Aero Eco

Mitglied seit
11 Okt 2014
Beiträge
4.097
Gefällt mir
1.571
#1
Hallo, seit einigen Jahren verwende ich die Aero SB Geschosse und bin ausgesprochen zufrieden.

Dennoch juckt es mich natürlich, mal etwas Neues zu probieren.

Hat jemand mal die Aero Eco getestet?

Und??
 
Mitglied seit
11 Okt 2014
Beiträge
4.097
Gefällt mir
1.571
#2
Ok, ok - ich gestern mal bestellt.

Bisher keine Rückmeldung, vielleicht noch Osterurlaub.

Ich melde mich, wenn ich Erfahrungen habe!
 
Mitglied seit
6 Dez 2016
Beiträge
25
Gefällt mir
8
#4
Hallo!

Ja ich! Habe schon seit Jahren wiedergeladene Muni von nem Kumpel. Der hat öfters was vom Mayerl bestellt und damals im Sommer 2014 eine 50iger Packung im Cal. 30 mit 140grn?zum testen bekommen. Also geladen in 30.06aus meiner R93 war die Präzision für die Geschossform sehr gut auf 100M. So 2 cm umschlossen, mit drei Schuss. Schiesst sich angenehm. Auf Wild, habe damit nicht viel gestreckt. Sauen und Reh. Mein Ziel damals, was Bleifreies mit schneller Wirkung, vor allem für Drückjagd. Weil ich auch seit geraumer Zeit in Deutschland zur
Jagd im Herbst komme, einige Drückjagden, ist es in Bb und S Pflicht. Also zur Wildwirkung selbst, auch bei sehr guten Treffersitzen also ich schiesse normalerweise ganz knapp hinters Blatt, blitzartiges abgehen des Wildes, anfangs wenig Schweiss, aber nach so 10-15 Metern genug zum selbst nachgehen. Sauen oder Rehe lagen im Umkreis von 20-80 Meter. Eine Sau an der Kirrung blieb mir im Gedächtnis, nach klassischen Blattschuss, und abgehen, kam die mehrfach wieder auf die Läufe! Da rede ich von 3+!!! Paar Meter gelaufen und umgefallen, kurzes Schlegeln und schon wieder auf den Läufen! War ein Ü Keiler mit etwa 60 kg aufgebrochen. Bei Rehwild, Einschuss gleich Ausschuss. Nur der Ausschuss war immer begleitet von 6-7 Splittern im Umkreis des Hauptbolzens. Zerstörung generell sehr gering, allerdings doch viel Einblutung, aber auch immer kurze Schussdistanzen... Verwende jetzt TTSX, allerdings sehr leicht in den Kaliber, aber besser mit der Wirkung am Wild zufrieden, den Vorteil des Teilzerlegers habe ich nicht empfunden. Dafür auch etwas mehr Wildpretverluste, da ich fast alles selber zerwirke. Hoffe das ich etwas helfen konnte.

Wmh Brackinger
 
Mitglied seit
11 Okt 2014
Beiträge
4.097
Gefällt mir
1.571
#5
Ich habe inzwischen einiges mit dem Aero Eco in 8x57 erlegt, sowohl aus einer BBF in 8x57 IRS und 650 mm Lauf als auch mit einer Haenel Jaeger 10 Compact in 8x57 IS.

Aus der BBF schießt das Geschoss extrem gut, 100 Meter Loch an Loch.

Ich habe seit letztem Jahr einiges Rehwild, aber leider kein Schwarzwild damit erlegen können.

Die Wirkung war immer überraschend schockartig, bei geringer Entwertung.

Am Sonntag hab ich einen Bock recht weit - ca. 180 Meter - geschossen.

Ich hab ein bisschen hoch und ein bisschen hinten gelegen, im Nachgang hat mich die Wirkung daher überrascht.

Der Bock stand nach dem Schuss weiter aufrecht und schien zu zittern, fiel dann plötzlich wie vom Hammer getroffen um und schlegelte noch kurz.

Beim Aufbrechen stellte ich einen reinen Lungenschuss fest - der Einschuss so gross wie der Ausschuss.

Kupfersplitter hab ich auch keine finden können.

Mit dem Haenel bin ich waffenseitig unzufrieden, daher war ich wenig draußen.

Per Zufall hab ich einen Jungfuchs direkt vor der Kanzel im Ziehen geschossen; ein reiner Glücksfall.

Ich bin sicher, es gibt auch andere gute Geschosse, aber ich finde die Aero Eco einfach preiswert, präzise, sie wirken gut und entwerten wenig, GEE um 170-180 Meter problemlos - ich will nicht wechseln.
 
Mitglied seit
11 Okt 2014
Beiträge
4.097
Gefällt mir
1.571
#6
Inzwischen habe ich das Aero Eco in 6,5, 7, 8 und 9,3 mm (nur auf Anfrage, steht nicht in der Preisliste) verladen und geschossen.

Mit der 6,5 habe ich noch nicht gejagt, Präzision aus dem ESL in 6,5x50 R Reb problemlos.

8 mm siehe oben.

9,3 für den Selbstlader getestet; auf die Scheibe absolut super wie das SB. Im kommenden Jahr stelle ich meine Drückjagd-Laborierung um.

Damit sind wir bei 7 mm.

Für eine ältere und eher teuere, vor allem sehr schöne Bockbüchsflinte in 7x58 R und 20-70 habe ich mir eine „schonende“, aber waidgerechte Laborierung.

Das leichte Aero Eco ließ sich weit im zulässigen Gasdruckbereich - sogar etwas reduziert - auf 975-985 m/s beschleunigen, bei sehr guter Präzision.

Eine schöne Laborierung, um im Spätjahr dem weiblichen Rehwild nachzustellen, wenn an den kurzen Tagen auch mal weiter geschossen werden muss.

Nun gab es wieder das Problem, das ich auch bei Aero SB hatte - tolle Flugbahn, weite Treffer machbar, aber die Wirkung auf Distanzen oder 100 Meter war unbefriedigend.

So versuchte ich wieder den „Trick“ wie vom Hersteller empfohlen: Verfüllen der Bohrung mit Fett.

Das war beim 9,3 SB in 180 Grains allerdings eine Katastrophe auf Rehwild, das geradezu explodiert ist.

Zudem wird Fett nun einmal möglicherweise flüssig und läuft aus.

Ich habe mir mit Vaseline und Bienenwachs durch Probieren eine Mischung gemacht, die bei Erwärmung mit einem Haarfön salbenartig und nach dem Abkühlen wieder fest würde.

Das hab ich in eine Spritze ohne Nadel gefüllt und damit die Hohlspitzen gepimpt.

Nun habe ich heute zum zweiten Mal ein Reh im Bereich 160 bis 190 Meter geschossen.

Beide sind problemlos nach einer sauberen „Todeskurve“ niedergegangen.

Beide Male habe ich einen sauberen Ein- und Ausschuss gehabt und nicht zahlreiche Austritte durch Splitter.

Keine besondere Entwertung.

Ich habe beide Male im Aufbruch nach Splittern gesucht, aber nichts gefunden. Heute habe ich wirklich gründlich gesucht (ne Riesensauerei!) aber nichts gefunden.

Alles in allem scheint das eine SEHR GUTE Sache zu sein.

Auf Schwarzwild bisher keine Erfahrungen.

Mit 105 Grains und 980 m/s ergibt sich eine E0 von 3270 Joule.

Vom Gasdruck her sind aus der 7x57 R höhere Geschwindigkeiten von deutlich über 1000 m/s machbar.
 
Zuletzt bearbeitet:
Mitglied seit
2 Jun 2012
Beiträge
4.794
Gefällt mir
222
#7
Lässt sich vom Eco zum normalen überhaupt ein Unterschied feststellen ?
 
Mitglied seit
11 Okt 2014
Beiträge
4.097
Gefällt mir
1.571
#8
Es scheint etwas stärker zu wirken.

Dafür hat das SB auf Distanzen über 150-200 Meter die erheblich bessere Flugbahn und ist weniger Seitenwindempfindlich.
 
Mitglied seit
9 Feb 2008
Beiträge
8.949
Gefällt mir
1.569
#9
Hat das Eco aus Materialspargründen so eine kurze Spitze (= schlechter BC)?
 
Mitglied seit
11 Okt 2014
Beiträge
4.097
Gefällt mir
1.571
#11
Na und?

Wie weit schießt man jagdlich wirklich?

Fast immer reichen 200 Meter aus.

Dafür ist es gut .... NEIN dafür ist es sehr sehr sehr gut!
 
Zuletzt bearbeitet:
Mitglied seit
11 Okt 2014
Beiträge
4.097
Gefällt mir
1.571
#12
Äh, mir ist was Blödes passiert.

Meine Wachs-Fett-Mischung muss bei Frost so knallhart gewesen sein, dass ein Vollmanteleffekt entstanden ist.

Trotz Schnee - kein Schweiß am Anschuss, kein Schweiß auf der Fährte.

Gut 100 Meter Flucht trotz Herzmuskeltreffer ziemlich oben.

Ist ein Loch wie vom Bürotacker.

Vielleicht doch besser Silikon oder so eine Fugenmasse?
 
Mitglied seit
11 Okt 2014
Beiträge
4.097
Gefällt mir
1.571
#13
So, ich hab durch Zufall „Play-Doh“ Kinder Soft Knete bekommen.

Diese kann man mit einer Injektionsspritze (ohne Nadel!) in die Geschosshohlspitzen füllen.

Die Softknete ist auch nach 24 Stunden im Gefrierschrank bei -21 Grad noch „soft“ und knetbar.

Damit sollte der Drops gelutscht sein!

Aufgefallen ist mir noch, das ich bei den Aero SB Geschossen immer wieder mal Kupfersplitter im Aufbruch gefunden habe. Bei den Aero Eco habe ich bisher noch nie Kupersplitter gefunden.
 
Zuletzt bearbeitet:
Mitglied seit
11 Okt 2014
Beiträge
4.097
Gefällt mir
1.571
#14
Inzwischen habe ich aus zahlreichen Waffen die Eco Serie getestet.

In 9,3, 8 und 7 mm war die Präzision immer sehr gut.

Die Geschossgeschwindigkeiten waren zwischen 930-940 m/s (9,3) in 8 mm um 950 und in 7 mm um 970 m/s gewählt; die Werte wurden aus der Waffe ermittelt.

Die Wirkung der 9,3 war auch auf schweres Wild brachial. Gleichzeitig sahen erlegte Rehe gut aus, wenn die Geschossbohrung nicht mehr Fett verfüllt war.

In 8 mm wurden auf Entfernungen bis 200 Meter mehr als zehn Rehe erlegt; jedes fiel am Platz um, schlegelte noch, versuchte teilweise nochmals aufzukommen, lag dann aber.

In 7 mm habe ich mit einer 7x57 R Bockbüchsflinte fast 30 Rehe erlegt (ich kann es selbst kaum glauben, aber mein Notizbuch sagt das!).

Einen Bock hab ich wegen der starken Einwirkung von Wind, die ich bedacht hatte, leider weich getroffen. Ich konnte ihn nicht selbst finden und musste mit Hilfe nachsuchen.

Der Bock fiel zunächst im Schuss um, lag kurz, kam dann wieder hoch. Er zog zunächst in eine, dann in eine andere Richtung, pausierte wiederholt keuchend mit dem Haupt tief zwischen den Läufen. Schwankend zog er Richtung Dickung.

Ich war drauf und hätte nachschiessen, erwartete aber, das dieses schwerkranke Reh jeden Moment fallen würde.

Das passierte dann auch, aber leider erst etwa 5 Meter in einer dichten Hecke.

Alle anderen Abschüsse mit einer Ausnahme brachten das Wild ebenfalls am Platz zum Fall, dann standen die Rehe aber wieder auf, zogen wenige Gänge und standen kurz, um dann wieder final zu fallen.

Nur zwei Rehe zogen weiter als 20 Meter Luftlinie vom Anschuss; der genannte Bock und eine Geiß, die ich im tiefen Winter mit einem Fett gefüllten Geschoss beschossen hatte. Das Fett war in der Kälte gefroren und daher vollmantelte die Kugel.

Alles in allem muss ich sagen, das jagdethisch ein gutes Teilmantelgeschoss besser wirkt; ob Nosler Accubond oder Sellier & Bellot SPCE - das Wild fällt schneller final und scheint meiner Meinung nach weniger zu leiden.

Wo bleifrei aber Zwang ist, finde ich das Aero Eco sehr gut:

Es ist preisgünstig, fliegt aus allen Waffen sehr präzise. Die flache Flugbahn ermöglicht weite Schüsse, die gerade mit modernen Optiken immer öfter möglich sind.

Die sehr hohe Vo ermöglicht leichtere, Wild im Ziehen zu treffen, ohne extreme Vorhalte wählen zu müssen (45-70 oder 8x57 IRS Fabrikmunition).

Die „Hammer down“ Wirkung zeigt einen Treffer klar an.

Dennoch werde ich für die nächste Saison meine 7x57 R aufpeppen.

Entweder lade ich die 105 Grains Aero Eco auf deutlich über 1000 m/s (ich hab beim Gasdruck noch reichliche Reserven!) oder ich wechsle auf das schwerere (und teurere SB).

Die Waffe will ich weiter Nutzen, weil ein sehr gutes und teures ZF drauf ist und die BBF wie für mich massgefertigt ist.

Ergänzend erwäge ich, die Waffe auf 7x57‘R Ackley Improved ändern zu lassen, was laut Triebel sehr gut machbar ist und laut Literatur erhebliche Vorteile bringt!
 
Mitglied seit
26 Okt 2005
Beiträge
1.861
Gefällt mir
121
#15
So, ich hab durch Zufall „Play-Doh“ Kinder Soft Knete bekommen.

Diese kann man mit einer Injektionsspritze (ohne Nadel!) in die Geschosshohlspitzen füllen.

Die Softknete ist auch nach 24 Stunden im Gefrierschrank bei -21 Grad noch „soft“ und knetbar.

Damit sollte der Drops gelutscht sein!

Aufgefallen ist mir noch, das ich bei den Aero SB Geschossen immer wieder mal Kupfersplitter im Aufbruch gefunden habe. Bei den Aero Eco habe ich bisher noch nie Kupersplitter gefunden.
Hast du mal geschaut, wir der Agregatszustand von dem Playdo in deinen Spitzen jetzt ist? Das von meine Kindern härtet an der Luft relativ zügig aus.
 
Oben