Laufreinigung bei alter Waffe

Registriert
2 Jun 2017
Beiträge
208
Hallo,

ich weiß, es gibt dutzende Beiträge zur Laufreinigung und vieles ist letztlich eine Glaubensfrage. Die Suchfunktion habe ich auch benutzt, aber bisher keine zufriedenstellende Antwort auf meine Frage bekommen.

Ich habe einen ca. 66 Jahre alten Drilling, viel geführt und der Kugellauf schießt wirklich sehr gut. Allerdings ist von der Mündung deutlich zu sehen, dass in den Feldern und auch auf den Zügen ein schwarzer Belag (ich schätze Pulverrückstände) sitzt. Beim Durchschauen des Laufes mit Gegenlicht wirkt er auch ganz leicht matt/rau, Felder und Züge aber noch gut und deutlich abgegrenzt.
Wische ich mit VFG-Filzen und Öl durch, dann sind frische Filze auch nach dem x-ten Male durchziehen immer etwas grau bzw. verunreinigt.

Nun zu meiner Frage:
Macht es Sinn den Kugellauf gründlich chemisch zu reinigen - etwa mit dem Lupus Professional Laufreiniger?
Oder ist die Gefahr zu groß, dass man bei einem alten und viel genutzten Kugellauf Schaden anrichtet und die schwarzen Rückstände sind völlig unproblematisch?

Ich möchte das alte Erbstück nicht verhunzen, es aber möglichst fit machen und halten.

Produktempfehlungen für Laufreiniger sind auch willkommen, bisher bin ich aus dem Angebot und den Rezensionen dazu nicht wirklich schlau geworden.

Vielen Dank im Voraus!
 
Registriert
28 Jan 2019
Beiträge
3.373
Hallo,

ich weiß, es gibt dutzende Beiträge zur Laufreinigung und vieles ist letztlich eine Glaubensfrage. Die Suchfunktion habe ich auch benutzt, aber bisher keine zufriedenstellende Antwort auf meine Frage bekommen.

Ich habe einen ca. 66 Jahre alten Drilling, viel geführt und der Kugellauf schießt wirklich sehr gut. Allerdings ist von der Mündung deutlich zu sehen, dass in den Feldern und auch auf den Zügen ein schwarzer Belag (ich schätze Pulverrückstände) sitzt. Beim Durchschauen des Laufes mit Gegenlicht wirkt er auch ganz leicht matt/rau, Felder und Züge aber noch gut und deutlich abgegrenzt.
Wische ich mit VFG-Filzen und Öl durch, dann sind frische Filze auch nach dem x-ten Male durchziehen immer etwas grau bzw. verunreinigt.

Nun zu meiner Frage:
Macht es Sinn den Kugellauf gründlich chemisch zu reinigen - etwa mit dem Lupus Professional Laufreiniger?
Oder ist die Gefahr zu groß, dass man bei einem alten und viel genutzten Kugellauf Schaden anrichtet und die schwarzen Rückstände sind völlig unproblematisch?

Ich möchte das alte Erbstück nicht verhunzen, es aber möglichst fit machen und halten.

Produktempfehlungen für Laufreiniger sind auch willkommen, bisher bin ich aus dem Angebot und den Rezensionen dazu nicht wirklich schlau geworden.

Vielen Dank im Voraus!
Mir geht es genau so, habe auch alte Drillinge, die dunkle Stellen im Lauf aufweisen!
Bisher habe ich nichts dagegen unternommen, daher würden mich die Antworten auch interessieren!
D.T.
 
Registriert
21 Jan 2002
Beiträge
63.053
Erst mal was um die Pulverrückstände zu beseitigen.
Dann noch mal schauen ob es eher Tombakablagerungen oder Nickel ist.
TIG war sehr beliebt.
Um Nickel rauszubekommen braucht es J-B Borepaste, also einen mechanischen Reiniger.
Ist es Tombak, bevorzuge ich den Forrest Schaum als Tombaklöser.

So lange du das richtige Werkzeug benutzt und die Mittelchen richtig einsetzt passiert da nix.


Ein borescope schadet bei der Beurteilung nicht
 
Registriert
2 Jun 2017
Beiträge
208
Verschossen wurden damit über Jahrzehnte vernickelte Bleigeschosse, welches genau, weiß ich nicht mehr, habe die alten abgegeben, da ich bleifrei jagen muss. Kann ich aber nachschauen.

Ich nutze derzeit RWS Evo Green, in 6,5x57R gibt es nur dass, oder HDB bzw. Brenneke TAG, was ja eins ist.

Was ist denn ein gutes Mittel, um die (uralten) Pulverrückstände zu beseitigen?

Gepflegt wurde der Lauf gut, d.h. immer nach der jagdlichen Nutzung mit Ballistol (war damals eben so) durchgewischt mit Werg bzw. Filzen.
 
Registriert
7 Feb 2017
Beiträge
127
Nur meine (vermutlich unqualifizierte) Meinung zu dem Thema:

Wenn der Lauf gut schießt/die Waffe präzise ist, würde ich nicht chemisch-mechanisch reinigen. Führt (jedenfalls bei mir) eher dazu, dass die Waffe danach mehr streut (zumindest anfänglich). Und nach 1/2 bis 1 Schachtel Evo Green werden die Streukreise bestenfalls wie vorher und man ist knapp 100 EUR los.

Evo Green ist auch vernickelt, die Ablagerungen sind also ohnehin ähnlich.

Wie gesagt, nur meine Meinung, verstehe voll, dass Dich die Ablagerungen stören, sobald man sie mit dem Auge sehen kann. Ich schaue gar nicht erst so genau hin, ziehe regelmäßig trocken durch und gehe regelmäßig auf den Schießstand.
 
Registriert
21 Jan 2002
Beiträge
63.053
Für die Verbrennungsrückstände Carbonremover von KG1.

Unter den ganzen Ablagerungen kann es wunderbar gammeln, die gehören raus.
Weil sie nicht regelmäßig gründlich gereinigt wurden sind viele alte Waffen Schrott.
 
Zuletzt bearbeitet:
Registriert
5 Aug 2013
Beiträge
10.274
Wenn das Kugelkaliber >7mm ist hilft die G3-Reinigungskette und die Filzdochte der Bundeswehr.
Lauf innen gut mit WD40 einsprühen und in waagerechter Position 10Min. einwirken lassen.
Dann die Kette mit den Dochten (bei 8mm Kaliber vorher zwei Dochte aus dem Bündel herrausnehmen, bei 9mm und 9,3mm das ganze Dochtbündel nehmen) vom Patronenlager zur Mündung hin durchziehen, aber "mit Schmackes" (für die Jg. ab 1980: "mit power").
Die Kette gerade durchziehen und nicht über die Laufmündung schleifen lassen.
Wenn es quietscht und knarzt, macht das nichts, das ist nur der Dreck der mit rausgeht.
Sollte das "zwarze Zeugs" danach wider Erwarten noch nicht ganz draußen sein, die Prozedur wiederholen.
Danach dann den lauf ganz normal mit Bürste und Wollwischer/Filzstopfen gereinigt.
 
Registriert
25 Dez 2018
Beiträge
6.464
Verschossen wurden damit über Jahrzehnte vernickelte Bleigeschosse,
Davon war/ist auszugehen. Insofern wird Dir die chemische Reinigung nicht viel bringen.
Da ist eine Bürste angesagt und schrubben. ;)

Dass Du im Nachgang auf den Schießstand musst, weil der Lauf u. U. ein paar Schmierschüsse braucht, das musst halt mit einkalkulieren.
 
Registriert
31 Mrz 2009
Beiträge
7.968
Erstmal mit einer Bürste und JB oder VfG Laufpaste den Lauf mal ordentlich grundreinigen. Danach weiter mit der chemischen Reinigung, erst Bürste dann Filze, solange bis die Filze sauber rauskommen.
Manche mögen es nicht glauben, aber ab und zu sollten die Ablagerungen raus aus dem Lauf...
 
Registriert
12 Jul 2016
Beiträge
687
Ganz zuerst: Mal mitm Endoskop reinglotzen!
Dann entscheiden, ob und wie man loslegt.

Ich hab mit der Mischung aus Backofen-Gel und Ethanolamin bisher jeden Lauf entkeimen können. Die Wundermittelchen kann man sich getrost schenken, können nix besser als der Mix.

Für Nickel gibt es auch eine chemische Mischung, die aber nicht langzeitstabil ist, ist in Hatchers Notebook zu fiden, da die ersten Geschosse fürs M1903 auf Nickelmäntel hatte.
Wobei das meist Kufer/Nickel Mäntel waren, wie auch bei der schwedischen m/41. Und auch da löste der Tombakreiniger alles gut an.
 
G

Gelöschtes Mitglied 11077

Guest
Hallo,

ich weiß, es gibt dutzende Beiträge zur Laufreinigung und vieles ist letztlich eine Glaubensfrage. Die Suchfunktion habe ich auch benutzt, aber bisher keine zufriedenstellende Antwort auf meine Frage bekommen.

Ich habe einen ca. 66 Jahre alten Drilling, viel geführt und der Kugellauf schießt wirklich sehr gut. Allerdings ist von der Mündung deutlich zu sehen, dass in den Feldern und auch auf den Zügen ein schwarzer Belag (ich schätze Pulverrückstände) sitzt. Beim Durchschauen des Laufes mit Gegenlicht wirkt er auch ganz leicht matt/rau, Felder und Züge aber noch gut und deutlich abgegrenzt.
Wische ich mit VFG-Filzen und Öl durch, dann sind frische Filze auch nach dem x-ten Male durchziehen immer etwas grau bzw. verunreinigt.

Nun zu meiner Frage:
Macht es Sinn den Kugellauf gründlich chemisch zu reinigen - etwa mit dem Lupus Professional Laufreiniger?
Oder ist die Gefahr zu groß, dass man bei einem alten und viel genutzten Kugellauf Schaden anrichtet und die schwarzen Rückstände sind völlig unproblematisch?

Ich möchte das alte Erbstück nicht verhunzen, es aber möglichst fit machen und halten.

Produktempfehlungen für Laufreiniger sind auch willkommen, bisher bin ich aus dem Angebot und den Rezensionen dazu nicht wirklich schlau geworden.

Vielen Dank im Voraus!
Seifenwasser: Kauf dir ganz normale Schmierseife, mach eine ordentliche Portion davon mit heißem Wasser in einen Kübel hinein. Nimm die Läufe und steck sie mit der Mündung nach vorne in den Kübel, "zieh" das Wasser immer wieder mit der Bürste in den Lauf. Dann mit Filzen trocknen und durchziehen. Alles wieder von Neuem, bis der Lauf im Licht blitzt. Funktioniert besser als jede chemische Reinigung, vor allem bei jahre- oder jahrzehntealtem Dreck
 
Registriert
2 Jun 2017
Beiträge
208
Ein Zwischenstand:

Ich habe heute drei Stunden lang den Lauf gereinigt :)

Erst mit Schmierseife und heißem Wasser mit der Bronzebürste und Filzen. Danach Mit LUPUS Laufreiniger einen Durchgang (war nicht so spektakulär, wie erhofft) und noch mit der JB-Paste (was wesentlich mehr zu Tage förderte.

Danach noch zig Durchgänge mit der Bronzebürste und Filzen.

Von sauber im Sinne von der Lauft blitzt und nichts ist mehr zu sehen, davon bin ich weit entfernt. Aber ich denke, dass der jetzige Zustand schon einmal deutlich besser ist, als der davor.

Jetzt bete ich nur noch, dass der Drilling noch schießt!
 
Registriert
17 Nov 2016
Beiträge
1.143
den lupus laufreiniger kannst in den ausguss kippen.das zeug taugt nix. hab diverse sachen getestet und mit endoskopie überprüft.bester reiniger war der hier. wo mit lupus die patches blank rauskommen sind die nach der runde schaum schwarz.ist im grunde aber auch nichts anderes als teurer backofenreiniger.wirkstoff ist der gleiche.

 
Zuletzt bearbeitet:
G

Gelöschtes Mitglied 11077

Guest
Ein Zwischenstand:

Ich habe heute drei Stunden lang den Lauf gereinigt :)

Erst mit Schmierseife und heißem Wasser mit der Bronzebürste und Filzen. Danach Mit LUPUS Laufreiniger einen Durchgang (war nicht so spektakulär, wie erhofft) und noch mit der JB-Paste (was wesentlich mehr zu Tage förderte.

Danach noch zig Durchgänge mit der Bronzebürste und Filzen.

Von sauber im Sinne von der Lauft blitzt und nichts ist mehr zu sehen, davon bin ich weit entfernt. Aber ich denke, dass der jetzige Zustand schon einmal deutlich besser ist, als der davor.

Jetzt bete ich nur noch, dass der Drilling noch schießt!
(y) drei Stunden kenne ich in etwa. Ich habe nach dem Kauf zum ersten mal meinen alten k98k gereinigt, ca. 2,5 Stunden lang.

Zuerst nur mit Öl und Filzen, die Filze kamen weiß raus und ich dachte, alles ok.

Dann doch noch mit Schmierseife und die Filze waren schwarz und blieben schwarz und blieben schwarz, auch nach Bronzebürste.....

Nach ca. 2,5 Stunden dann auch endlich der erste weiße Filz!

👌Viel besser als Filze sind die rechteckigen oder runden Baumwollreinigungspads, die man für Babies benutzt!!!! Ich hab drei Kindern jahrelang Windeln gewechselt und meine Frau hat sich immer gewundert, warum die Pads so schnell fertig waren 😁 Die gingen alle durch die Läufe meiner Waffen ☺️
 
Oben