Yukon Jaeger Zielfernrohr

Mitglied seit
1 Jun 2017
Beiträge
650
Gefällt mir
464
#17
Ich habe jetzt 3 Gläser durch und alle in mehreren Nächten getestet. Von Zeiss über Meopta bis Steiner. Am besten ist das Zeiss Ht gewesen aber es kommt nicht mal nah an ein 800€ Glas mit Vorsatz oder Nachsatzgerät ran. Wenn das Gesetz durch ist, sind hochpreisige 56er Gläser aus dem Rennen. Meine Meinung 😉
Das ist vielerorts der Trend ;)
Bei uns haben sich bereits mehr als die hälfte der JJ diesen Jahres mit entsprechender Technik ausgerüstet. ZF unter 1.000 €, dafür aber ein Vorsatz, alle genehmigt, versteht sich ja von selbst.
 
Zuletzt bearbeitet:
Mitglied seit
11 Nov 2012
Beiträge
4.514
Gefällt mir
1.408
#18
Davon gibts genug. Insbesondere wenn man es nur selten macht.

Ich gönne der sensiblen Rotnase aber ihre Technikgläubigkeit. :sneaky:
Es haben schon viele Jungjäger die günstige Superalternative gefunden. Nennt sich Lehrgeld.
Ich gehe im Jahr maximal auf fünf Drückjagden und habe schon alles ausprobiert.
Am besten komme ich mit meinem 56er Zenith klar, auf 2,5 fach gestellt und den LP dem Tageslicht angepasst.
Gerade wieder im Schießkino Östringen getestet, von 30 Schuss 27 im Leben.
 
Mitglied seit
12 Apr 2019
Beiträge
47
Gefällt mir
36
#19
Mir war die Marke noch nicht bekannt. Generell mal die Frage, gibt es denn wirklich nur die handvoll Hersteller qualitativ hochwertiger Optik (ZEISS, Swarovski, SuB, Steiner, Meopta u.ä.)? Ich meine die Welt ist doch groß und andere Väter haben auch hübsche Töchter o.s.ä.
 
Zuletzt bearbeitet:
Mitglied seit
25 Dez 2018
Beiträge
2.353
Gefällt mir
3.213
#21
Das ist vielerorts der Trend ;)
Bei uns haben sich bereits mehr als die hälfte der JJ diesen Jahres mit entsprechender Technik ausgerüstet. ZF unter 1.000 €, dafür aber ein Vorsatz, alle genehmigt, versteht sich ja von selbst.
Mag sein.
Ich sehe die heutigen 56er als die typischen und meistgewählten Allrounder, ist einfach so.
Wer nur noch dem Sauenschaden hinterherläuft und dazu in einer Totschießerkiste hockt und ein Häuflein Kirrgut beobachtet der ist mit einer Nachtsichtlösung sicher zufrieden. (Ginge mir auch so.)
Ich wollte nur darauf raus dass es auch noch andere Welten gibt. ;)
 
Mitglied seit
9 Sep 2013
Beiträge
2.257
Gefällt mir
1.324
#22
Mir war die Marke noch nicht bekannt. Generell mal die Frage, gibt es denn wirklich nur die handvoll Hersteller qualitativ hochwertiger Optik (ZEISS, Swarovski, SuB, Steiner, Meopta u.ä.)? Ich meine die Welt ist doch groß und andere Väter haben auch hübsche Töchter o.s.ä.
Ja, der Markt für hochklassiges ist unter den bekannten Firmen eben aufgeteilt. Exoribant groß ist der Markt für Billigoptik.
 
Mitglied seit
9 Sep 2013
Beiträge
2.257
Gefällt mir
1.324
#24
Davon gibts genug. Insbesondere wenn man es nur selten macht.
Und diejenigen die ihre stinknormale Mittelkaliberbüchse mit 56er seit Jahren beherrschen kommen nach meiner Erfahrung auf DJ oftmals auf mehr Strecke als die "Drückjagdprofis" mit Plastikhalbautomat und Spezialoptik. Wenn mir ein JJ auf DJ erzählt, dass er ja für DJ unbedingt ein Absehen soundso mit Leuchkreis, besonderes schnelle Waffe in mächtigem Kaliber usw. haben musste weil es ja anders nicht geht, bin ich fast schon bereit zu wetten, dass das nix wird. Das hat jetzt nichts mit dieser Art Waffe und Optik zu tun, gibt auch genug die es können, aber wenn einer zu stylisch auf DJ getrimmt auftaucht ist das oftmals einer von der Sorte "ich kann es nicht, aber liegt ja nur an der Ausrüstung".
 
Zuletzt bearbeitet:
Mitglied seit
1 Jun 2017
Beiträge
650
Gefällt mir
464
#25
Trau mich ja kaum es zu sagen, ich hab am Wocheende meine Plasik BAR zum ersten mal auf einer DJ geführt :LOL:

Ich habe gleich zu Beginn ein Drückjagd ZF im Wechsel zu meinem Ansitzglas auf der Blaser geführt.
Klar 3-15x56 geht auch aber das 1-6x24 war mir dann doch lieber. Heut würde ich vielleicht zu sowas wie dem 1.8-14x50 greifen. Feine Sache und man muss nichts wechseln, kostet auch nicht mehr als die beiden Gläser + 2x Montage.
 
Zuletzt bearbeitet:
Mitglied seit
25 Jun 2016
Beiträge
169
Gefällt mir
93
#26
Mir war die Marke noch nicht bekannt. Generell mal die Frage, gibt es denn wirklich nur die handvoll Hersteller qualitativ hochwertiger Optik (ZEISS, Swarovski, SuB, Steiner, Meopta u.ä.)
Nö, es gibt auch noch die Japanfraktion, DD-Optics, Nikon, Delta, Vixen, wären mir lieber als ein Steiner Ranger aus China, dann gibt es noch Noblex (ehemals Docter) und Minox. Die liegen Preislich, je nach Produkt zwischen 800 bis 1200 Euro. Kernschrott ist das alles nicht und wenn die Vor-oder Hinterbaugeräte komplett legalsiert sind, was sollte man dann noch mit einer 56er Sternwarte auf der Kanone anfangen? Am Tag sind in dem Segment alle gut...

Wmh
 
Mitglied seit
18 Dez 2008
Beiträge
916
Gefällt mir
244
#28
Und diejenigen die ihre stinknormale Mittelkaliberbüchse mit 56er seit Jahren beherrschen kommen nach meiner Erfahrung auf DJ oftmals auf mehr Strecke als die "Drückjagdprofis" mit Plastikhalbautomat und Spezialoptik. Wenn mir ein JJ auf DJ erzählt, dass er ja für DJ unbedingt ein Absehen soundso mit Leuchkreis, besonderes schnelle Waffe in mächtigem Kaliber usw. haben musste weil es ja anders nicht geht, bin ich fast schon bereit zu wetten, dass das nix wird. Das hat jetzt nichts mit dieser Art Waffe und Optik zu tun, gibt auch genug die es können, aber wenn einer zu stylisch auf DJ getrimmt auftaucht ist das oftmals einer von der Sorte "ich kann es nicht, aber liegt ja nur an der Ausrüstung".
Genau umgekehrt. Das sehe ich so bei vielen die kommen mit grossen 56-er Glas aufgerüstet. Die produzieren am meisten die A*schtreffer, besonders auf kurze Distanzen, wo sind sie gewaltig limitiert mit dem engen Sehfeld. Oft auch gefährlich, weil der Überblick fehlt einfach. Meistens sind das ältere Herren, die haben schon "alles versucht".... ausser richtig treffen.
In einem älteren deutschen Jagdmagazin wurde so etwas geschrieben, dass ein ZF ist nur dann DJ-tauglich, wenn es mindestens 30m/100m Sehfeld hat. So ist es halt... wenn vor einem die Sauen aus dem Wald auf 15-20m aufspringen, der sollte lieber mit seinem 56-er Glas den Finger gerade lassen. ;)
Beim fünf DJ pro Saison lohnt sich schon DJ-taugliches Glas, das steht ausser Debatte. Auch ein billigeres.
 
Mitglied seit
14 Dez 2018
Beiträge
481
Gefällt mir
1.013
#29
Da es hier um die Ecke den Importeur gibt habe ich etwas ganz anders auf meiner Marlin:
FOMEI Foreman 3-12x50, kommen aus CZ.
Für die beiden Sauen die letzten Tage, Sonntag 22.49Uhr Hochnebel, und Dienstag 20.30 bewölkt hat es gereicht. Der LP ist fein abdimmbar.
Mir passt das.
Durch das Kahles 8x56 auf dem 98er sehe ich nachts auch nicht mehr.
 
Mitglied seit
11 Nov 2012
Beiträge
4.514
Gefällt mir
1.408
#30
Genau umgekehrt. Das sehe ich so bei vielen die kommen mit grossen 56-er Glas aufgerüstet. Die produzieren am meisten die A*schtreffer, besonders auf kurze Distanzen, wo sind sie gewaltig limitiert mit dem engen Sehfeld. Oft auch gefährlich, weil der Überblick fehlt einfach. Meistens sind das ältere Herren, die haben schon "alles versucht".... ausser richtig treffen.
In einem älteren deutschen Jagdmagazin wurde so etwas geschrieben, dass ein ZF ist nur dann DJ-tauglich, wenn es mindestens 30m/100m Sehfeld hat. So ist es halt... wenn vor einem die Sauen aus dem Wald auf 15-20m aufspringen, der sollte lieber mit seinem 56-er Glas den Finger gerade lassen. ;)
Beim fünf DJ pro Saison lohnt sich schon DJ-taugliches Glas, das steht ausser Debatte. Auch ein billigeres.
Ich hatte ein Delta 1,1-5,9x24 probiert und bin wieder zurück zum Zenith, jeder soll das nehmen wo er am besten klar kommt.
 
Oben