Zeiss V8 in Sattelmontage gelockert

Mitglied seit
29 Mrz 2014
Beiträge
108
Gefällt mir
11
#1
Ein V8 2,8-20x56 mit Innenschiene habe ich auf einer Blaser Sattelmontage montiert und auf einer .308 geschossen. Das Glas hat sich gelöst und ist in der Schiene verrutscht, am vorderen Rand sind jetzt zwei schöne Kerben im Alu. Sehr ärgerlich. Aber das größere Problem: ich finde den Fehler nicht. Die Prismen und die Innenschiene waren sauber, die Schrauben mittels Drehmomentschlüssel mit 3 Nm (Blaser Werksangabe) angezogen. Wenn ich das jetzt einfach wieder so tue, dürfte das gleiche passieren. Was tun? Mehr Drehmoment, und wenn ja, wieviel? Oder Schraubenkleber nutzen? Oder beides? Wäre schon, wenn mir jemand helfen könnte.
Hatte vorher nie Probleme, aber auch noch nie so schwere Gläser genutzt.
 
Mitglied seit
19 Apr 2012
Beiträge
1.656
Gefällt mir
10
#2
Ist schon aergerlich, wenn man ein so hochwertiges und nicht gerade günstiges zf mittels original Montage auf seiner blaser Waffe montiert und es gibt eine fehlerhafte stelle bzw Fehlfunktion.

Waere jetzt natürlich gut, wenn man es durch einenen buechsenmacher haette montieren lassen, dann waerst du aus dem Schneider. So wird sicherlich blaser dier sagen, zu fest montiert, denn nur dann kann es zu Beschädigungen an dieser tausendfach bewerten Montage kommen. (war bei einem Bekannten So)
 
Mitglied seit
29 Mrz 2014
Beiträge
108
Gefällt mir
11
#3
Da können weder Blaser noch Zeiss was für, und ich bezweifle, dass ein Büchsenmacher da ohne langwieriges Gerichtsverfahren irgendeinen Kompensationsbedarf gesehen hätte. Die Montageart ist bauartbedingt da einfach an der Grenze.
 
Mitglied seit
26 Jul 2005
Beiträge
2.821
Gefällt mir
957
#4
probiers einfach noch mal aus. Montieren und auf den Stand. Nach jedem Schuss prüfen. In .308 gibts ja auch was preiswertes an Mun..... Wäre nett, wenn du berichtest wie sich die Sache entwickelt.....

Nachtrag: Wieviel Schuss hast du mit der Kombi gemacht bis du den Mangel bemerkt hast?
 
Mitglied seit
20 Mrz 2007
Beiträge
6.869
Gefällt mir
3.753
#5
Da können weder Blaser noch Zeiss was für, und ich bezweifle, dass ein Büchsenmacher da ohne langwieriges Gerichtsverfahren irgendeinen Kompensationsbedarf gesehen hätte. Die Montageart ist bauartbedingt da einfach an der Grenze.
Ich bin zwar weder Fan des Einen noch des Anderen, aber die Behauptung scheint mir doch etwas seltsam. Ist da kal .308win rückstossstark?
 
Mitglied seit
10 Jul 2015
Beiträge
154
Gefällt mir
5
#6
Ich glaube er meint das hohe Gewicht des Glases. Das ist schon ein richtiger Brocken. Vielleicht wirklich zu viel für die Montage.
 
G

Gelöschtes Mitglied 4585

Guest
#7
Das sich die Schrauben lockern, bei einer .308? Unsinn und
unüblich. Auch bei einem schweren Glas. Dieser Denkansatz ist auch ohne Sinn, denn die B-Montagen verdauen Kaliber wie 9,3 usw. Da kommen ganz andere Kräfte zusammen.

Denke das die Montage falsch ausgeführt wurde.
 
Mitglied seit
4 Jul 2012
Beiträge
3.585
Gefällt mir
18
#8
Da darf sich in 100 kalten Wintern nix lösen. Ich vermute, du hast beim Montieren etwas verkantet und es dann recht saumäßig verspannt. Da sind dann zwar auch 3Nm drauf, aber sie liegen nicht flächig an. Auch dass da Kerben drin sind, spricht eindeutig dafür. Normal liegen ja die prismatischen Klötzchen an ihren Außenflächen an, sodass da niemals eine Kerbe entstehen kann. Möglich wäre auch, dass du die falschen Klötzchen hast...?
 
Mitglied seit
29 Mrz 2014
Beiträge
108
Gefällt mir
11
#9
Die Kerbe ist am Ende der Schiene, wo das Glas an der Ecke der BSM gestoppt worden ist. Und nein, ich bin nicht zu blöd, um drei Schrauben reinzudrehen. Wie sollen sich die Prismen denn in der Innenschiene verkanten, wenn man sie langsam und vorsichtig festzieht? Es ist nicht das erste Mal, dass ich ein Glas auf einer BSM mit Zeiss Innenschiene montiert habe, und bisher gab es auch nie Probleme.
Die Montage kam frisch aus der Verpackung, falsches Material halte ich daher für unwahrscheinlich.
 
Mitglied seit
4 Jul 2012
Beiträge
3.585
Gefällt mir
18
#10
Wenns kein falsches Material ist und nicht falsch montiert worden ist, löst sich da auch nix. Entweder hast du gemurkst oder es passt was an den Teilen nicht.
 
Mitglied seit
2 Jan 2005
Beiträge
26.011
Gefällt mir
2.219
#12
Mal wieder typisch für dieses Forum:
"Weil, so schließt er messerscharf, nicht sein kann, was nicht sein darf."

editiert admin

Kein Gedanke an eine "unglückliche Kombination" von Innenschiene an der Toleranz-Obergrenze und "Steinen" an der Untergrenze oder gar eine fehlerhafte Serie.

Es kann ja auch gar nicht sein, dass ZF-Schiene und Montage bei diesem Gewicht an ihre Grenze geraten.

framic schrieb hier schon vor Jahren, dass er dazu übergegangen sei die "Steine" einzukleben, weil die ZF sonst wanderten.

Bei Ringmontagen (die ohnehin schon eine größere Kontaktfläche haben) gibt's mehrere Möglichkeiten den Reibungskoeffizienten zwischen Ringen und Rohr zu erhöhen, Magnum-Ringe, ...

Aber Ringmontagen sind ja so was von "von gestern", wer die noch nimmt hat ja keine Ahnung ...


WaiHei
 
Zuletzt bearbeitet von einem Moderator:
A

anonym

Guest
#13
ach komm J... seid nicht so hart

es gibt halt keinen mehr, der die Suhler mit gelöteten Halbringen mehr macht ;-), die zumindest hat gehalten

das neumodige Zeugs, da müssen halt die Leute Ihre eigenen Erfahrungen machen

Geiz ist G . . l

Klaus
 
Mitglied seit
2 Jan 2005
Beiträge
26.011
Gefällt mir
2.219
#14
Wenn's ja nur am "Geiz ist geil" gelegen hätte.
Weder die Montagen für, noch die ZF mit Innenschiene gehören in diese Fraktion.

Und DAS macht es IMHO nur noch schlimmer.


WaiHei
 
Oben