270 Win mit 110 gr TTSX oder 130 gr TTSX/E-Tip/GMX

Mitglied seit
26 Sep 2010
Beiträge
107
Gefällt mir
1
#1
Servus,

für meine 270er (LL 56 cm + Schalli) möchte ich eine neue Laborierung mit bleifreiem Geschoss erstellen.
Nun stellt sich mir die Frage nach dem Geschoss. Da Rehwild den Großteil meiner Strecke ausmacht, tendiere ich zum 110er TTSX. Im Forum konnte ich Beiträge finden, in denen zu lesen war, dass Nutzer von den 110er schließlich doch zu 130 gr gewechselt haben. Grund dafür wurde oft die hohe Geschwindigkeit genannt. Die hohe Geschwindigkeit ist doch nur wünschenswert bei bleifreien Deformatoren.
Welches Geschossgewicht ist für die .270 Win bei bleifrei sinnvoller? Gibt es Nutzer des LM MJG in der 270er?
Bejagt werden Rehwild, Rotwild, Schwarzwild und Gams. Pulver wird Norma MRP gewählt.
Hoffe auf Unterstützung, dass ich das bleifreie Rad für .270 Win nicht neu erfinden muss.

Weidmannsheil
Glockuser
 
Mitglied seit
12 Sep 2008
Beiträge
849
Gefällt mir
48
#2
..hallo,
nimm das Ibex Tornado 117gr und dahinter H4350, damit fällt alles um!
Viele Male auf eben diese Wildarten erprobt.
 
Mitglied seit
8 Aug 2018
Beiträge
445
Gefällt mir
511
#3
Meiner Meinung nach kannst du die Wirkung eines Geschosses nicht durch immer weiter erhöhte Geschwindigkeit steigern. Die Geschosse sind auf eine bestimmte Bandbreite der Geschwindigkeit ausgelegt. Das stellt sicher, daß das Geschoss auch auf 200m genau so öffnet wie auf 30m. Zu schnell heißt dann einfach nur Fahnenabriss, Geschossüberschlag, unkontrollierte Wirkung im Wildkörper. Nach Barnes öffnet das TTSX bis 650m/s sicher. Es in den Hochrasanzbereich >1000m/s zu bringen verbessert die Wirkung nicht, kann sie sogar verschlechtern.
 
Zuletzt bearbeitet:
Gefällt mir: Hedi
Mitglied seit
2 Okt 2008
Beiträge
4.835
Gefällt mir
450
#6
... Warum brennt das Pulver mit SD schneller ab?
Am Pulverabbrand ändert sich nichts, an den Auswirkungen bei kurzer Lauflänge aber schon:
  • Wenn das Treibladungsmittel zum Zeitpunkt des Geschoßaustritts aus der Mündung mit dem Abbrand noch nicht fertig ist, blitzt und rummst es ein wenig mehr.
  • Mit Schalli finden Blitz und Rumms im Dämpfer statt. Der wird dabei ziemlich hergeschunden.
 
Zuletzt bearbeitet:
Mitglied seit
23 Okt 2018
Beiträge
20
Gefällt mir
32
#7
Hallo Glockuser,

Ich schieße seit einiger Zeit in 270 ein das MJG mit 6,2 g.
Bis dato bin ich bis auf den Preis sehr zufrieden. Erlegt wurden großteils Rehe (gut 30) und ein paar Schweine. Hatte keine großartige Nachsuche, wobei auch keine wirklich schlechten Treffer dabei waren.
Habe fast alle Stücke selbst verarbeitet. Die Entwertung ist je nach Treffer unterschiedlich, Aber immer geringer als beim TTSX.

Vorher habe ich das TTSX 130gr mit MRP geladen verschossen (Sauer 202 - LL 56cm)
Nach gesamt 20 Stk Schalenwild (Reh, Sau und ein Stk Rotwild) habe ich das wieder gelassen. Ständig, teils schwierige, Nachsuchen - und das bei guten Treffern.
Schweiß war nur am Anschuss zu finden und dann war der Hund gefragt. Zudem gibt es für Rehe sicher etwas schonenderes.

Wmh
 
Mitglied seit
4 Dez 2018
Beiträge
87
Gefällt mir
86
#8
Am Pulverabbrand ändert sich nichts, an den Auswirkungen bei kurzer Lauflänge aber schon:
  • Wenn das Treibladungsmittel zum Zeitpunkt des Geschoßaustritts aus der Mündung mit dem Abbrand noch nicht fertig ist, blitzt und rummst es ein wenig mehr.
  • Mit Schalli finden Blitz und Rumms im Dämpfer statt. Der wird dabei ziemlich hergeschunden.

Interessant! Danke! Mit anderen Worten: Je mehr man jagd und übt, desto höher bei kurzen Läufen der Verbrauch an SDern im Laufe der Zeit. Deshalb werden also kurze Läufe empfohlen und zur Mode gemacht, damit mehr Umsatz generiert werden kann, wenn der SD schneller hinüber ist. :cool:
 
Mitglied seit
2 Okt 2008
Beiträge
4.835
Gefällt mir
450
#9
Null Problemo.
Dann kauft man sich eben noch einen Schalldämpfer-Überzug dazu. Damit werden Hitzeschlieren vermindert, sehr komfortabel.

Allerdings wird der Schalli seine Wärme überhaupt nicht mehr los und dem geht es nicht wirklich gut dabei.
Zu Zeiten der Neuen Deutschen Welle hätte es geheißen, "da fliegt mir doch das Blech weg."
 
Mitglied seit
7 Jan 2017
Beiträge
776
Gefällt mir
349
#11
Auf Rehwild hab ich mit .270 und 56cm Lauflänge mit Schalldämpfer ein paar Erfahrungen mit dem 130gr Hornady GMX gemacht(Werksladung). Ich bin damit sehr zufrieden, für mich der passende Kompromiss aus Wirkung und Entwertung. Das Geschoss macht sauber auf und auch ohne Knochentreffer können die Stücke am Platz liegen. Pirschzeichen sind mehr als ausreichend, auch noch nach mehr als 20m Fährtenlänge. 15 Rehe, 4 Füchse und 3 Hasen sind damit gefallen seit Mai, vielleicht könnte man noch eine etwas wildbretschonendere Laborierung finden wenn man es denn will.
 
Mitglied seit
9 Feb 2008
Beiträge
8.183
Gefällt mir
748
#12
Null Problemo.
Dann kauft man sich eben noch einen Schalldämpfer-Überzug dazu. Damit werden Hitzeschlieren vermindert, sehr komfortabel.
LM druckt sich jetzt einen Titanschalldämpfer nach der Methode Isolierkanne, damit wird die Mirage wirksam verhindert, da außen alles kalt bleibt. ;)
 
Mitglied seit
15 Mrz 2005
Beiträge
6.134
Gefällt mir
1.347
#13
Ich nutze, wie an anderer Stelle schon beschrieben, seit einigen Jahren das 110 Grain TTSX (Handladung) in der .270 Win. Die Laborierung macht mit dem RS Pulver etwas unter 1.000 m/s.

Mit dem Kaliber sind eine gute Anzahl Rehe, Gams-, Stein- und Rotwild zur Strecke gekommen und ich hatte keinen Grund zur Klage. Einzig die meistens geringe Menge Schweiß, die üblicherweise vorhanden ist führt - so das Stück mal ein paar Meter geht - gerne mal zu etwas Gesuche. Die weit überwiegende Anzahl der Stücke ist bis dato aber unmittelbar am Anschuss geblieben.


Grosso
 
Mitglied seit
26 Sep 2010
Beiträge
107
Gefällt mir
1
#14
Servus,

vielen Dank für die Antworten. Werde wohl dann erst mal ein Geschoss unter 130 gr wählen.

@grosso
Nutzt Du das RS 60?

@latschnhucka2
Die IBEX Bullets sind schon mal in der engeren Auswahl. Warum empfiehlst Du mir das Tornado und nicht das Viper?

@Z.W.I.C.K.
Bitte teile mir doch per PN den Preis für die MJG mit.

Weidmannsheil
glockuser
 
Mitglied seit
12 Sep 2008
Beiträge
849
Gefällt mir
48
#15
@gluckuser, das Tornado ist das allround Geschoss, dass sehr gut wirkt und eine gute Flugbahn
und sehr gute Präzision hat. Das Viper ist noch leichter, schneller und hat daher eine noch gestrecktere Flugbahn, hat aber eine kürzere Führungslänge ist einfach spezieller. Nehme ich sehr gern in 7mm Rem und Blaser Mag., eben Patronenlager mit kürzerem Übergang.
 
Oben