Großes Zielfernrohr auf Bockbüchsflinte?

Mitglied seit
13 Sep 2018
Beiträge
187
Gefällt mir
145
#1
Hallo zusammen,

ich habe mich nun doch dazu entschlossen hierfür einen neuen Thread aufzumachen (zunächst hatte ich diesen HIER wiederbelebt), da man dieses Thema doch recht allgemein halten und abhandeln kann.
Allgemein soll es um recht große Zielfernrohre auf Bockbüchsflinten (oder auch anderen schlanken kombinierten Waffen, z.B. Bergstutzen) gehen - hier jedoch weniger um die "Optik" im Sinne der Schönheit der Waffe mit ZF, sondern eher um praktische Probleme bzw. Schwierigkeiten in der Handhabung. Natürlich dürfen auch gerne positiv Aspekte beleuchtet werden ;) Um spezifische Gläser soll es auch weniger gehen - auch wenn natürlich indirekt durch Größe und Gewicht bestimmter Gläser - und daher habe ich es auch eher der Kategorie "Langwaffen" und nicht der Kategorie "Optik" zugeordnet.

Folgendes "Problem": Ich führe eine Blaser ES70 - aktuell mit 6x42 Zeiss-Glas. Zudem führe ich einen 98er in 8x57IS, auf welchem ein Zeiss Diarange 3-12x56 montiert ist.
Der 98er soll nun ein schlankeres und drückjagdtauglicheres Glas spendiert bekommen, welches aber auch für den Ansitz zu gebrauchen ist (1,x-10x50).

So, nun hätte ich dann ja hier das 56er Glas liegen und - ihr ahnt schon böses, aber ihr ahnt richtig - es soll auf die ES70 montiert werden. Der Mob mit Fackel und Mistgabeln möge sichzügeln: Ja, das sieht weder schön noch klassisch aus, muss es aber auch nicht (dafür wird der 98er ja schöner ;)). Die ES70 ist meine "immer dabei"-Waffe für's Revier und muss vor allem praktisch sein, zudem sieht sie mit ihrem 12er Schrotlauf ohnehin nicht so elegant aus wie eine BBF mit 20er Schrotlauf.
Das Problem an meiner Idee sehe ich wo anders: Mit dem schweren Teil oben drauf könnte die ES70 ganz schön zum kippeln neigen. Klar, das Glas würde so tief wie möglich montiert werden, aber dennoch.
Was meint ihr? Wird das Probleme geben oder sollte das machbar sein?

Jemand mit Erfahrungen mit einem einigermaßen schweren 56er Glas (was natürlich noch kein Diarange-Geschützturm ist) oder gar einem größeren Glas auf einer so schlanken BBF käme mir da sehr gelegen. Ja, mir ist bekannt, dass es einige Mitjäger gibt für die ein 56er Glas auf einer BBF die größtmögliche Verunstaltung der gleichen darstellt, aber darum soll es ja - wie eingangs erwähnt - nicht gehen.


Vielen Dank schonmal im Voraus für eure Antworten.
 
Zuletzt bearbeitet:
Mitglied seit
12 Feb 2011
Beiträge
1.010
Gefällt mir
499
#2
Was für eine Montage soll unter das Glas, bzw. welche Aufnahmemöglichkeit hat die ES70?
 
Mitglied seit
13 Sep 2018
Beiträge
187
Gefällt mir
145
#3
Was für eine Montage soll unter das Glas, bzw. welche Aufnahmemöglichkeit hat die ES70?
Aktuell ist eine SEM auf der ES70, die aber noch mit dem EAW-Umrüstset auf eine Schwankmontage umgebaut wird. Auch da wird aber vermutlich eher der Objektivdurchmesser des jeweiligen Glases limitieren, oder anders gesagt: mehr als "Objektivgehäuse liegt an Lauf an" geht ja nicht :D
 
Mitglied seit
22 Mrz 2016
Beiträge
1.462
Gefällt mir
697
#4


Mach dir selbst ein Bild, alte Blaser (aber nun frag mich nicht, ob 63/70, etc...)....
Drauf ist ein 2,5-10x56.

Was das Kippeln angeht: Nöö, eigentlich nicht. Hat sich mal jemand als Fuchsjagdgewehr hergerichtet, dafür das Ofenrohr. Wenn das ZFR beim Tragen nicht stört, beim Schuss nicht. Und das ist sogar noch eines der schwereren.
 
Zuletzt bearbeitet:
Mitglied seit
26 Jan 2020
Beiträge
55
Gefällt mir
70
#5
Ich habe auf meiner BBf ein 50er montiert. Keine Probleme! Ob ein 56er soviel schwerer ist, wage ich mal zu bezweifeln. Ich hätte mir sicher ein 56er montiert, wenn ich eines gehabt hätte. (Allerdings habe ich keine Blaser, sondern eine ordinäre Fortuna/Suhl. ;)) DSCF0001.JPG
 
Mitglied seit
22 Mrz 2016
Beiträge
1.462
Gefällt mir
697
#7
Welche BBF ist ja im Endeffekt auch recht Wurscht, die Auswirkungen dürften ja ähnlich sein.
Neigt sie denn mit dem 56er Glas zum Kippeln/Kippen?
Habs gerade noch ergänzt: Nöö, keine Spur, wenn man nicht eh schon so einen schiefen Anschlag hätte, das eh schon nichts mehr passt. So ist die sehr ruhig im Anschlag...

Ich mag se trotzdem nicht (hat aber andere Gründe...)
 
Mitglied seit
28 Feb 2001
Beiträge
12.956
Gefällt mir
2.652
#8
Neigt sie denn mit dem 56er Glas zum Kippeln/Kippen?
Die Waffe nicht, aber dein Kopf.
Bei der Montagehöhe haben die meisten Schützen im sitzenden(!), aufgelegten Anschlag oft kaum noch Wangenkontakt zum Schaft, was dem Schiessen gerne mal die Freude nimmt.
Besonders bei den ollen deutschen Schweinerückenschäften.
Ich habe deshalb ein 42er Glas sogar von der Brückenschwenkmontage geholt und direkt mit 30er Ringen ein gutes Stück tiefer gelegt.

Beim Langohr weiter oben sieht das auch gut aus, allerdings wäre mir das Glas zu weit hinten.

basti
 
Zuletzt bearbeitet:
Mitglied seit
13 Sep 2018
Beiträge
187
Gefällt mir
145
#10
(...) Hat sich mal jemand als Fuchsjagdgewehr hergerichtet, dafür das Ofenrohr. Wenn das ZFR beim Tragen nicht stört, beim Schuss nicht. Und das ist sogar noch eines der schwereren.
Das klingt doch schonmal super. Bei mir wird es auch viel um Füchse gehen, da passt auch die .222 ganz gut.

(...) kaum noch Wangenkontakt zum Schaft, was dem Schiessen gerne mal die Freude nimmt.
Besonders bei den ollen deutschen Schweinerückenschäften (...)
Ich weiß genau was du meinst, mein 98er lässt mich trotz der eigentlich recht sanften 8x57IS durch den Schweinsrücken und das hohe ZF schon spüren, dass ich geschossen habe :D Die .222 aus der ES70 wird es mir wohl vergeben (dazu mit geradem Schaft) - so gesehen dann ja nicht nur eine optische Verbesserung beim 98er.
 
Mitglied seit
25 Dez 2009
Beiträge
2.853
Gefällt mir
110
#12
Kommt drauf an, wie lang das Glas ist.
Bei Kombinierten zum Nachtansitz wäre das S&B 2,5-10x56 Zenith meine Wahl ... das ist 32cm lang.
 
Gefällt mir: Indi
Mitglied seit
30 Okt 2018
Beiträge
215
Gefällt mir
130
#13
Immer der Erfordernis entsprechend und das bei jeder Waffe. Für mich heisst das mind 50mm.
Wenn man so manche ZFR auf Stelzen sieht, wundert man sich über die Frage nach niedrig montierten 56er ZFRen. Das genannte S&B Zenith 2,5-10x56 wäre auch meine Wahl.
 
Mitglied seit
28 Mai 2003
Beiträge
1.113
Gefällt mir
403
#14
Ich habe auf die mir wichtigsten Waffen je zwei Zielfernrohre montieren lassen. Auf die Krieghoff Hubertus KLB für den Tag ein Schmidt & Bender 4x36 und für den Abend- bzw. Nachtansitz ein Zeiss 2,5-10x50. Die Krieghoff Classic DB hat ein Zeiss 1-4x24 sowie ein Zeiss 2,5-10x52.

Die Zielfernrohre sind im Nu gewechselt und ich bin so für alles bestens ausgestattet.
 
Mitglied seit
24 Jun 2017
Beiträge
1.836
Gefällt mir
1.082
#15
Das 56er ZF wird zu weit hinten sitzen. Einfach mal drauflegen und 8-10 cm hinter dem Okular eine Markierung auf den Schaft kleben. Bist Du sicher, das Du einen soooo kurzen Hals hast, das Du damit noch zielen kannst ?
 
Oben