Zerwirkplatte Schneidplatte aus Holz

Anzeige
Mitglied seit
2 Jan 2005
Beiträge
24.230
Gefällt mir
869
#31
Rißfestigkeit, Bearbeitbarkeit dürften auch ne Idee besser sein als Fichte oder Kiefer.
Wenn man auf "Retsina-Mett" steht, dann könnten Mollen und Schneidbretter aus Fichte und v.a. Kiefer eine gute Wahl sein. :devilish: :evil:

Man wird da natürlich alle möglichen Aspekte berücksichtigt haben!:
Gewicht spielt z.B. bei Schlachtemollen eine Rolle, die mussten ja z.T. samt Inhalt getragen werden.
Die Rissneigung ist auch wichtig: eine Suppenschüssel mit Rissen ist irgendwie unpraktisch.
Verfügbarkeit und auch Preis werden ebenso eine Rolle gespielt haben, aber eben früher eher nicht "Hauptsache billig", sondern "doppelter Preis und dreifache Haltbarkeit - das rechnet sich".


WaiHei
 
Mitglied seit
2 Apr 2001
Beiträge
4.227
Gefällt mir
247
#32
Leichte Bearbeitbarkeit

ist auch nicht zu verachten, man kann die Oberfläche schnell glattziehen. Und wenn die Kuhle dann zu tief ist, nach x Jahren, verfeuert man das Ganze und kauft sich eine neue preiswerte Platte, die aus weichem, billigen Holz hergestellt wurde.

Gruß,

Mbogo
 
Mitglied seit
10 Jul 2011
Beiträge
3.164
Gefällt mir
721
#33
Wenn man auf "Retsina-Mett" steht, dann könnten Mollen und Schneidbretter aus Fichte und v.a. Kiefer eine gute Wahl sein. :devilish: :evil:
Kiefer vllt, Fichte eher nicht. Sonst wär die sicher nicht bei Bäckers so beliebt als Unterbau. Irgendwo kugelt hier noch ein Trum Linde rum. Denke, da wird demnächst ein Brett extrahiert. Möchte doch wissen, wie sich's darauf schneidet. Ein Brotzeitbrett gibt das allemal.

Apropos, ich wag's ja kaum zu sagen, aber Teak ist auch ein sehr gutes Material für Bretter aller Art. 8)
 
Mitglied seit
9 Jun 2016
Beiträge
899
Gefällt mir
355
#34
Hainbuche. Hart wie Kruppstahl. da muss man dann bei großen Brettern halt Stückeln. aber das Zeug ist der Hammer. ich hab ne Schlachtbank aus dem Zeug in der Scheune gefunden. einmal mit dem Bandschleifer rüber und es war wie neu. trotz Baujahr 1890
 
Mitglied seit
28 Mrz 2013
Beiträge
1.838
Gefällt mir
53
#38
Guten Morgen,

bei IKEA gibt es Arbeitsplatten aus diversen Vollhölzern im Maßzuschnitt.

Dann gibt es Boos-Blocks, ebenfalls in diversen Hözern und Größen, hab ich selbst im Gebrauch.

Letztlich scheint mir jedoch der Gang zum örtlichen Holzwurm die beste Lösung.
Knüpft Kontakte und fördert das örtliche Handwerk.
(y)


Waidmannsheil


Beuterheinländer
 
Mitglied seit
20 Dez 2000
Beiträge
9.019
Gefällt mir
5.674
#39
Letztlich scheint mir jedoch der Gang zum örtlichen Holzwurm die beste Lösung.
Knüpft Kontakte und fördert das örtliche Handwerk.

Beuterheinländer

Sag ich doch.... Holzstreifen, gegesätzlich verleimt gehobelt, im Breitbandschleifer plan
geschliffen, Saftrille eingefräst,
unten Sacklöcher für Gummifüße (hab ich im Netz bestellt) und gut ist.
Maße sind frei wählbar.

Remy
 
Mitglied seit
20 Jan 2014
Beiträge
360
Gefällt mir
158
#40
Sag ich doch.... Holzstreifen, gegesätzlich verleimt gehobelt, im Breitbandschleifer plan
geschliffen, Saftrille eingefräst,
unten Sacklöcher für Gummifüße (hab ich im Netz bestellt) und gut ist.
Maße sind frei wählbar.

Remy
Remy mach doch einfach einen Shop mit solchen Schneidbrettern auf. Du siehst der Bedarf ist da. Weihnachten steht vor der Tür und du könntest so viele handwerklich ungeschickte Jäger oder deren Frauen und natürlich auch deine Geldbörse glücklich machen. Falls du viel Zeit und auch Lust auf Leute aus dem Forum hast kannst du natürlich auch Kurse anbieten. Über eine kleine Gewinnbeteiligung würde ich mich natürlich freuen. Damit könnte ich mir dann auch so ein Brett von dir machen lassen. :)
 
Mitglied seit
28 Mrz 2013
Beiträge
1.838
Gefällt mir
53
#41
Sag ich doch.... Holzstreifen, gegesätzlich verleimt gehobelt, im Breitbandschleifer plan
geschliffen, Saftrille eingefräst,
unten Sacklöcher für Gummifüße (hab ich im Netz bestellt) und gut ist.
Maße sind frei wählbar.

Remy
Remy,

mein Hinweis war als Bestätigung Deiner These gedacht.
Habs möglicherweise nicht deutlich genug hervorgehoben.

Biergläseraneinanderschlägt

Waidmannsheil

Beuterheinländer
 
Mitglied seit
30 Aug 2007
Beiträge
1.948
Gefällt mir
370
#42
IIRC wurden daraus früher die Naben der Räder der "Ochsenwagen" vom Wagner (d'rum heißt der so) gemacht, die Speichen dagegen waren aus Esche.


WaiHei
Ich hatte mal eine Schubkarre, da waren die Lagerschalen aus Rüster. Jedes Jahr einen Finger voll Fett drauf. Die haben nie geqietscht und sind auch nicht ausgelaufen.
Gruß-Spitz
 
Mitglied seit
2 Jan 2005
Beiträge
24.230
Gefällt mir
869
#43
Mitglied seit
20 Dez 2000
Beiträge
9.019
Gefällt mir
5.674
#45
Remy,

mein Hinweis war als Bestätigung Deiner These gedacht.
Habs möglicherweise nicht deutlich genug hervorgehoben.

Biergläseraneinanderschlägt

Waidmannsheil

Beuterheinländer
Alles gut, ich weiß !;)

Remy mach doch einfach einen Shop mit solchen Schneidbrettern auf. Du siehst der Bedarf ist da. Weihnachten steht vor der Tür und du könntest so viele handwerklich ungeschickte Jäger oder deren Frauen und natürlich auch deine Geldbörse glücklich machen. Falls du viel Zeit und auch Lust auf Leute aus dem Forum hast kannst du natürlich auch Kurse anbieten. Über eine kleine Gewinnbeteiligung würde ich mich natürlich freuen. Damit könnte ich mir dann auch so ein Brett von dir machen lassen. :)
Das können andere viel besser als ich, die haben das Werkzeug und die Fähigkeiten und
leben davon !
Wenn Du mein Post aufmerksam gelesen hast, weißt Du das auch mein Brett ein befreundeter, jagender Tischler gefertigt. hat.

Remy
 
Anzeige
Anzeige
Anzeige
Oben