen muss) und vor allem an der Menge B-Qualität, die Müller zu reduziertem Preis (und zur Freude von Praktikern, die sich an kleinen "Schleifartefakten" nicht weiter stören müssen) abverkaufen muss.

Bei so viel Ausschuss macht die Beibehaltung der S110V-Serie natürlich keinen wirtschaftlichen Sinn, und sowieso dürfte sein Zulieferer die Faxen dicke haben vom Zuschliff dieses Stahls und insofern keinen neuen Auftrag annehmen wollen.

So einfach ist die Sache.
 
Mitglied seit
10 Nov 2011
Beiträge
1.466
Gefällt mir
599
http://www.crucible.com/PDFs/DataSheets2010/Datasheet CPM S110Vv12010.pdf

CPM S110V is currently only available on special request in the as-HIP condition or as a clad layer on components. It is not available in forged or rolled bar lengths.

Na sowas....
Den Data Sheet referenzierte ich bereits in #2.438. Geh also davon aus, dass er mir en detail bekannt ist.
Und in #2.440 schrieb ich aus Gründen, die eigentlich offenkundig sind, nicht etwa "Stahlhersteller", sondern "Stahlhändler". Produktion in Chargen, Lagerhaltung, Bevorratung und so weiter. Wenn ich jetzt gerade S110V für ein paar Hundert Klingenrohlinge problemlos bestellen könnte, kann der Zulieferer in Maniago das erst recht. An der Verfügbarkeit liegt es nicht. Meinen Ausführungen in #2.440 habe ich insoweit nichts hinzuzufügen.

P.S.:
Setze mich bitte auf Ignore. Habe kein Interesse, Zeit für Antworten auf Schwätzerei zu verschwenden und dadurch Suchtverhalten zu unterstützen. Das ist ja eine Zumutung!
 
Oben