Die ideale Afrika - Batterie

A

anonym

Guest
achtundneuziger schrieb:
Hallo,

ich würde keine Büchse mitnehmen sondern mir in Afrika eine leihen. Drei Transportbehälter, Papiere, Zoll usw., den ganzen Ärger würde ich mir schenken. Die Jungs sind mit allem ausgerüstet was man braucht und es kostet erheblich weniger. Sogar Deinen Jagdschein will dort niemand sehen.

achtundneuziger
Kann man machen, jedoch gibt es nicht überall in Afrika (vernünftige) Leihwaffen :23:
 
A

anonym

Guest
Allround -Rep sind .375 H&H oder eine .416, ich nehm dann die Rigby. Für Kleinzeug (einschließlich Kudu) tut´s auch etwas weniger.

Wir waren mit ´nem DBD da 20-76 und 2x 9,3x74R, das war lohnend. Also ´nen Drilling oder DBD ist nicht die schlechteste Idee.

Alternativ .30-06 und was dickeres, s.o. Eine DB braucht´s wohl nicht, aber soll da die dreier Batterie aufgemacht werden, eine .470 oder .500 NE.
 
Registriert
16 Jan 2006
Beiträge
4.749
Hallo,

98er in 10,75x68.

Die 3er-Batterie: :26:

350grs. Delsing TMR (Vo ca. 670m/s) für "Dünnhäutiges".
350grs. Woodleigh TMR (Vo ca. 710m/s) für "Dickhäutiges".
350grs. Woodleigh VMR (Vo ca. 710m/s) für "bes. Hartnäckiges".

Dazu dann noch meine Husqvarna M20 Hahnflinte in 16/70 (Rottweil Waidmannsheil 3,5mm, Rottweil Brenneke und Rottweil Express 7,9mm)

Kämen keine Dickhäuter (zu denen wir jetzt auch mal den Syncerus caffer rechnen), würde mir auch meine 9x57 mit dem 250grs Grand-Slam + einem weichen TMR reichen.




Meine "Traumbatterie":

-Magnum-98er von John Rigby in .350Rigby Mag.

-Seitenschloß-DB mit Ejektor u. Selbstöffner von James Purdey & Sons in .369N.E. Purdey (= eine .375er Randpatrone, ballist. gleich mit der .375flanged H&H Mag.) und dazu ein DB-WL in .450-3 1/4" N.E.

-Seitenschloß-DF mit Ejektor u. Selbstöffner von James Purdey & Sons in 16/70, 1/2-1/8 gechoked mit WL 1/1-1/2 gechoked.

-obige 10,75x68 als "Back-up"

-Hahn-DB mit Ejektor von James Purdey & Sons in .500-3" Express Nitro f. Black als "Lebensversicherung gegen Löwen".

dazu noch Segeltuchzelte (Schlafzelt, Messezelt, Waffenzelt, Gesindezelt, Gästezelt), Campingstühle-/Tische, Badewanne und mein Clubsessel (denn etwas "spleen" muß ja sein), , Carbidlampen, Insektennetze, "Safarikleidung" wie Safarijacke, Segeltuch-Reithosen, braune Langschäfter, Tropenhelm, Safarihut, Machete.
Mulis als Lastentiere, Träger, Fährtenleser, Askaris.
Scotch und Tonic-Water (chininhaltig), Konserven als Marschverpflegung und zur Überwindung des "inneren Schweinhundes" ein Bild von Paul v. Lettow-Vorbeck (es geht immer noch ein Stück weiter wie gerade jetzt). :26:
So wäre man für eine 2-3monatige Expedition auf Großwild gut gerüstet.


Heja Safari
Saturn
 
A

anonym

Guest
Saturn schrieb:
Meine "Traumbatterie":

-Magnum-98er von John Rigby in .350Rigby Mag.

-Seitenschloß-DB mit Ejektor u. Selbstöffner von James Purdey & Sons in .369N.E. Purdey (= eine .375er Randpatrone, ballist. gleich mit der .375flanged H&H Mag.) und dazu ein DB-WL in .450-3 1/4" N.E.

-Seitenschloß-DF mit Ejektor u. Selbstöffner von James Purdey & Sons in 16/70, 1/2-1/8 gechoked mit WL 1/1-1/2 gechoked.

-obige 10,75x68 als "Back-up"

-Hahn-DB mit Ejektor von James Purdey & Sons in .500-3" Express Nitro f. Black als "Lebensversicherung gegen Löwen".

Junge, Junge, Geschmack hast Du! :27:

Saturn schrieb:
dazu noch Segeltuchzelte (Schlafzelt, Messezelt, Waffenzelt, Gesindezelt, Gästezelt), Campingstühle-/Tische, Badewanne und mein Clubsessel (denn etwas "spleen" muß ja sein), , Carbidlampen, Insektennetze, "Safarikleidung" wie Safarijacke, Segeltuch-Reithosen, braune Langschäfter, Tropenhelm, Safarihut, Machete.
Mulis als Lastentiere, Träger, Fährtenleser, Askaris.
Scotch und Tonic-Water (chininhaltig), Konserven als Marschverpflegung

Nimmst Du mich mit?

Saturn schrieb:
und zur Überwindung des "inneren Schweinhundes" ein Bild von Paul v. Lettow-Vorbeck (es geht immer noch ein Stück weiter wie gerade jetzt).

Wow, jemand, der Lettow-Vorbeck kennt!

Hast Du sein Buch gelesen?

Rolf2
 
Registriert
2 Dez 2008
Beiträge
9.596
achtundneuziger schrieb:
Hallo,

ich würde keine Büchse mitnehmen sondern mir in Afrika eine leihen. Drei Transportbehälter, Papiere, Zoll usw., den ganzen Ärger würde ich mir schenken. Die Jungs sind mit allem ausgerüstet was man braucht und es kostet erheblich weniger. Sogar Deinen Jagdschein will dort niemand sehen.

achtundneuziger

...das mit dem Jagdschein war mir schon klar,....aber keine eigenen Waffen mitnehmen, nur weil Bürokratenärsche möglicher weise Ärger machen....???

Ich würde ohne zu zögern meine Frau zu Hause lassen,......meine Waffen niemals!!!

Gruß

HWL
 
A

anonym

Guest
[quote="Hohlweglauerer
....aber keine eigenen Waffen mitnehmen, nur weil Bürokratenärsche möglicher weise Ärger machen....???
[/quote]

Hallo,

ich selbst kann nicht berichten aber ein Freund hat sehr schlechte Erfahrungen gemacht. Lag aber vielleicht auch daran, das er von Amsterdam geflogen ist und auch Mun. dabei hatte. Der Ärger hat Ihm allein in Johannisburg 6 Stunden Lebenszeit gekostet. Beim Rückflug war es ähnlich. In der Lodge waren alle Waffen vorhanden, wahrscheinlich gesponsort von den Jagdausrüstern der Welt.

achtundneuziger
 
Registriert
2 Dez 2008
Beiträge
9.596
boarhuntingdogs schrieb:
Allround -Rep sind .375 H&H oder eine .416, ich nehm dann die Rigby. Für Kleinzeug (einschließlich Kudu) tut´s auch etwas weniger.

Wir waren mit ´nem DBD da 20-76 und 2x 9,3x74R, das war lohnend. Also ´nen Drilling oder DBD ist nicht die schlechteste Idee.

Alternativ .30-06 und was dickeres, s.o. Eine DB braucht´s wohl nicht, aber soll da die dreier Batterie aufgemacht werden, eine .470 oder .500 NE.

Die Idee war, was Grosskalibriges, was Mittel/Kleinkalibriges und zumindest ein Lauf, der auch mal ne Schrotpatrone verfeuern kann.

Kam der Schrotlauf deines DBD auch tatsächlich zum Einsatz oder wäre zumindestens Gelegenheit gewesen, oder hast da nur ein zusätzliches Eisenrohr durch die Botanik geschleppt?

Einen Drilling in 9,3x74R 12/70 hätte ich, aber der hat ein riesen Glas drauf, Kahles Stahl 3-12x56 und ist wirklich ein Schwergewicht.....brauchts dann nach oben noch was, oder ist die 9,3x74R ausreichend, und......so ein riesen Zielfernrohr durch den Busch zu schleppen, das eigentlich mal für den Einsatz auf Sauen im letzten Büchsenlicht gedacht war..?

Gruß

HWL
 
Registriert
2 Dez 2008
Beiträge
9.596
Saturn schrieb:
Hallo,

98er in 10,75x68.

Die 3er-Batterie: :26:

350grs. Delsing TMR (Vo ca. 670m/s) für "Dünnhäutiges".
350grs. Woodleigh TMR (Vo ca. 710m/s) für "Dickhäutiges".
350grs. Woodleigh VMR (Vo ca. 710m/s) für "bes. Hartnäckiges".

Dazu dann noch meine Husqvarna M20 Hahnflinte in 16/70 (Rottweil Waidmannsheil 3,5mm, Rottweil Brenneke und Rottweil Express 7,9mm)

Kämen keine Dickhäuter (zu denen wir jetzt auch mal den Syncerus caffer rechnen), würde mir auch meine 9x57 mit dem 250grs Grand-Slam + einem weichen TMR reichen.




Meine "Traumbatterie":

-Magnum-98er von John Rigby in .350Rigby Mag.

-Seitenschloß-DB mit Ejektor u. Selbstöffner von James Purdey & Sons in .369N.E. Purdey (= eine .375er Randpatrone, ballist. gleich mit der .375flanged H&H Mag.) und dazu ein DB-WL in .450-3 1/4" N.E.

-Seitenschloß-DF mit Ejektor u. Selbstöffner von James Purdey & Sons in 16/70, 1/2-1/8 gechoked mit WL 1/1-1/2 gechoked.

-obige 10,75x68 als "Back-up"

-Hahn-DB mit Ejektor von James Purdey & Sons in .500-3" Express Nitro f. Black als "Lebensversicherung gegen Löwen".

dazu noch Segeltuchzelte (Schlafzelt, Messezelt, Waffenzelt, Gesindezelt, Gästezelt), Campingstühle-/Tische, Badewanne und mein Clubsessel (denn etwas "spleen" muß ja sein), , Carbidlampen, Insektennetze, "Safarikleidung" wie Safarijacke, Segeltuch-Reithosen, braune Langschäfter, Tropenhelm, Safarihut, Machete.
Mulis als Lastentiere, Träger, Fährtenleser, Askaris.
Scotch und Tonic-Water (chininhaltig), Konserven als Marschverpflegung und zur Überwindung des "inneren Schweinhundes" ein Bild von Paul v. Lettow-Vorbeck (es geht immer noch ein Stück weiter wie gerade jetzt). :26:
So wäre man für eine 2-3monatige Expedition auf Großwild gut gerüstet.


Heja Safari
Saturn

Eine .350er Rigby Magnum, unterstützt von einer 369 Nitro Express Purdey, dazu eine 450-3 1/4" Nitro Express, als Backup eine 10,75x68 und 500-3" Nitro Express als Lebensversicherung!!!!

Ist das dein ganz persönlicher Versuch, mit einem Alteisen-Laden um die Welt zu reisen?

...eine Reichskriegsflagge mit Fahnenträger fehlt noch,,,, :26:

Gruß

HWL
 
A

anonym

Guest
Hohlweglauerer schrieb:
boarhuntingdogs schrieb:
Allround -Rep sind .375 H&H oder eine .416, ich nehm dann die Rigby. Für Kleinzeug (einschließlich Kudu) tut´s auch etwas weniger.

Wir waren mit ´nem DBD da 20-76 und 2x 9,3x74R, das war lohnend. Also ´nen Drilling oder DBD ist nicht die schlechteste Idee.

Alternativ .30-06 und was dickeres, s.o. Eine DB braucht´s wohl nicht, aber soll da die dreier Batterie aufgemacht werden, eine .470 oder .500 NE.

Die Idee war, was Grosskalibriges, was Mittel/Kleinkalibriges und zumindest ein Lauf, der auch mal ne Schrotpatrone verfeuern kann.

Kam der Schrotlauf deines DBD auch tatsächlich zum Einsatz oder wäre zumindestens Gelegenheit gewesen, oder hast da nur ein zusätzliches Eisenrohr durch die Botanik geschleppt?

Einen Drilling in 9,3x74R 12/70 hätte ich, aber der hat ein riesen Glas drauf, Kahles Stahl 3-12x56 und ist wirklich ein Schwergewicht.....brauchts dann nach oben noch was, oder ist die 9,3x74R ausreichend, und......so ein riesen Zielfernrohr durch den Busch zu schleppen, das eigentlich mal für den Einsatz auf Sauen im letzten Büchsenlicht gedacht war..?

Gruß

HWL


Der Schrotlauf kam reichlich zum Einsatz und wir in den Genuss einer außergewöhnlichen Küche.
Wir hatten ein 2,5-10x50 Zeiss drauf, aber ein 42 wäre wohl ideal.

9,3 reicht selbst für Büffel und alles Wild unterhalb bis ca. 200m. Nimm harte und schwere Geschosse um 18,5 Gramm.
Allerdings auf Büffel grenzwertig und sicher kein Ausschuss.
Speziell für Büffel ginge ich nicht unter .416 aber die meisten fallen auch wg der Rückstoßmimosen und den Munkosten eher mit .375 H&H etc. Ist das Stück angeschweißt, haut den auch keine .416 mehr so einfach von den Hufen.
Für alles andere Plainsgame ist die 9,3 bei mittleren und kurzen Entfernungen sehr gut. Leo kann wenig vertragen, da reicht sowie so deutlich weniger. Kudu, Eland, Oryx, Zebra die beiden Gnus und die kleineren per se passen aber prima.


@Saturn, der Büffel (sincerus caffer) ist ein Dickhäuter, der zu dem, was die wenigsten wissen, eine Art Knochenpanzer hat, es fehlen die Rippenzwischenräume.

P.S. Im Vergelich zu unserem Wild ist auch die Oryx fast schon ein Dickhäuter. :26:
 
Registriert
18 Jun 2007
Beiträge
747
Hohlweglauerer schrieb:
krieghoff-waldschütz schrieb:
Also:
1. Mein FN-98 in 9,3x64 Brenneke mit dem 2,5-10x50
2. Meine Sauer 202 Classic XT in 270 Win mit 3-12x56
3. Jetzt der Traum: Heym Doppelbüchse PH in 450/400 NE mit S&B 1-8x24 und einem Wechsellauf in 20/76!
aber eigentlich würde mir meine Brenneke-Büchse reichen :12:

...noch ein Wechsellauf in 7x65R für deinen "Traum" und du könntest die Sauer und die FN zu Hause lassen,.... :26:

Gruß

HWL

Ja richtig! nur an statt des Wechsellaufs gleich eine kleine schöne Heym 80 in 7x65r mit 1,7-10x42 :15:
dann kann die 270 zuhause bleiben aber die Brenneke muss mit :12:
 
Registriert
16 Jan 2006
Beiträge
4.749
Rolf2 schrieb:
Wow, jemand, der Lettow-Vorbeck kennt!

Hast Du sein Buch gelesen?

Hallo,

nein, bin gerade dabei die Biografie über den "Löwen von Afrika" von E.Michels (">Der Held von Deutsch-Ostafrika< Paul von Lettow-Vorbeck-Ein preussischer Kolonialoffizier-" aus dem Ferdinand Schöningh-Verlag) zu lesen.
Lettows Autobiografie wäre aber auch interessant, befindet sich die histor. Warheit doch meist zw. Biografie und Autobiografie. :26:

Grüße
Saturn
 
Registriert
16 Jan 2006
Beiträge
4.749
Hallo,

Hohlweglauerer schrieb:
Eine .350er Rigby Magnum, unterstützt von einer 369 Nitro Express Purdey, dazu eine 450-3 1/4" Nitro Express, als Backup eine 10,75x68 und 500-3" Nitro Express als Lebensversicherung!!!!

Ist das dein ganz persönlicher Versuch, mit einem Alteisen-Laden um die Welt zu reisen?

Nix Alteisen!!! Wer sich so eine Safari-Expedition leisten kann, kann sich auch die Neuwaffen dazu leisten (bis auf den Rigby-98er, da die Fa. John Rigby & Sons seit 1998 nicht mehr besteht).



...eine Reichskriegsflagge mit Fahnenträger fehlt noch,,,, :26:

Was willste denn damit auf der Safari? Aber ich schätze mal, damit kämst du z.Z. durch Afrika weiter als mit Fahnenträger und US-Flagge. :12:


Grüße
Saturn
 
Y

Yumitori

Guest
Rolf2 schrieb:
Saturn schrieb:
Meine "Traumbatterie":

-Magnum-98er von John Rigby in .350Rigby Mag.

....
....
Junge, Junge, Geschmack hast Du! :27:

.....

Nimmst Du mich mit?
.....
Wow, jemand, der Lettow-Vorbeck kennt!

Hast Du sein Buch gelesen?

Rolf2

Moin Rolf2,

Saturn hat mir aus dem Herzen gesprochen - wir sprachen ja von Träumen, die sich leider nicht (mehr) verwirklichen lassen.
Wobei ich nicht verschweigen mag, dass ich die Bemerkung eines anderen users hinsichtlich der Reichskriegsflagge für eher geschmacklos halte - trotz Smiley.
Und dies obwohl ich bekennender Kaisertreuer bin.
Vor mir liegt gerade das Buch v. Lettow-Vorbeck "Meine Erinnerungen aus Ostafrika", Verlag Koehler, Leipzig, 1920.
Die anderen Bücher kenne ich zwar, habe sie aber nicht. Das soeben angegebene aber hat für mich einen besonderen Wert - es ist ein Geschenk des Generals an meine Mutter - mit Widmung.

Habe die Ehre und
Waidmannsheil
 

Online-Statistiken

Zurzeit aktive Mitglieder
155
Zurzeit aktive Gäste
648
Besucher gesamt
803
Oben