Zwei Hundeführer - ein Hund?

Anzeige
Mitglied seit
27 Aug 2014
Beiträge
13
Gefällt mir
10
#1
Hallo zusammen!

Mein Mann und ich warten auf unseren ersten Jagdhund. Jetzt überlegen wir, wie wir die Ausbildung am sinnvollsten gestalten sollen, da wir beide den Hund jagdlich einsetzen wollen. Hat damit jemand Erfahrung?

Danke für eure Antworten, Tipps und Ideen!

Edit: es soll eine Brandlbracke werden, die wir zum Stöbern (vom Stand schnallen) und auf Schweiß einsetzen wollen!
 
Zuletzt bearbeitet:
Mitglied seit
14 Dez 2000
Beiträge
1.554
Gefällt mir
1.291
#2
Hallo zusammen!

Mein Mann und ich warten auf unseren ersten Jagdhund. Jetzt überlegen wir, wie wir die Ausbildung am sinnvollsten gestalten sollen, da wir beide den Hund jagdlich einsetzen wollen. Hat damit jemand Erfahrung?

Danke für eure Antworten, Tipps und Ideen!
Was soll es für eine Rasse werden und welche Einsatzgebiete stehen an?
Grundsätzlich ist sowas bei einigen Rassen/Aufgaben machbar, wobei während der Ausbildung einer das Heft in die Hand nehmen muss. Bei anderen Rassen/Aufgaben aus meiner Sicht nicht machbar oder sinnvoll.

wipi
 
Zuletzt bearbeitet:
Mitglied seit
24 Feb 2011
Beiträge
672
Gefällt mir
1.873
#3
Erstmal Glückwunsch zum Hund (y)

Ich glaube es wäre wichtig zu wissen welcher Hund und wie soll er eingesetzt werden ?

Gruß Weichei
 
Mitglied seit
24 Nov 2014
Beiträge
2.942
Gefällt mir
3.935
#4
Hallo zusammen!

Mein Mann und ich warten auf unseren ersten Jagdhund. Jetzt überlegen wir, wie wir die Ausbildung am sinnvollsten gestalten sollen, da wir beide den Hund jagdlich einsetzen wollen. Hat damit jemand Erfahrung?

Danke für eure Antworten, Tipps und Ideen!
Ich hab meine beiden auch mit meiner Frau gemeinsam ausgebildet. Sie hat sich um die Grundausbildung gekümmert ich um die Jagdliche.
Auch ein Jagdfreund hat meinen Hund schon auf einer Nachsuche geführt dem Hund ist es egal. Wichtig man muss den Hund lesen können.
Wenn ihr den Hund von Anfang an an klare Regeln gewöhnt und nicht einer hü der andere hot dann werdet ihr beide einen zuverlässigen Jagdfreund haben
 
Mitglied seit
27 Nov 2016
Beiträge
13.627
Gefällt mir
23.534
#5
Ich habe einen DK gemeinsam mit meinem Mitpächter geführt. Er war bei Ihm zu Hause, da ich auf Grund meiner Tätigkeit z.Zt. keinen Hund halten kann, ich habe die Ausbildung übernommen und den Hund auch auf der Prüfung geführt. Wenn einer von uns eingeladen war, hat der den Hund mitgenommen, war kein Problem.
 
Mitglied seit
6 Nov 2003
Beiträge
2.396
Gefällt mir
142
#6
M.E. ist die Kombination Stöbern/Schweiß problematischer als 2 Führer.
 
Mitglied seit
27 Aug 2012
Beiträge
563
Gefällt mir
669
#8
ja es funktioniert, dass beide ausbilden und fuehren
Haben das jeden Tag in unserer Hundeschule und selber auch praktiziert.
Auf der einen Jagd sollte aber einer / eine fuehren, kann aber bei einer anderen Jagd gerne wechseln.
Da unsere Hunde polyglott sind, fuehre ich auf Deutsch und meine Frau auf Russisch.
 
Mitglied seit
27 Aug 2014
Beiträge
13
Gefällt mir
10
#9
Aber wie macht man das während der Ausbildung - alles gemeinsam oder besser getrennt (aber gleiche Kommandos) üben? Oder einer hauptsächlich Stöbern, der andere Schweiß?
 
Mitglied seit
24 Nov 2014
Beiträge
2.942
Gefällt mir
3.935
#10
Aber wie macht man das während der Ausbildung - alles gemeinsam oder besser getrennt (aber gleiche Kommandos) üben? Oder einer hauptsächlich Stöbern, der andere Schweiß?
Wir haben es klar getrennt meine Frau Grundausbildung und gehorsam da hab ich mich auch, wenn es manchmal schwerfiel dran gehalten.:D
Nach meiner Erfahrung sollte man es nicht vermischen das verkompliziert es für den Hund geht aber auch.
Letztlich ist ein Hund intelligent genug sich auf euch beide einzustellen
 
Zuletzt bearbeitet:
Mitglied seit
24 Mai 2019
Beiträge
3.646
Gefällt mir
10.792
#11
Beide Einsatzgebiete gehen mit einer Bracke durchaus - nur 2 Führer sind bei diesen absoluten Solo-Jägern (Bracken, Schweißhunde) eher schwierig...
Der Hund tut es gut immer nur für/mit dem aktiven Jäger und dem haupts. Führer; falls ihr das nicht beide seid, geht es eher schlecht.
Nur einer ist Bezugsperson (Du?) v.a. bei der Riemenarbeit, evtl. kann dann Deine Frau auch zum Stöbern schnallen und der Hund kommt zu ihr zurück, wenn er sie eben kennt.

Ansonsten empfehle ich die kpl. Ausbildung/Prüfungsvorb. auf eine Person zu konzentrieren; die 2. Person kann begleiten. Gleiche Umgangsformen (Kommandos) sind sowieso obligatorisch !

Beachte: Brandl sind keine Vorsteher....!
 
Zuletzt bearbeitet:
Mitglied seit
9 Nov 2016
Beiträge
155
Gefällt mir
264
#13
Mein Bruder (ebenfalls Jäger) hat einen Brandl-Rüden seit 5 Jahren. Die ersten 2 Jahre davon haben wir noch zusammen gelebt. Dementsprechend kennt der Hund mich seit früh auf.

Ich hab den Hund die letzten 2 Jahre ab und zu auf der DJ als Standschnaller mitgenommen und eingesetzt. Das funktioniert soweit auch ganz gut.

Eine Nachsuche würde ich mir persönlich mit dem Hund nicht zutrauen.. Dafür kenne ich ihn in diesen Situationen nicht gut genug.
 
Mitglied seit
24 Mai 2019
Beiträge
3.646
Gefällt mir
10.792
#14
@Wile E. Coyote
Nein - mir ist mir das durchaus klar, ich erwähnte das nur wegen der vor-posts...
Unsere Laufhündchen sind schonmal ein wenig sensibel...;) - nur eben nicht, wenns ums Jagen geht.
Bei zwei aktiven Jägern mag es klappen...
Ich kenne Leute, die "verleihen" ihren DW oder BB o.ä. schonmal an andere zum Stöbereinsatz. :rolleyes:
Das gäbs bei mir niemals, mein Hund jagt nur mit mir/für mich...

Mit einem führigen Vorstehhund, den man kennt, ist es möglicher, so auch schon in der Vergangenheit praktiziert !
 
Mitglied seit
20 Jan 2016
Beiträge
176
Gefällt mir
234
#15
Bracken sind wie gesagt solo Hunde. Die jagen auch "mal" mit Personen aus ihren engsten Umkreis wenn die bezugsperson nicht dabei ist. Unser DD jagd mit jedem der mit ihr Beute macht
 
Anzeige
Anzeige

Neueste Beiträge

Anzeige
Oben