Dorfleben

Registriert
13 Sep 2012
Beiträge
4.685
Ich gehe Jagen.
Ich bin nicht im Krieg.
Und mit Sicherheit wird ich keine Waffe nutzen wen dadurch die Benachteiligung dritter ein Argument sein sollte.

Niemals.

Auch wen der " Gegner" nicht im Recht sein sollte; wird und kann das nicht Argument sein sich zu Bewaffnen. Das ist Anarchie.

Und wo währen wir; und das darf jeder für sich selbst Beantworten;
in einem Anarchischen statt in einem Rechtsstaatlichen System ?

Zu Beantwortung dieser Frage jeder für sich nur noch soviel : Rambo hatte den Regisseur auf seiner Seite.

Das Ware Leben spielt sich außerhalb der Kinoleinwand ab.
 
Zuletzt bearbeitet von einem Moderator:
Registriert
27 Mai 2018
Beiträge
4.045
Ich kenne einen Fall, Pferd scheut wegen einer Rotte Sauen. Reiter wurde abgeworfen und ist mit Gedächtnisverlust im Krankenhaus aufgewacht, übrigens trotz Helm.
Bei sowas möcht ich nicht der Verursacher sein.
 
Zuletzt bearbeitet:
Registriert
16 Mrz 2008
Beiträge
6.644
Ich müsste mal zählen, wie viele Pferdehöfe und Reithallen ich von meinem Haus aus sehen kann - es sind eine ganze Menge.

Im Revier hatte ich einmal einen Holländer, der meinte, vier Pferde halten zu müssen. Geld für Futter hatte er keines, also wurde einfach ein öffentlicher Weg (Sackgasse) mit Hecken rechts und links abgezäunt und die armen Tiere dort drauf gelassen. Wirklich satt geworden sind sie natürlich nicht, aber die Hecken (von denen haben wir leider nicht mehr sehr viele) sahen noch schlimmer aus als die Pferde.

Zum Glück ist da aber eine Behörde eingeschritten und hat ihm die Pferde weggenommen.
 
Registriert
7 Jul 2019
Beiträge
1.134
Ich kenne einen Fall, Pferd scheut wegen einer Rotte Sauen. Reiter wurde abgeworfen und ist mit Gedächtnisverlust im Krankenhaus aufgewacht, übrigens trotz Helm.
Bei sowas möcht ich nicht der Verursacher sein.

Ein guter Freund von mir wollte einmal eine Reiterin stellen, die auf seinen Äckern massiven Schaden angerichtet hat, ist so gut zehn Jahre her.

Die Dame hat das nicht nur einmal gemacht, sondern über einen Zeitraum von zwei Monaten, jedes einzelne Wochenende.

Also stellt er sich ihr in den Weg um sie anzuhalten.

Nur sie hält nicht an, und er liegt plötzlich unterm Pferd.

Als er wieder zu sich kam, lag er im Krankenhaus.

Eine Passantin hat den Vorgang beobachtet und den Notarzt und die Polizei gerufen, danach ist die Frau nie wieder aufgetaucht. Lies sich trotz Zeugenaussage nie ermitteln, vermutlich eine Reiterin aus einem anderen Bundesland oder sogar aus dem Ausland.
 
Registriert
27 Nov 2016
Beiträge
16.986
ich kenne beide Seiten, früher sind überwiegend Kinder von Menschen geritten, die mit der Landschaft und Landwirtschaft vertraut waren, es war selbstverständlich, dass man nicht auf dem geschotterten Feldweg, sondern auf dem "Sommerweg" ritt. Niemals über bestellte Äcker, oder durch Feldfrüchte, Ausnahme Zwischenfrucht wie Ölrettich und dann im Schritt. Wir wussten, was man macht und was nicht. Zu Pferde konnte man z.B. durch Rotwildrudel reiten, ohne dass diese flüchteten. Das leise Schnauben des Pferdes schien zu beruhigen :unsure:
 
Registriert
26 Jan 2020
Beiträge
1.573
ich kenne beide Seiten, früher sind überwiegend Kinder von Menschen geritten, die mit der Landschaft und Landwirtschaft vertraut waren, es war selbstverständlich, dass man nicht auf dem geschotterten Feldweg, sondern auf dem "Sommerweg" ritt. Niemals über bestellte Äcker, oder durch Feldfrüchte, Ausnahme Zwischenfrucht wie Ölrettich und dann im Schritt. Wir wussten, was man macht und was nicht. Zu Pferde konnte man z.B. durch Rotwildrudel reiten, ohne dass diese flüchteten. Das leise Schnauben des Pferdes schien zu beruhigen :unsure:
Das mag früher so gewesen sein. Hier findet man bei den Hobby-Reiterinnen oft einen Hund (unangeleint) im Schlepptau. :(
 
Registriert
27 Nov 2016
Beiträge
16.986
Die hat mich auf dem Handy angerufen, nachdem Ihr Köter mehrfach zugefasst hatte. Ich bin dahin und habe das Reh abgefangen. Außerdem habe ich Ihr angeboten sofort zu verhindern, das so etwas noch mal geschieht, oder eben!!! Das war eine ehemalige Nachbarin von mir und auf einem Dorf geht immer mehr als in der Stadt. Die Aufklärung findet immer vor der Brut- und Setzzeit statt. Ich nehme das Poster mit der gerissenen Ricke und den Drillingen daneben liegend mit, erkläre warum es wichtig ist, keinen Hund laufen zu lassen u.a. Junghasenproblematik im Feldrandbereich. Räume gründlich mit diesem Blödsinn von Hunden aus nicht jagdlicher Zucht und Antijagdtraining auf, dann sagt besagte Reiterin , was Sie erlebt hat und ganz am Ende kommt die klare Ansage, dass wildernde Hunde , bei uns erschossen werden und es eine Anzeige gegen den Halter gibt. Meistens kann man dem Gemurmel dann entnehmen, das wusste ich ja gar nicht, nun Sie wissen vieles nicht, aber nach der Ansprache doch etwas mehr ;) Ich denke, dass die Aufklärung über Junghasen mit 2x säugen in 24 Stunden und wenn es nach Hund riecht, fällt es aus und nach zweimaligem Ausfall ist das kleine Häschen Geschichte, dass diese Geschichte am Besten wirkt, neben der klaren Ansage im Falle eines Falles auch die Büchse sprechen zu lassen.
 
Zuletzt bearbeitet:
Registriert
23 Mai 2010
Beiträge
317
@ äsungsfläche

Da hast Du aber Glück gehabt, dass die betreffende Dame die Folgen mit eigenen Augen gesehen hat. Das erleichtert m. E die Aufklärungsarbeit ungemein. Ansonsten kommt Fiffi halt mehr oder weniger "schuldbewusst" aus dem Wald wieder und Herrchen oder Frauchen hat keine Ahnung, was ihr Liebling getrieben hat. Ansage wegen Anzeige wird bei uns (auch auf dem Land) akzeptiert und eingesehen, aber Ansage wegen Abschuss gäbe ziemlich miese Stimmung.

Klinkhamer
 
Registriert
7 Jul 2020
Beiträge
2.539
Die hat mich auf dem Handy angerufen, nachdem Ihr Köter mehrfach zugefasst hatte. Ich bin dahin und habe das Reh abgefangen. Außerdem habe ich Ihr angeboten sofort zu verhindern, das so etwas noch mal geschieht, oder eben!!! Das war eine ehemalige Nachbarin von mir und auf einem Dorf geht immer mehr als in der Stadt. Die Aufklärung findet immer vor der Brut- und Setzzeit statt. Ich nehme das Poster mit der gerissenen Ricke und den Drillingen daneben liegend mit, erkläre warum es wichtig ist, keinen Hund laufen zu lassen u.a. Junghasenproblematik im Feldrandbereich. Räume gründlich mit diesem Blödsinn von Hunden aus nicht jagdlicher Zucht und Antijagdtraining auf, dann sagt besagte Reiterin , was Sie erlebt hat und ganz am Ende kommt die klare Ansage, dass wildernde Hunde , bei uns erschossen werden und es eine Anzeige gegen den Halter gibt. Meistens kann man dem Gemurmel dann entnehmen, das wusste ich ja gar nicht, nun Sie wissen vieles nicht, aber nach der Ansprache doch etwas mehr ;) Ich denke, dass die Aufklärung über Junghasen mit 2x säugen in 24 Stunden und wenn es nach Hund riecht, fällt es aus und nach zweimaligem Ausfall ist das kleine Häschen Geschichte, dass diese Geschichte am Besten wirkt, neben der klaren Ansage im Falle eines Falles auch die Büchse sprechen zu lassen.
Das mit dem Junghasen erkläre ich auch jedem. Das ist für viele ein Erweckungserlebnis.
 

Neueste Beiträge

Anzeige

Online-Statistiken

Zurzeit aktive Mitglieder
15
Zurzeit aktive Gäste
616
Besucher gesamt
631
Oben