Schonzeitbüchse Fabrikat, Kaliber, Glas

Registriert
5 Apr 2019
Beiträge
1.497
Es wächst der " habenwollen" Wunsch nach einer Schonzeitbüchse.
Mit einer solchen haben ich vor über 20 Jahren mal angefangen. Leider war das nur eine Leihgabe und ist daher nicht im Bestand.

Verwendungszweck:
Als immer dabei Waffe bei Revierfahrten, Pirsch/ Ansitz in der Schonzeit. Mal am Stand zum Spaß haben. Eventuell auch mal als leise 2. Waffe beim Ansitz.

Wildarten:
überwiegend: Fuchs, Waschbär, Nutria, Gans eventuell mal eine Krähe, Elster, Dachs....

Schussentfernung: bis 150m seltenst mehr

Entwertung: nachrangig (bei Gans macht das der Haltepunkt)

Bleifrei: nicht zwingend notwendig, da es aber kommen wird, sollte es verfügbar sein

Munition: ausschließlich Fabrikmunition

Glas: bei den Kalibern ehr Nebensächlichkeiten

Waffe: hier bin ich noch unschlüssig- wichtig guter Abzug (oder Stecher bei älteren gebrauchten)


Kaliber:
Denke, das was zuerst klar werden muss.

Aktuell stehen auf der Liste

17 hmr, 22 wmr natürlich mit reduzierter Reichweite

22 Hornet

17 Hornet

204 Ruger, 222 Rem, 223 Rem schon mehr als eine Schonzeitpatrone.

Aktuell geht meine Überlegung Richtung 17 Hornet. Klar, das würde dann was neues werden, recht teuer, aber eventuell mit SD.
Alternative 2, 22wmr aus sentimentalen Gründen.


Es ist Corona, Samstag Abend, Bier steht kalt.
 
Registriert
5 Feb 2011
Beiträge
953
Von den sehr kleinen Kalibern halte ich recht wenig, da ich immer in der Lage sein möchte ggf. auch krankes Wild erlegen zu können. Gerade angefahrenes Rehwild hab ich schon häufiger zufällig angetroffen. Daher geht meine Empfehlung zur .223, da sie für diese Zwecke ausreichend Leistung hat und auch die Geschossauswahl (Fabrikmunition) größer als bei eher wenig gängigen Kalibern ist.
Da du was von Dachs schreibst, gehe nicht darunter. Die werden ganz schön schwer.
Die Tikka T3x ist eine tolle und relativ günstige Büchse. Mit 8er Drall gibt sie die Möglichkeit auch etwas längere Geschosse zu verwenden, was bei bleifreien Geschossen von Vorteil ist (mal abgesehen von den ganz leichten bleifreien Varmint Geschossen). Bei kurzem Lauf kommt sie gleich mit Gewinde.
Die Tikka bietet auch noch reichlich Möglichkeiten zum "personalisieren". Die Auswahl an Schäften usw. ist weltweit recht groß. Wenn du ein Modell mit Picatinny nimmst oder ggf. montierst, wirst du auch sehr zufrieden sein.
 
Registriert
8 Sep 2016
Beiträge
2.473
Auch wenn es kein klassisches Schonzeitkaliber ist, aber dein Nick ist doch Programm.
Mit der richtigen Murmel drin funktioniert die einwandfrei und ist sehr schonend.
 
Registriert
20 Mai 2018
Beiträge
3.609
Von den sehr kleinen Kalibern halte ich recht wenig, da ich immer in der Lage sein möchte ggf. auch krankes Wild erlegen zu können. Gerade angefahrenes Rehwild hab ich schon häufiger zufällig angetroffen.
Das stirbt auch an einer 17 HMR 22 WMR oder 17 und 22 Hornet

Wenn du kein Problem mit Stecher hast sind die Anschütze immer als sehr präzise bekannt und oft auch günstig zu kriegen.
 
Registriert
21 Nov 2005
Beiträge
1.475
Der will doch keinen Overkill, also nix lautes, klein und fein (so hab ich die Kaliberpalette interpretiert) ....
 
Registriert
14 Apr 2015
Beiträge
258
Hmm, ich stand vor ähnlicher Fragestellung eine Waffe in kleinem Kaliber ‚immer dabei zu haben‘. Ich habe mir einen Wechsellauf für meine liebgewonnene K95 im Kaliber 5,6x50R gekauft. Ausgestattet mit 42er S&B und kleinem Schalldämpfer eine feine Sache. Vorteil bei der 5,6 ist, dass man sich bei einem Stück Rehwild nicht schämen muss - wurde ja schon geschrieben.
 
Registriert
11 Nov 2012
Beiträge
6.045
Richtig.
Es soll eine echte Schonzeitwaffe sein.

Daher spielt Rehwild keine Rolle- für den extrem unwahrscheinlichen Fall (theoretisches Gedankenspiel) Fangschusses, wird es auf kurze Entfernung jedes Kaliber tun.
Dann steht ja schon fest was Du willst.
 
Registriert
20 Nov 2012
Beiträge
4.776
Es wächst der " habenwollen" Wunsch nach einer Schonzeitbüchse.
Mit einer solchen haben ich vor über 20 Jahren mal angefangen. Leider war das nur eine Leihgabe und ist daher nicht im Bestand.

Verwendungszweck:
Als immer dabei Waffe bei Revierfahrten, Pirsch/ Ansitz in der Schonzeit. Mal am Stand zum Spaß haben. Eventuell auch mal als leise 2. Waffe beim Ansitz.

....

Kaliber:
Denke, das was zuerst klar werden muss.

Aktuell stehen auf der Liste

17 hmr, 22 wmr natürlich mit reduzierter Reichweite

22 Hornet

17 Hornet
.... 222 Rem, 223 Rem schon mehr als eine Schonzeitpatrone.

......

Die Leichten verbläst dir unter Umständen der Wind, auf starken Dachs und weitere Entfernung sind sie auch nicht der Hit. Ja, ich weiss, es funktioniert. Aber eben nicht immer sicher !
.222 und .223 nehmen sich leistungsmäßig rein gar nichts.
Wohl aber gibts in .223 mehr Auswahl an brauchbarer Fabrikmuntion

Schonzeitbüchs, die Eine für Alles?
Kaliber .223 oder .243
Gibts gebraucht zu Hauf. Oder eine kaufen, wo das Mündungsgewinde schon drauf ist.

Wie wärs mit einer Bergara BA13 ? Gibts auch mit .222 Rem. (wenns schon sein soll)
Kurz und führig
Oder muss es unbedingt ein Repetierer sein?
 
Registriert
16 Jan 2002
Beiträge
3.399
Ich würde immer und immer wieder zu einer 223 greifen. Gerade wenn Fuchs und Dachs mitgenommen werden sollen!

Hab selber keine, aber eine 222RemMag, die ist ihr ballistischer Zwilling.
 
Oben