Wildgänse 2018/2019

Anzeige
Mitglied seit
13 Dez 2010
Beiträge
1.290
Gefällt mir
739
#1
Nachdem ich am Dienstag zum Auftakt der Wildgänsejagd kaum Anflug hatte und die die kamen zu hoch waren, habe ich gestern Morgen mein Glück erneut versucht.

500m vom Rhein entfernt wurden auf einem abgemähten Weizenacker Lockbild und Zelt aufgebaut. Am Abend zuvor sassen dort etwa 200 Gänse ( Graugans und Nilgans, vereinzelt Canadagans), was hoffen liess.

Weit vor Sonnenaufgang waren wir bereit und harrten der Dinge. Der mitgenommene Jungjäger hoffte auf sein erstes Stück. Nach zögerlichem Anfang kamen doch vereinzelt Gänse, meist jedoch zu hoch. Auf das Lockbild wollten sie auch nicht so recht reagieren und landeten zunächst etwa 80m entfernt auf dem Nachbaracker. Die kleine Kugel war zuhause, sodass wir die gelandeten Gänse als erweitertes Lockbild einstuften und sie in Frieden liessen.

Die ersten Gänse in Reichweite entgingen uns, die Situation im Tarnzelt auf Gänse ist halt doch anders als der Taubenstand der KJS.
Immerhin klappte es doch noch und wir konnten immerhin 3 Graugänse mitnehmen. Die erste selbsterlegte Gans wird dem Jungjäder sicherlich gut munden und für immer in seinem Gedächnis bleiben. Selbst gerupft und ausgenommen hat er sie -nach einem reichhaltigen Frühstück- auf meiner Terrasse.

Anbei eine bildliche vorher / nachher Dokumentation
 

Anhänge

Zuletzt bearbeitet:
Mitglied seit
10 Nov 2008
Beiträge
5.330
Gefällt mir
447
#2
Waidmannsheil Euch Beiden.

Das erste Stück einer Wildart ist immer etwas Besonderes.

Gänse fehlen noch auf meiner Liste
 
Mitglied seit
7 Jan 2017
Beiträge
582
Gefällt mir
146
#4
Na sauber, Waidmanns Heil. Ich weißes noch als wäre es Gestern als das erste mal die Gänse aus dem Nebel aufgetaucht sind und meine erste Graugans runtergefallen ist.

Ist der Burger von der Graugans gemacht?
 
Mitglied seit
18 Okt 2014
Beiträge
427
Gefällt mir
90
#8
Die junge auf jeden Fall. (Ich schieß aber erst noch ein paar mehr) Die alte ist zu zäh. Die Erfahrung Habe ich letztes Jahr schon gemacht. Die schmecken übrigens hervorragend. Nicht „tranig“ wie manchmal behauptet wird, sondern sehr mild, eher wie Rind. Haben die letztes Jahr schön im Schmortopf gemacht. Herrlich. Aber nur Brüste und beine. Die alle zu rupfen war mir zu aufwändig für den Ertrag.
 
Mitglied seit
10 Nov 2008
Beiträge
5.330
Gefällt mir
447
#9
Wenn, aus welchen Grünen auch immer kein Braten machbar ist, "abbalgen" und zu Brühe / Suppe kochen.

Lecker

Zugegeben bei dem Wetter nicht ideal, kann man aber super einfrieren.
 
Mitglied seit
13 Dez 2010
Beiträge
1.290
Gefällt mir
739
#10
Ich mach ausschließlich Hack aus Gänsen. Entweder als Burger, Frikadelle oder Bolognese o.ä. oder ich mische es mit in die Grillwurst.
 
Mitglied seit
23 Mai 2013
Beiträge
1.032
Gefällt mir
276
#11
Ich freue mich auf junge Graugansbrüste ab dem 06.08.. Im Moment wachsen die noch!
Im letzten Jahr gab es von denen auch geräucherte, gar nicht schlecht.
 
Mitglied seit
23 Mai 2013
Beiträge
1.032
Gefällt mir
276
#12
Bewege einer Leute, welche das ganze Jahr in Gänsen schwimmen dazu sich mal etwas
mehr Mühe beim Gänse jagen zu machen! Ich verrate keine Details, war aber froh vier
Graugänse und vier Ringeltauben nach Hause gebracht zu haben. Etwas gewöhnungsbedürftig
war mir das Jagen unter Beobachtung durch Vogelfreunde vermittels großer Teleobjektive.
Außerdem hatte ich Gelegenheit mir Örtlichkeit und Vorgehensweise einer Vergasungsaktion
erläutern zu lassen, abartig. Unsere Nachbarn fanden den Vergleich mit den Gaskammer-
traditionen in unserer Geschichte nicht ganz uneben. Im Tier KZ Ovp müssen auf Druck der
Öffentlichkeit wohl einige hundert halb verhungerte Kreaturen erlegt werden, jedem Bauern,
der nur ein einziges Tier so behandelt, würden diese weggenommen, allein der sogenannte
Naturschutz hatte es bisher geschafft, solche Schweinereien als "Erfolg" zu verkaufen.
Höre lieber auf, bevor ich mich aufrech!

La
 
Mitglied seit
23 Mai 2013
Beiträge
1.032
Gefällt mir
276
#14
Ich war dort nach Jahren der jagdlichen Abwesenheit wieder einmal eingeladen und
hätte gern auch engagierter geholfen. Grinsekugel. Sehr lehrreich war auch der Blick
auf das Vorgehen der "Naturschutz"- Mafia. Die Jagd und Verwertung muss maximal
reglementiert werden, selbst begeht man aus Tierschutzsicht die abartigsten Schweinereien
und wirft das Wildbret nach mehreren Fehlversuchen in die Tonne.
 
Mitglied seit
6 Sep 2018
Beiträge
21
Gefällt mir
7
#15
Gänse hab ich auch noch mehr als genug. Von dem Bestand auf dem fotografiertem Teich hab ich bei mir noch 3 andere Teiche voll. Das rupfen ist immer eine ziemliche Arbeit wollte jetzt auch Mal gehacktes draus machen brauch nur noch einen Fleischwolf.
Auf dem Bild sind jetzt nur Kanadagänse aber ich hab 50/50 Kanada und Graugänse nur die Nilgans kommt nur selten vor.
 

Anhänge

Zuletzt bearbeitet:
Anzeige
Anzeige

Neueste Beiträge

Anzeige
Oben