Übersicht Mauser 98 Systeme ohne Daumenloch

Mitglied seit
13 Jun 2007
Beiträge
1.798
Gefällt mir
341
#16
Die maßlichen Gegebenheiten der FZH Systeme sind eine präzise Kopie der Oberndorfer Zivilfertigungen.
Wie exakt sieht man an der Büchse , die ich seinerzeit bei Theo Jung (der maßgeblich an der Entwicklung der FZH Produktion beteiligt war ) habe bauen lassen.
Die Kammer ist von einer Brünner M21, der Abzug von einer ZG47 . Die Hülse eine FZH .
Die Kombination lief wie geschmiert. 6,5x65.jpg
6,5b.JPG 6,5syst2.JPG
 
Mitglied seit
18 Mai 2006
Beiträge
52
Gefällt mir
27
#17
Möchte das Thema nochmal aus der Versenkung holen. Ich liebäugle hin und wieder damit, mir ein 98er System neu fertigen zu lassen, von FZH zum Beispiel.
Wollte eigentlich diesbzgl. auf der diesjährigen IWA ein wenig Ausschau halten, aber die ist ja nun ins Wasser gefallen...

Was ich noch nicht einschätzen kann und was mich interessiert ist, sind die neuen Systeme wirklich besser im Sinne von enger gefertigt? Oder klappert auch ein neues 3-4k System genau so, wie ein altes „gebrauchtes“?
Danke.
Johannsen
Recknagel
Edit: und Dakota Arms
 
Zuletzt bearbeitet:
Mitglied seit
14 Sep 2005
Beiträge
1.325
Gefällt mir
30
#22
Nimm ein ZG47er-System. Werde glücklich. Ich hab davon 3 und alle laufen geschmeidig in der Hülsen. L

Vor kurzem stand ein ZG47 für 600 EUR im Egun. Keiner wollte es haben. Warum neu und teuer, wenn es schon preiswerte Lösungen gibt.

Ich habe übrigens ein M70-System von Zastava in Verwendung. Nach dem matten Brünnieren war es kaum noch leicht zu repetieren, so eng waren die Passungen. Auch wenn man den höheren Reibungswiderstand abzieht.
 
Mitglied seit
11 Nov 2012
Beiträge
5.166
Gefällt mir
2.218
#25
Wat die Luft der Militärsysteme nicht gewollt wegen dem Schmutzeintrag im Felde, die diversen Hersteller hätten in den 40er Jahren sicher auch schon engere Toleranzen gekonnt.
 
Mitglied seit
23 Jun 2013
Beiträge
2.536
Gefällt mir
1.665
#26
Hab mal gehört dass es daran lag dass zu Kriegszeiten auch branchenfremde Unternehmen dann Waffen zeitkritisch bauen mussten. Musste halt schnell und unkompliziert gehen.
 
Mitglied seit
5 Aug 2013
Beiträge
7.281
Gefällt mir
5.670
#30
Also ich fand die Zastava-Schäfte (oder Kettner Landgraf, unter denen die Waffen auch verkauft wurden) mit ihren meist geraden Schaftrücken oder MC-Hinterschäfte und schlanken Vorderschäften jetzt ansprechender, als die der Frankonia Favorit, die mit Schweinsrücken und meist recht grobschlächtig dimensioniert daherkamen.
 

Neueste Beiträge

Mitglieder online

Oben