Zerwirkplatte Schneidplatte aus Holz

Anzeige
Mitglied seit
9 Aug 2016
Beiträge
1.837
Gefällt mir
1.971
#17
Warum gehst du nicht zum Tischler und lässt Dir eine Ahorn- oder Eschenplatte zusägen? Mit der Oberfräse Rille rundrum rein und gut.
 
Mitglied seit
10 Jul 2011
Beiträge
5.051
Gefällt mir
2.566
#20
Das kann man mein ich selbst entscheiden. Ich hab meine Schränke dort immer unbehandelt gekauft, und selbst geölt.
 
Mitglied seit
20 Dez 2000
Beiträge
12.740
Gefällt mir
24.360
#23
Wir haben einen alten Schlachtetisch, dessen Platte ist auch aus Linde gemacht.

Remy
 
Mitglied seit
30 Aug 2007
Beiträge
2.244
Gefällt mir
851
#24
Nudelbretter vom Bäcker waren hier früher aus Pappel. Die Schlachtemollen übrigens auch.
Gruß-Spitz
 
Mitglied seit
10 Jul 2011
Beiträge
5.051
Gefällt mir
2.566
#26
Genau wie Pappel, recht einfach zu bearbeiten. Ein Holzschuhmacher wird auch nicht versuchen diese aus Eichenklötzen zu hauen.
Das dürfte neben der leichteren manuellen Bearbeitbarkeit (Linde ist ja auch als Schnitzholz beliebt deswegen) vor allem auch Gewichtsgründe haben. Bei Brettern seh ich die leichtere Bearbeitbarkeit erstmal eher als Nachteil, weil sie eben unter Messern mehr zu leiden haben. Der Säge dürfte das immer schon eher egal gewesen sein, dauert halt bissl länger. Möglicherweise ist da auch das Gewicht ein Faktor. Da könnt man dann aber auch Fichte nehmen. Oder eben Pappel. Oder Weide. Also warum ausgerechnet Linde? Grübel.

Hatte übrigens auch schon erwogen, Ikea als Brettlieferant ins Rennen zu schicken, die haben hübsche Sachen aus Birke. Auch eher weich, aber möglicherweise ist das Holz auch pilzhemmend. Brotkisten aus Birkenrinde sind DER Renner deswegen. Weiß aber nicht, ob das, was für die Rinde gilt, auch für das Holz gilt.
 
Zuletzt bearbeitet:
Mitglied seit
30 Aug 2007
Beiträge
2.244
Gefällt mir
851
#28
Das sind große Holztröge (100-150cm lang x 40-70cm breit), jeweils aus einem halben Pappel-Stamm gehackt. Dahinein kommt das Blut für die Pluntwurscht, das Brät für Leberwurst, das Wellfleisch und andere Sachen, bei deren Erwähnung mir grad heftigst das Wasser im Mund zusammen läuft! In die größten passt das ganze Schwein rein zum Brühen.
Hier gelegentlich vorkommender Nachname: Mollenhauer
Gruß-Spitz
 
Zuletzt bearbeitet:
Mitglied seit
10 Jul 2011
Beiträge
5.051
Gefällt mir
2.566
#29
Da dürfte dann Stammdurchmesser und Gewicht ausschlaggebend gewesen sein für die Wahl des Materials. Und evtl. Verfügbarkeit (Standort). Rißfestigkeit, Bearbeitbarkeit dürften auch ne Idee besser sein als Fichte oder Kiefer. Aber vor allem brauchen die für den gleichen Stammdurchmesser mindestens doppelt so lang.
 
Anzeige
Anzeige

Neueste Beiträge

Anzeige
Oben