Nostalgie - was ist das?

Mitglied seit
4 Sep 2013
Beiträge
380
Gefällt mir
430
Naja, früher, als alles besser war, gab es jedes Jahr Manöver. Vor unserem Haus war ein Engpass der immer erbittert verteidigt wurde. MG und G3 feuerten was die Magazine hergaben und nutzlos wieder ausspuckten.
Ich war schon damals nicht von Puppen und Modeprospekten angetan, vielmehr begeisterte Studentin des Burgsmüller Kreiensen Katalogs.
So konnte ich die Jungs schnell davon überzeugen was man mit den nicht geknallten Platzpatronen anfangen konnte.
Die deutschen Plastikdinger ließen sich problemlos mit einem scharfen Messer köpfen und das Pulver wurde in nem Pott gesammelt. Die Tommy Messingknaller benötigten leider eine Eisensäge.
Wenn dann so 500 g zusammengekommen waren entbrannte unter den Jungs regelmäßig Streit wer das anzünden durfte.
Ich, aufgrund meiner Erfahrung aus Katalogstudium, hielt mich "mädchenmäßig"korrekt dabei immer zurück.
Ich war immer fasziniert, wie begierig die Jungs auf Glatzefrisuren und haarlose Augenbrauen und Wimpern waren.
Irgendwie haben die wohl tatsählich noch Entwicklungsbedarf gehabt.
Wenn ich es recht bedenke, haben sie das immer noch.Selbst wenn sie schon älter als 12 Jahre sind.:)
 
Mitglied seit
5 Aug 2013
Beiträge
7.976
Gefällt mir
5.878
Ach ja, die Nato-Manöver in den 80ern. :giggle:
Zuerst donnerten die M109er, M110er und M113er durchs kleine Dörfchen (natürl. nicht ohne in den Kurven mit den Ketten die Rinnsteine zu "rasieren". Der arme Kas.Fw. bekam´s immer ab, obwohl er als Bürokrat ja eigendl. nix damit zu tun hatte), dann knatterte und rummste es zwei Tage lang im Wald und dann war der ganze Spuk vorbei und wir 8-12jährige Knirpse auf "Schatzssuche". Was man damals noch alles finden konnte (heute undenkbar). Meist aber auch nicht losgegangene Manöverpatronen DM61 (die olivenen .308er), manchmal auch die hellblauen Kurzbahnpatronen, die meist im MG3 verschossen wurden.
Einmal hatte ich sogar eine DM12 (Manöverhandgranate aus Styropor mit Rißzünder und 0,1g Nitrol) gefunden. Leider hatte sie mein Vater aber zu früh entdeckt und entsorgt, bevor ich sie ihrer wahren Bestimmung hätte zuführen können.:devilish: :evil:
Mann, hätte das gerummst!!! :LOL:
Besonders freuten wir uns, wenn die Amis da waren und einige ihrer E-Packs (Versorgungspäckchen) verloren hatten. Vor allem die Chilibohnen und die Spaghetti bolognaise waren sehr gut.
Ab 1989 bleiben dann die Herbstmanöver aus, somit auch die Übtruppen im Wald und wir hatten mit 14 auch schon wieder andere Interessen gehabt.:sneaky:
 
Mitglied seit
24 Nov 2010
Beiträge
3.911
Gefällt mir
2.346
Knallt leider alles nicht mehr so wie früher. Weder die Papierstreifen (die ja schon früher leise waren und ja eigentlich kein ernsthafter Cowboy in seinem Colt genutzt hat😉), noch die Plastikringe. Als meine Jungs damit ausgerüstet wurden, war ich enttäuscht wie leise die sind. Hört man kaum noch. Wahrscheinlich wg. Sicherheit, pöse Waffen, etc.
Oder bei Dir ist die Jägerkrankheit incl. Altersschwerhörigkeit schon fortgeschritten. ;):eek::cry: :sad:
 
Mitglied seit
30 Aug 2015
Beiträge
2.236
Gefällt mir
2.071
Zuerst hat unser Chemielehler uns Chemikalien über die Schule bestellt - der war ein frühgrüner und absolut cool - Kaliumchlorat, roten Phosphor und Magesium... in KG Mengen ... wir haben super gekallt.... im Schwarzwald... als die Quelle versiegte sind wir auf "Rasikal" (75% Natiumchorat - Unkrautvernichter) umgestiegen - roten Phosphor und Magnesium hatten wir noch genug an Vorräten....

CD
 
Mitglied seit
27 Nov 2016
Beiträge
13.490
Gefällt mir
23.178
ich bin auch schwerhörig, es nervt bei Stammtischen wenn alle durcheinander sabbeln, aber in den 80 er Jahren als Panzermann, war man anderen "Krächen" ausgesetzt.
 
Mitglied seit
27 Mrz 2019
Beiträge
174
Gefällt mir
590
Knallt leider alles nicht mehr so wie früher. Weder die Papierstreifen (die ja schon früher leise waren und ja eigentlich kein ernsthafter Cowboy in seinem Colt genutzt hat😉), noch die Plastikringe. Als meine Jungs damit ausgerüstet wurden, war ich enttäuscht wie leise die sind. Hört man kaum noch. Wahrscheinlich wg. Sicherheit, pöse Waffen, etc.
Knallt nicht mehr ist untertrieben: Geruch wie früher, etwas Blitz aber der Knall des Zündblättchens wird vom Schlag des Hahnes auf die Schlagfläche nahezu übertönt. Mööööp.
 
Mitglied seit
5 Aug 2013
Beiträge
7.976
Gefällt mir
5.878
Dabei war´s gerade dieser beißend, säuerliche Gestank, was mich an den Dingern immer gestört hat.
 
Mitglied seit
27 Mrz 2019
Beiträge
174
Gefällt mir
590
Ach ja, die Nato-Manöver in den 80ern. :giggle:
Zuerst donnerten die M109er, M110er und M113er durchs kleine Dörfchen (natürl. nicht ohne in den Kurven mit den Ketten die Rinnsteine zu "rasieren". Der arme Kas.Fw. bekam´s immer ab, obwohl er als Bürokrat ja eigendl. nix damit zu tun hatte), dann knatterte und rummste es zwei Tage lang im Wald und dann war der ganze Spuk vorbei und wir 8-12jährige Knirpse auf "Schatzssuche". Was man damals noch alles finden konnte (heute undenkbar). Meist aber auch nicht losgegangene Manöverpatronen DM61 (die olivenen .308er), manchmal auch die hellblauen Kurzbahnpatronen, die meist im MG3 verschossen wurden.
Einmal hatte ich sogar eine DM12 (Manöverhandgranate aus Styropor mit Rißzünder und 0,1g Nitrol) gefunden. Leider hatte sie mein Vater aber zu früh entdeckt und entsorgt, bevor ich sie ihrer wahren Bestimmung hätte zuführen können.:devilish: :evil:
Mann, hätte das gerummst!!! :LOL:
Besonders freuten wir uns, wenn die Amis da waren und einige ihrer E-Packs (Versorgungspäckchen) verloren hatten. Vor allem die Chilibohnen und die Spaghetti bolognaise waren sehr gut.
Ab 1989 bleiben dann die Herbstmanöver aus, somit auch die Übtruppen im Wald und wir hatten mit 14 auch schon wieder andere Interessen gehabt.:sneaky:
Meine Sohn wanderte mit dem Kindergarten immer in einem Naturschutzgebiet (ex Truppenübungsplatz). Nach einer Weile hatten die Kids rausgekriegt, wo die früher Feuerstellungen waren und kamen regelmäßig mit einem vollen Rucksack abgeschossener Patronen nach Hause. Nachdem ich eine gefunden habe, die keine Delle im Zündhütchen hatte, wurde nach den Wandertagen eine Taschenkontrolle durchgeführt....
 
Mitglied seit
17 Nov 2009
Beiträge
709
Gefällt mir
883
Meine Sohn wanderte mit dem Kindergarten immer in einem Naturschutzgebiet (ex Truppenübungsplatz). Nach einer Weile hatten die Kids rausgekriegt, wo die früher Feuerstellungen waren und kamen regelmäßig mit einem vollen Rucksack abgeschossener Patronen nach Hause. Nachdem ich eine gefunden habe, die keine Delle im Zündhütchen hatte, wurde nach den Wandertagen eine Taschenkontrolle durchgeführt....
Du gönnst den Jungs wohl gar keinen Spaß. ;)
 

Neueste Beiträge

Oben