Endlich wird man aktiv!

Anzeige
Mitglied seit
27 Nov 2016
Beiträge
12.991
Gefällt mir
23.199
#1
Mitglied seit
28 Jan 2019
Beiträge
1.727
Gefällt mir
1.787
#2
topagrar:
Speicherkoog Dithmarschen
NABU wird Ganzjahresbeweidung mit Konik-Pferden im Naturschutzgebiet untersagt

Nach dem Tierschutz-Skandal um verhungerte und nicht betreute Konikpferde des NABU im Wöhrdener Loch/Speicherkoog Dithmarschen wird es keine dauerhafte Weidehaltung mehr geben. Mehr zum "Neuanfang".

https://www.topagrar.com/panorama/n...-im-naturschutzgebiet-untersagt-12064150.html
bei dem Eigentor was die sich geleistet haben, ist das eigentlich schon überfällig gewesen!
D.T.
 
Mitglied seit
13 Nov 2013
Beiträge
2.353
Gefällt mir
1.769
#4
Mehr als Zeit! Hoffentlich hat das ganze auch KOnsequenzen auf Bundesebene und hinsichtlich Folge-Finanzierung von Projekten.
Daran glaube ich nicht.


"In konstruktiven Gesprächen mit dem NABU Schleswig-Holstein und dem Kreis Dithmarschen sind wir zu dem Ergebnis gekommen, dass bis Ende September die Ganzjahresbeweidung durch Koniks in dem Gebiet vollständig beendet wird", sagte der Grüne Agrarminister nach einem Treffen mit der Umweltschutzorganisation.
Seiner Überzeugung nach sei diese einvernehmliche Einigung unter allen Beteiligten "


Heißt: Der grüne Umweltminister hat versucht, dem Nabu soweit als möglich ins Rektum zu kriechen, es aber in diesem Fall nicht vermeiden können, ein wenig vorsichtige Kritik zu äußern, statt, wie es sich gehört hätte, diese Vögel zum Teeren und Federn freizugeben.
 
Mitglied seit
21 Apr 2014
Beiträge
1.553
Gefällt mir
163
#10
Daran glaube ich nicht.


"In konstruktiven Gesprächen mit dem NABU Schleswig-Holstein und dem Kreis Dithmarschen sind wir zu dem Ergebnis gekommen, dass bis Ende September die Ganzjahresbeweidung durch Koniks in dem Gebiet vollständig beendet wird", sagte der Grüne Agrarminister nach einem Treffen mit der Umweltschutzorganisation.
Seiner Überzeugung nach sei diese einvernehmliche Einigung unter allen Beteiligten "


Heißt: Der grüne Umweltminister hat versucht, dem Nabu soweit als möglich ins Rektum zu kriechen, es aber in diesem Fall nicht vermeiden können, ein wenig vorsichtige Kritik zu äußern, statt, wie es sich gehört hätte, diese Vögel zum Teeren und Federn freizugeben.

Jedem anderen wäre nach so einer Aktion grundsätzlich die Tierhaltung durch den LK untersagt worden.
 
Mitglied seit
2 Apr 2001
Beiträge
5.059
Gefällt mir
1.409
#11
Ich kann mir nicht vorstellen, dass man das in Berlin nicht auch mitbekommt...
Die haben in Berlin

gut 110 fest bestallte Mitarbeiter, von denen etwa 90 ausschließlich oder überwiegend mit dem Keulen von Spendengeldern und der Pflege der politischen Landschaft beschäftigt sind. Du glaubst sicher nicht ernsthaft daran, dass solche Nachrichten an Zuwendungs-relevante Stellen gelangen?

Gruß,

Mbogo
 
Mitglied seit
22 Dez 2004
Beiträge
7.767
Gefällt mir
1.470
#14
Sei doch nicht so dünnhäutig. Ich war eigentlich auf der Suche nach dem Heckrinderskandal von dem ich in meinem ersten Post dieses Trööt berichtete. Dabei bin ich darauf gestoßen. Also offensichtlich ist das damals keine einmalige Aktion gewesen.
 
Mitglied seit
23 Mrz 2017
Beiträge
527
Gefällt mir
954
#15
Na Ja, die historische Herkunft des NaBu ist halt das Fundament, auf dem das ganze "Gebäude" steht. Und dieses Fundament glänzt schon nicht gerade durch "Gebundenheit an humanitäre Grundsätze"...
 
Anzeige
Anzeige
Anzeige
Oben