Zeigt her eure Jagdmesser

Anzeige
Mitglied seit
16 Nov 2014
Beiträge
6.291
Gefällt mir
321
... das ist eine offensichtlich unausrottbare urban legend, denn er besitzt Messer und hat Zähne.

Neulich, als es in das brombeerdurchflutete Gatter ging und ich sorgenvoll, fast ängstlich zögerte, da biss er kraftvoll in meinem Beisam zwei Dosen Red Bull den Kopf ab.
Er reichte sie mir herüber, sprach gelassen und auf mich beruhigend ein "trink beide auf Ex und hol uns die Sauen raus" :cool:
Wärst du nicht zu groß hätte ich jetzt Bilder von Asterix und Obelix im Kopf:bye:
 
Mitglied seit
10 Feb 2015
Beiträge
58
Gefällt mir
4
Das hier habe ich für mich gebaut. Griff stabilisierte Maserbirke , Klinge aus AEB-L
Ein Messer das mir sehr gut gefällt. Die Klinge hat für mich die richtige Form. Auch Größenverhältnis Klinge/Griff stimmt. Mit dem Messer kann man arbeiten. Von Stahlsorten habe ich keine Ahnung, aber wer ein solches Messer baut hat wohl auch hier das Richtige gewählt. Das für mein Gefühl etwas "spitze" Griffende ist wohl der Fangriemenöse geschuldet
 
Mitglied seit
8 Apr 2016
Beiträge
2.579
Gefällt mir
97
Ein Messer das mir gut gefällt:

Leider passt es nicht in meine Hand:evil: ich hätte es mir gerne gekauft
 
Mitglied seit
9 Aug 2016
Beiträge
892
Gefällt mir
48
Das hier habe ich für mich gebaut. Griff stabilisierte Maserbirke , Klinge aus AEB-L
Heiko, Deine Messer haben mir immer schon super gefallen.

Aber Frage zum AEB-L: Ich mag ihn sehr für feine Schneiden (aber ok, ich mag auch schnöden 12C27 ;)) - wird sehr einfach super scharf, ok, aber ist er im härteren Einsatz auch robust genug? Da hab ich leider keine Erfahrung. Würde mich interessieren.
 
Mitglied seit
26 Aug 2004
Beiträge
42
Gefällt mir
3
Heiko, Deine Messer haben mir immer schon super gefallen.

Aber Frage zum AEB-L: Ich mag ihn sehr für feine Schneiden (aber ok, ich mag auch schnöden 12C27 ;)) - wird sehr einfach super scharf, ok, aber ist er im härteren Einsatz auch robust genug? Da hab ich leider keine Erfahrung. Würde mich interessieren.
Der AEB-L ist nicht ganz so verschleißfest wie z.b ein RWL34 aber er verhält sich durch sein feines Gefüge wie ein C-Stahl. Keine Probleme mit Ausbrüchen , wird enorm scharf und machteinfach seinen Job :) Die Standzeit ist absolut O.k
Dennoch sind mir die C-Stähle eigentlich lieber aber ich brauchte was rostfreies für den Jagdkurs
 
Mitglied seit
14 Jan 2010
Beiträge
8.262
Gefällt mir
118
Der AEB-L ist nicht ganz so verschleißfest wie z.b ein RWL34 aber er verhält sich durch sein feines Gefüge wie ein C-Stahl. Keine Probleme mit Ausbrüchen , wird enorm scharf und machteinfach seinen Job :) Die Standzeit ist absolut O.k
Dennoch sind mir die C-Stähle eigentlich lieber aber ich brauchte was rostfreies für den Jagdkurs
Moin,

wieso - rostet man im Jagdkurs schneller oder überhaupt ?
:cheers:
 
Mitglied seit
26 Aug 2004
Beiträge
42
Gefällt mir
3
Moin,

wieso - rostet man im Jagdkurs schneller oder überhaupt ?
:cheers:
Mein Messer mit dem ich normalerweise alles zerwirke ist schon von der Optik her nicht das was der Durchsschnittsschwede verwendet , wenn ich es dann auch noch gleich nach Gebrauch abwische könnte ich die Jünger der Nirostamesser irritieren. Man will ja nicht auffallen. Übrigens rostet da gar nichts, es läuft höchstens an :)
 
Mitglied seit
21 Jan 2002
Beiträge
42.641
Gefällt mir
143
Neben den üblichen PlastikhandwerkerMoras in rot und blau kannst du verwenden was du willst, du fällst auf.:)
 
Mitglied seit
31 Mai 2002
Beiträge
588
Gefällt mir
0
Moin,
nachdem unsere Messerlieferranden sich mit den Preisen immer mehr unterboten haben,unter 5 Euro für für ein 13 cm halbflex Messer,wurde ich langsam böse.schon vor dem erstes benutzen musste erst einmal ein Schliff rein.Hielt nie lange an.
<letztze Woche kam ne Probe Lieferung von Mora Arbeitsmesser,Kosten 5-10 Euro mehr-aber ganz anderers arbeiten.
Heute 10 Rehe und 3 sauen feinzerlegt und ich kann mir noch damit die Harre am Arm rasieren,nur hin und wieder abgezogen und gut ist.
tjaks Gbr vertreibt die in de
gruß lamü
 
Mitglied seit
14 Jan 2010
Beiträge
8.262
Gefällt mir
118
Mein Messer mit dem ich normalerweise alles zerwirke ist schon von der Optik her nicht das was der Durchsschnittsschwede verwendet , wenn ich es dann auch noch gleich nach Gebrauch abwische könnte ich die Jünger der Nirostamesser irritieren. Man will ja nicht auffallen. Übrigens rostet da gar nichts, es läuft höchstens an :)
Moin,

ach, ich denke, es ist erlaubt, sein Messer gleich nach Gebrauch abzuwischen-und den "Jüngern der Nirostamesser" sei gesagt, dass auch "rostfreier" Stahl nicht völlig korrosionsfrei ist.
Im Grunde sollte man sich nicht darum kümmern, ob man bei normalem Verhalten anderen gegenüber auffällt oder nicht - da hätte ich viel zu tun gehabt, ich war der Jüngste im Jägerkurs (nicht ganz 16) und ich wollte mein Prüfungszeugnis; aufgefallen bin ich, als ich an einem meiner besten Tage das Signal "Das Hohe Wecken" fehlerfrei aus dem Horn bekam...
Man kann machen, was man will, man fällt immer mal auf - gar nich' um kümmern, denke ich...
 
Mitglied seit
10 Nov 2011
Beiträge
1.300
Gefällt mir
2
… der größte Messersachverständige unter der Sonne …
Vielen Dank für die Blumen.
… Abneigung gegen Fällkniven …
Meine wissenschaftliche Herangehensweise lässt „Abneigung“ keinen Raum, wohl aber Verwunderung darüber zu, dass man mit halbgaren Designs in einem Marktsegment reüssieren kann, in dem man heutzutage die letzten Reste des gesunden Menschenverstands vermuten würde.

Ein paar Fällkniven-Designs, speziell H1 und PHK, sind jedenfalls in ihren Klingenformen wie Rohdiamanten, die nach kundigem Schliff förmlich schreien. Klingendicke zwischen 3 und 4 mm, mehr Verjüngung zur Spitze hin (P. Hjortberger nahm sich leider Reifenmontiereisen zum Vorbild), hinten gerader und dafür vorne mehr Schwung, dünn ausgeschliffen, hoher Flachschliff und leicht konvexe Fase (2 oder 3 Grad statt der beilartigen 5 oder 6 Grad), 10,5 bis 11,5 cm lang. Und wenn man dem Ganzen dann noch eine sachgerechte Griffform spendieren würde, dann könnte man von einem gelungenen Jagdmesser sprechen.
Er hat halt spezielle Vorstellungen wie ein Messer zu sein hat …
Die „Vorstellungen“ resultieren aus dem Grundsatz form follows function, sind insofern objektiv, verallgemeinerbar, allgemeingültig. Sie für „speziell“ zu halten, zeugt von mangelndem Problembewusstsein.
… läuft damit hinter einigen speziellen Religionsführern her.
Ein Absolvent der Advanced School of Hard Knocks läuft nicht hinterher, weder hinter Messermachern noch hinter Youtube-Tischfummlern oder Messerforum-Vielpostern. Stattdessen stellt er sich, so er gelegentlich über seinen Horizont hinaus blicken will oder muss, auf die Schultern von Giganten (um Isaac Newton zu bemühen). Derer Giganten kenne ich allerdings nur zwei oder drei, in Deutschland gar keinen. A sorry state of affairs.
 
Anzeige
Anzeige
Anzeige
Oben