Raubwild 2020/2021

Anzeige
Mitglied seit
14 Feb 2006
Beiträge
10.405
Gefällt mir
19.647
#16
Ich betreibe ja die Jungfuchsbejagung nun schon ein paar Tage. Irgendwie hat ein Wandel im Verhalten eingesetzt.
1. Früher war das Fangen mit der Jungfuchsfalle kein großes Problem. Heute gehen die Jungfüchse oft schlecht rein und die Fähe gräbt aus. Einmal sogar neben einem brennenden Friedhofslicht.
2. Wir haben größtenteils sehr schwache Fähen mit oft nur wenigen Welpen. Sind vielleicht Zuwanderer aus schlechteren Biotopen (angrenz. große Waldflächen) da die Fähen mit der Baujagd meist im Febr. größtenteils erlegt werden. Heuer ein Tiefenrekord: Bei Baujagd drei Welpen und die Fähe (3 Zitzen) mit knapp 4 kg. Am Abend wurde auf dem Wechsel zum Bau ein Zuträgerrüde erlegt, auch der war auffallend schwach.
3. Die Welpenzahl ist vielleicht dadurch vergleichsweise gering, wobei niemand den Grund kennt: Kann durch die Fähe bedingt sein, aber auch Krankheiten wie vielleicht Staupe oder der Uhu.
4. Es kommt oft vor, dass die Fähe das Geheck umsiedelt. Wir sind heckbaufrei und plötzlich wird ein alter Bau aktiviert. Mit einer Ausnahme findet in den umliegende Revieren keine Jungfuchsbejagung statt. Es gibt jetzt um diese Zeit so viele Rehböcke mit Geburtsfehlern, die gehen vor.
5. Die Baue werden von den Jungfüchsen teilweise sehr früh verlassen, vor zwei einer im Raps erlegt, fast noch nicht mal richtig rot.
6. Die Jungfüchse spielen erst fast bei Dunkelheit vor dem Bau. Tagsüber sieht man so gut wie nie welche.
Ein Heckbau mit Zuträgern im Revier "kehrt" einen ganzen Revierteil von Bodenbrütern und Jungwild sauber, wenn nicht schnell gehandelt wird, aber das wissen die Niederwildjäger sowieso.
Längst geht es nicht nur um jagdbare Arten, sondern um alle Bodenbrüter die im Heckbau enden.
 
Mitglied seit
5 Jun 2015
Beiträge
979
Gefällt mir
1.159
#17
Guten Morgen Colchicus, kann man davon ausgehen, dass jeder weiss, was ein Heckbau ist?
Gruss, DKDK.
 
Mitglied seit
20 Nov 2012
Beiträge
4.090
Gefällt mir
3.002
#19
Mitglied seit
5 Jun 2015
Beiträge
979
Gefällt mir
1.159
#20
Sorry, aber habt Ihr schon mal an einer mündlichen Jägerprüfung teilgenommen? Da ist man schon mal ganz schön von den Socken.
Oft genug heisst es doch, dass hier Jungjäger unterwegs sind und Jagdkursteilnehmer.
Aber wenn es alle wissen, dann ist es gut und ich ziehe meine Frage zurück.
Also nichts für ungut, Waidmannsheil, DKDK.
 
Mitglied seit
14 Feb 2006
Beiträge
10.405
Gefällt mir
19.647
#22
Guten Morgen Colchicus, kann man davon ausgehen, dass jeder weiss, was ein Heckbau ist?
Gruss, DKDK.
Wenn es einer nicht weiß, dann braucht man mit dem überhaupt nicht diskutieren. Er wird diesen Faden überhaupt nicht lesen, da max. bei den Rehböcken unterwegs oder im Waffenfaden (100kg-Keiler kann immer kommen).
 
Mitglied seit
1 Jan 2010
Beiträge
794
Gefällt mir
507
#24
Habe schon die 15 Bauten im näheren Umkreis kontrolliert. Keine Jungfüchse.
Werde jetzt im weiteren Umkreis schauen ob sich etwas findet.
Füchse hab ich nun schon 3 gesehen, von daher müssen auch irgendwo die Jungfüchse sein.
Das Revier ist groß, es ist nicht so einfach. Man muss zwischen Rehwild/Rotwildbejagung und Kitzsuche auch die Zeit finden.
 
Mitglied seit
24 Jan 2019
Beiträge
120
Gefällt mir
112
#29
Was wäre ich froh über so einen Jagdherren wie Dich :sneaky:



"Füchse sind doch so süß, die tun doch keinem etwas."
Das war das Dümmste was ich je gehört habe :ROFLMAO:
So einen Jagdherren hatte ich auch mal. Da fällt einem nichts zu ein.
Ich finde das Raubwild muss bejagt werden und das mit Respekt und Anstand.
 
Mitglied seit
28 Feb 2014
Beiträge
2.113
Gefällt mir
2.724
#30
Jungfuchs mit 2,6 kg, Donnerwetter der "stand gut im Futter". So stark sind sie bei uns noch nicht. Die Ranz zieht sich bei uns immer oft bis Ende Februar hin.
Ich habe auf 400m Strecke mindestens drei Baue an einem Abhang. Diesen hier habe ich auch erst am Mittwochabend 30m hinter meiner Kanzel entdeckt, als ich auf den Bock ansaß und es plötzlich hinter mir laut wurde. Fast direkt an den Bau angrenzend der Zaun mit Wildknotengeflecht, 1,80m hoch, unten 50cm im Boden und 50cm hoch Wühlmausdraht. Die Fähe hatte im Winter bis jetzt keinen Mangel zu leiden: 9ha Luzerne, komplett von Feld- und Wühlmäusen durchsetzt. Da war die Nahrungsbeschaffung einfach ;)
 
Anzeige
Anzeige

Neueste Beiträge

Anzeige
Oben