Sauen mit der 30-30

Anzeige
Mitglied seit
2 Mrz 2011
Beiträge
1.044
Gefällt mir
329
#1
Damit der UHR öfter mal an die frische Luft kommt, spiele ich mit dem Gedanken, ihn DJ-tauglich zu machen. Hat schon jemand Erfahrung mit der Hornady Labo auf Sauen gesammelt?
 
Mitglied seit
21 Aug 2009
Beiträge
1.510
Gefällt mir
94
#2
Du wirst jetzt sicher zu hören bekommen, dass der 30-30 die Reserven fehlen und überhaupt und so. Da ich mit dem selben Gedanken spiele, lese ich mal aufmerksam mit :)
NP
 
Mitglied seit
3 Dez 2008
Beiträge
3.161
Gefällt mir
0
#3
Ich glaube Du hättest mit dieser Frage mehr Erfolg im Munitions Teil des Forums. Wenn die Waffe die notwendigen Joule abkann, warum nicht.
 
A

anonym

Guest
#4
es geht garnich schlecht!!!
Man sollte aber ein gutes Geschoss verwenden das 170grs NP müsste gut gehen. Für die durchschnitts sau mit 45kg geht es immer
 
Mitglied seit
21 Aug 2009
Beiträge
1.510
Gefällt mir
94
#5
@Harras: Wenn Du (sichere) Ladedaten hast, um die Nosler Partition auf gesetzeskonforme 2000J @100m zu bringen, immer her damit!
NP
 
A

anonym

Guest
#6
Sorry hab ich leider nicht ich glaube aber im DEVA Buch sind welche drin
 
A

anonym

Guest
#7
Ich habe da meine Bedenken.
Die Präzision soll ja auch stimmen. Und wenn man eine Labo gestrickt bekommt die den Gesetzesrahmen einhält braucht man wohl schon eine Portion Glück dass die auch trifft.
Nach meiner Erfahrung sind es die in Sachen Leistung "auf Kante genähten" eher selten.
 
A

anonym

Guest
#8
Ich bin ja nicht der Ballistikpapst, deshalb nur ein paar Gedanken:

Wenn schon eine eher schlappe Murmel, dann doch wenigstens schwere Geschosse und ausreichend Geschossdiameter, heißt: 300 grs/ 45ziger und >.

Deshalb haut ja die auch eher schlappe .45-70, die nicht einmal mit jeder Farb. Labo die 2000 E100 knackt, einfach um.

Ähnlich ne .454 Casull auf nahe Distanzen.

Just my 2 cents. :wink:
 
Mitglied seit
10 Nov 2008
Beiträge
5.296
Gefällt mir
486
#9
Ein Mitjäger führt eine Marlin in .30-30 zum Durchgehen.
Er hat sich eine hochwildtaugliche Laborierung von einem Wiederlader stricken lassen.

Er verwendet die Waffe mit der offenen Visierung.

Ich habe in 2009 und 2011 zwei Fangschüße mit der Büchse auf SW abgegeben.
Ein Stück war imobil das 2. Stück noch erstaunlich lebendig.
Beide hatten ca 30 Kilo und die .30-30 hat sie auf die kurze Entfernung sicher über den Regenbogen befördert.
 
Mitglied seit
13 Mrz 2009
Beiträge
6.329
Gefällt mir
1.334
#10
Eine hochwildtaugliche Labo, ohne Verwendung des Hornady FTX? Darf man nach der verwendeten Pulversorte und Ladung fragen?
Wenn ich mal alle Ladebücher zur Hand nehme, und das durch´s Quick Target jage, dann bekommt man mit FN oder RN bullets maximal um die 1800J @100m zusammen. Nur das 160grs FTX bekommt man gerademal so drüber über die magischen 2000Joule.
Muß echt ein Wunderkraut sein.

Martin
 
Mitglied seit
10 Nov 2008
Beiträge
5.296
Gefällt mir
486
#11
P.O.Ackley hat gesagt.:
Eine hochwildtaugliche Labo, ohne Verwendung des Hornady FTX? Darf man nach der verwendeten Pulversorte und Ladung fragen?
Wenn ich mal alle Ladebücher zur Hand nehme, und das durch´s Quick Target jage, dann bekommt man mit FN oder RN bullets maximal um die 1800J @100m zusammen. Nur das 160grs FTX bekommt man gerademal so drüber über die magischen 2000Joule.
Muß echt ein Wunderkraut sein.

Martin
Ich habe die Laborierung weder gestopft noch kenne ich deren Zutaten und gemessen habe ich sie auch nicht. Nur weiß ich das die 2 Frilis tot waren nach dem ich sie damit beschoßen hatte.
 
A

anonym

Guest
#12
P.O.Ackley hat gesagt.:
Nur das 160grs FTX bekommt man gerademal so drüber über die magischen 2000Joule.
Muß echt ein Wunderkraut sein.
Oder man hält sich nicht an die üblichen Regeln für Röhrenmagazine.
Bzw. lebt mit 1+1 Schuß.
Das kann schon gutgehen mit Spitzmurmeln im UHR. Aber mir ist das zu nah am Lottospielen. :roll:
 
Mitglied seit
21 Aug 2009
Beiträge
1.510
Gefällt mir
94
#13
P.O.Ackley hat gesagt.:
Eine hochwildtaugliche Labo, ohne Verwendung des Hornady FTX? Darf man nach der verwendeten Pulversorte und Ladung fragen?
Wenn ich mal alle Ladebücher zur Hand nehme, und das durch´s Quick Target jage, dann bekommt man mit FN oder RN bullets maximal um die 1800J @100m zusammen. Nur das 160grs FTX bekommt man gerademal so drüber über die magischen 2000Joule.
Muß echt ein Wunderkraut sein.

Martin
ich zitiere mal Sir Henry
Sir Henry hat gesagt.:
Schieße in einer Savage 24 die 30-30
Erst 150 grs Flachkopf - zu brutal auf Rehwild
dann mit 150 grs Hornady TMS vor 35 grs 903 viel Wild damit erlegt
Gleiches Geschoss vor 37.4 grs - E100 2200 J
damit auch einiges Hochwild erlegt
WL-Daten ohne Gewähr
NP
 
Mitglied seit
2 Mrz 2011
Beiträge
1.044
Gefällt mir
329
#14
mauser_66 hat gesagt.:
Ich glaube Du hättest mit dieser Frage mehr Erfolg im Munitions Teil des Forums. Wenn die Waffe die notwendigen Joule abkann, warum nicht.
Munitionsforum hab ich extra nicht gewählt, weil ich eigentlich keine Diskussion über die .30-30 an sich wollte, sondern nur Erfahrungsberichte darüber wie die Hornady Lever Evolution FTX auf Sauen wirkt. Also keine magischen Wiederlader Rezepturen oder ähnliches. Sorry, wenn das nicht so klar rüber kam.

Man wird sich auf DJ wohl eher Probleme einhandeln, wenns mit der Munition zu längeren Nachsuchen kommt. "Wie kann der nur..." "30-30 auf SW, das kann ja nicht..." usw. Kein Garant für weitere Einladungen. Wenn die Stücke dagegen im Feuer liegen, schauts tendenziell eher anders aus.
 
A

anonym

Guest
#15
nosler partition hat gesagt.:
ich zitiere mal Sir Henry
[quote="Sir Henry":1y4fvdgx]Schieße in einer Savage 24 die 30-30
Erst 150 grs Flachkopf - zu brutal auf Rehwild
dann mit 150 grs Hornady TMS vor 35 grs 903 viel Wild damit erlegt
Gleiches Geschoss vor 37.4 grs - E100 2200 J
damit auch einiges Hochwild erlegt
WL-Daten ohne Gewähr
NP[/quote:1y4fvdgx]

QL sagt dazu: Überdruck!
 
Anzeige
Anzeige

Neueste Beiträge

Anzeige
Oben