Zustand deutscher Wälder so schlimm wie seit 200 Jahren nicht mehr

Anzeige
Mitglied seit
1 Jan 2019
Beiträge
1.191
Gefällt mir
683
Ich dachte immer Geld spielt bei uns keine Rolle mehr,wir haben ja genug davon oder ist Dir das gerade jetzt entgangen ? ! Und warum geht Zäunen plötzlich nicht mehr ? Hat sich die Waldfläche im Land verdoppelt oder gehts einfach nur nicht,weil der Herr Oberförster keine Leute mehr hat .....und natürlich dafür kein Geld bekommt,zäunen zu lassen ? Immerhin haben die Altvorderen der Forstpartie das sogar mit Spaten und Hacke geschafft.Ja guat,der PC im Förschterstübchen zäunt nicht,der rechnet nur Gewinne und Verluste !Aber hallo,da fragt man sich jetzt echt,daß heute überhaupt Wald steht und aufgewachsen ist und dem unbedarften Bürger wird jetzt erst richtig klar ,warum einst die Damen und Herren des Forstbeamtentums mit der Büx täglich a la Försterbergschnulze die Waldwege abpatroillierten....sie schützten die Gatterung !
Ihr macht`s Euch ziemlich leicht,echt ! Und die faulen Argumente kann ich nicht mehr nachvollziehen. Ein Wirtschaftszweig,der einerseits eine Biodiversität vertreten will und andererseits die EINZIG zu Lasten eines EINZIGEN Einflußfaktors (Wild)die Strategie umsetzen kann,ist keinen Deut besser als die historisch determinierten Fehlentwicklungen,die er sich auf die eigenenFahnen schreiben muß !

Ich will Dir mal genauso provokativ antworten, indem ich Dich frage, warum man das tun sollte (also zäunen)? Es ist doch viel günstiger, mit gesetzlichen Regelungen Leuten wie Dir den Spass zu verderben, damit Platz für andere wird, die so jagen, dass man keine Zäune braucht. :cool::D
 
Mitglied seit
26 Apr 2017
Beiträge
343
Gefällt mir
339
Das ist aber eine heikle Diskussion. Viele Arten ,die bedroht sind, haben aber nicht den dichten Wald als Biotop. Artenschutz lässt sich oft auch mit Kahlschlagflächen bestens betreiben. Das ist also stark abhängig vom Betrachtungswinkel. Dazu habe ich eine Buch-Empfehlung: Artenschutz durch Habitatmanagement von Prof Kunz Heinrich-Heine-Universität. Das sollte man lesen, hilft hervorragend bei Diskussionen mit professionellen wie auch selbst ernannten Naturschützern. Eine hervorragende Einstiegslekture zum Thema Biodiversität.
Absolut, viele verschiedene Biotope bringen das vorran.

Ach naja besonders heikel finde ich die nicht. Kahlflächen nennen sich dann halt Femelhiebe und entstehen außerdem aus Windwürfen oder anderen Kalamitäten die hat es in der Bewirtschaftung immer wieder.
Es geht dabei ja nicht um Dauerkahlflächen sondern es reichen immer mal wieder welche aus die wieder zu wachsen und neue die kommen.
 
Mitglied seit
27 Sep 2006
Beiträge
22.995
Gefällt mir
6.177
Jetzt kannst Du mal nachvollziehen, wie ich als Landwirt IMMER behandelt werde!
Es werden Beizen verboten - obwohl das die schonendste Form des Pflanzenschutzes ist. Gefressen werden Raps / Rüben / Mais von Schädlingen, welche seit Jahrzehnten keine Rolle mehr gespielt haben...
In Sachen PSM solltest Du die Finger ganz, ganz still halten, da lebt ihr Landwirte trotz der Einschränkungen in den letzten Jahren im Vergleich zum Wald nach wie vor im Überfluss.

Aber was ich gar nicht verstehe sind Berufskollegen, die über Wochen zusehen wie der Wald den Bach runter geht! Da steht ein brauner Baum seit dem Frühjahr weit sichtbar mitten im Bestand und jetzt ist es eben ca. 1/4 Hektar der braun wird. Vermutlich steht an der Stelle nächstes Jahr kein Bestand mehr...
Das schreit nach Ersatzvornahme ...

"Wenn meine Forstbeamten in der Dienstzeit jagen, sind sie offensichtlich nicht ausgelastet."
Bemerkung einer zuständigen NRW Ex-Ministerin zum Thema Regiejagd.
Sorry, aber in NRW hat es noch nie eine für Forsten zuständige Ministerin gegeben, die Ahnung von der Materie hatte.
 
Mitglied seit
1 Jan 2019
Beiträge
1.191
Gefällt mir
683
Die vet. Studentin aus TH finanziert mit ihrer Gage als Ausbilderin an einer Jagdschule das Studium in MUC. Über die finanziellen Verhältnisse der Krankenschwester wurde nichts berichtet.
Aber Vorurteile seien Dir natürlich zugestanden, lieber B.
Das hat nix mit Vorurteilen zu tun, sondern mit Verstand und einer gewissen Kenntnis der Lebensverhältnisse dieser Menschen als Vermieter.
 
Mitglied seit
16 Jul 2001
Beiträge
2.381
Gefällt mir
140
Jetzt kannst Du mal nachvollziehen, wie ich als Landwirt IMMER behandelt werde!
Es werden Beizen verboten - obwohl das die schonendste Form des Pflanzenschutzes ist. Gefressen werden Raps / Rüben / Mais von Schädlingen, welche seit Jahrzehnten keine Rolle mehr gespielt haben...

Wir haben bisher relativ viel Glück mit den Niederschlägen - immer mal wieder 20 - 40 Liter das hilft dem Wald schon etwas. Speziell der Naturverjüngung und den Anpflanzungen.

Aber was ich gar nicht verstehe sind Berufskollegen, die über Wochen zusehen wie der Wald den Bach runter geht! Da steht ein brauner Baum seit dem Frühjahr weit sichtbar mitten im Bestand und jetzt ist es eben ca. 1/4 Hektar der braun wird. Vermutlich steht an der Stelle nächstes Jahr kein Bestand mehr...

Das Bild hat mir ein Freund aus Oberösterreich geschickt, der offenbar keine Lust mehr hatte die Hackschnitzel zu verschenken oder in den Wald zu blasen. Laut seiner Aussage ist in dem Polter nach Karate jetzt Ruhe und er wird ihn nächsten Winter hacken lassen, wenn er wieder Heizmaterial braucht.
Manchmal ist es gut, wenn man Obst- o. Weinbaubetriebe in der Nähe hat...
macht nicht nur Dein "Freund aus Oberösterreich". Hier besorgt sich "der Forst" nichtzugelassene Mittel in Polen. Meine Frage ob die Typen mir ein paar Karton ME 605 und ein paar Sack Euparen mitbringen könnten ("Speditionskostenerstattung gewährleistet") wurde unverständlicherweise nicht beantwortet. :rolleyes:
 
Mitglied seit
1 Jan 2010
Beiträge
7.471
Gefällt mir
1.833
macht nicht nur Dein "Freund aus Oberösterreich". Hier besorgt sich "der Forst" nichtzugelassene Mittel in Polen. Meine Frage ob die Typen mir ein paar Karton ME 605 und ein paar Sack Euparen mitbringen könnten ("Speditionskostenerstattung gewährleistet") wurde unverständlicherweise nicht beantwortet. :rolleyes:
Ich hoffe, Du säufst Deinen Wein dann ausschließlich selbst!
 
Mitglied seit
27 Sep 2006
Beiträge
22.995
Gefällt mir
6.177
Abgesehen davon würde mich mal interessieren, wer denn "der Forst" sein soll, der illegale Mittel im Ausland acquiriert und damit die Pensionen aller Beteiligten riskiert ... :rolleyes:
 
Mitglied seit
1 Jan 2010
Beiträge
7.471
Gefällt mir
1.833
Abgesehen davon würde mich mal interessieren, wer denn "der Forst" sein soll, der illegale Mittel im Ausland acquiriert und damit die Pensionen aller Beteiligten riskiert ... :rolleyes:
Vermutlich kommt man nur durch exzessiven Genussmittelkonsum zu solchen Gedanken. Wobei organische Phosphorverbindungen zerebral auch nicht förderlich sein sollen.
 
Mitglied seit
27 Sep 2006
Beiträge
22.995
Gefällt mir
6.177
§164 StGB


@hubät:
Er meint sicherlich, dass er als VERmieter die Lebensverhältnisse seiner Mieter etwas einschätzen kann.
 
Zuletzt bearbeitet:
Mitglied seit
7 Jul 2020
Beiträge
698
Gefällt mir
1.170
Absolut, viele verschiedene Biotope bringen das vorran.

Ach naja besonders heikel finde ich die nicht. Kahlflächen nennen sich dann halt Femelhiebe und entstehen außerdem aus Windwürfen oder anderen Kalamitäten die hat es in der Bewirtschaftung immer wieder.
Es geht dabei ja nicht um Dauerkahlflächen sondern es reichen immer mal wieder welche aus die wieder zu wachsen und neue die kommen.
Die höchste Biodiversität hatten wir Mitte des 19. Jahrhunderts in Deutschland , da waren die Ackerböden degradiert, die Weiden übernutzt und die Wälder ersten weniger und zweitens völlig ausgeplündert.
 
Anzeige
Anzeige

Neueste Beiträge

Anzeige
Oben