Es lebe die Querflinte!

Registriert
20 Jan 2019
Beiträge
165
Einfache Sauer Nachkriegsflinte (Model wird Wandersmann sicher noch bestimmenūüėÖ)
Jagen kann man damit sicherlich und wenn Erinnerungen dran h√§ngen f√ľhre sie einfach bei Gelegenheit!

Aber wieso immer noch was dran machen lassen?
Sieht doch noch gut aus, das ist halt Patina!
Und wieso unnötig Geld rein stecken, wenn alles funktioniert und passt?
Wärs was besonderes, dann vielleicht...
genau, Model und vielleicht das Baujahr w√ľrden mich schon interessieren,
eigentlich wollte ich sie mir immer umbauen lassen als Deko-Waffe und dann im Jagdzimmer aufh√§ngen, aber dann ging es irgendwie nicht mehr, bis die neue Verordnung dar√ľber ver√∂ffentlicht wurde und jetzt hat man mir in Suhl gesagt, w√ľrde es bestimmt √ľber 500,- und noch einiges mehr kosten.......

"was dran machen lassen".......damit meinte ich eine Schaftkappe und die Abz√ľge m√ľssten mal nachgeschaut werden, kratzen schon ganz sch√∂n, eben mal ne Durchsicht......
 
Registriert
12 Jul 2016
Beiträge
559
Beschuß Januar 1957.

Hinterschaft abnehmen geht recht einfach, dann kommt man an die Mechanik.
Ist kein Hexenwerk, reinigen, neu schmieren, alle Schrauben gut anziehen.
Wichtig: passende Schraubendreher/bits verwenden, ggf. zurechtschleifen.
 
Registriert
20 Jan 2019
Beiträge
165
Beschuß Januar 1957.

Hinterschaft abnehmen geht recht einfach, dann kommt man an die Mechanik.
Ist kein Hexenwerk, reinigen, neu schmieren, alle Schrauben gut anziehen.
Wichtig: passende Schraubendreher/bits verwenden, ggf. zurechtschleifen.
Okay, Danke f√ľr die Info mit dem Beschu√üdatum,

was f√ľr ein Model ist es?
Suhl hat dann wahrscheinlich noch mit dem Namen "J.P. Sauer&Sohn Suhl" die Waffen vertrieben....

mal sehen, ob ich mal nach der Abzugstechnik schaue, wei√üt du was f√ľr ein Schl√ľssel man daf√ľr braucht? bestimmt einen mit Verl√§ngerung oder einen langen Schraubendreher?
 
Registriert
12 Jul 2016
Beiträge
559
Bithalter f√ľr die 1/4" Ratsche.
Da gibts keine laaaaaange Schaftschraube, nur die Passung am Bask√ľl und eine Schraube vom Abzugsblech hoch hinterm Sicherungsschieber. Erst Abzugsb√ľgel demontieren, dass siehst die.
 
Registriert
20 Okt 2016
Beiträge
4.025
Nach dem verlorenen Namens(recht)streit signierten die Ex-S&S-Suhl-Waffenwerke unter "Fortuna" und durften den alten Sauer-Namen nicht mehr nutzen, was sie aber innerstaatlich und bei Ost-Exporten weiterhin taten. Waffen f√ľr den Westen durften also nur unter Fortuna u.a. Suhl-vorbehaltenen Namen geliefert werden und nur, wenn ihr Wert im Westverkauf ab 1954 (Devisenbringer!) √ľber 794.-DM lag. "Einfach-linien" aus DDR-Produktion brachten also nicht genug ein und dienten ausschlie√ülich zur Befriedigung der eigenen DDR-Bed√ľrfnissen.
Deine Flinte sieht mir , soweit ich das auf dem unscharfen 1. Bild in Post #193 erkennen kann, nach einem abgespeckten, schmucklos- vereinfachten Mod.VIII aus. Daf√ľr spricht auch die √§ltere der SE-Montagen, da solche Waffen viel in den √∂rtlichen Jagdgesellschaften zur Schalenwildbejagung vorgehalten und bei Bedarf an verdiente Mitglieder ausgeliehen wurden...
Die Technik war der bew√§hrte S&S-Standard: Doppelte Laufhaken, verriegelt und Greener Querriegel...Bei den Laufst√§hlen waren die noch auf Halde liegenden Krupp-St√§hle, wenn √ľberhaupt, nur noch f√ľr Sonderwaffen genutzt, Deine, im Januar 1957 in Suhl beschossen, wird wahrscheinlich schon mit dem qualitativ sehr schwankenden "Spezial-Laufstahlaus" aus dem ESW-Werk in Freital ausger√ľstet sein. Beide L√§ufe haben Choke-Verengungen, ohne dass diese erkennbar spezifiziert sind.
Diese "Ur-DDR-Waffen" sind neben ihrer Einfachheit auch verrufen als viel genutzt und wenig gepflegte Schie√üpr√ľgel, so dass eine fachliche √úberholung wirklich unter Kosten/Nutzen zu hinterfragen ist. Man sieht auch an den ausgeleierten Schraubsitzen und deren Zustand den bisher wenig liebevollen oder fachorientierten Umgang.
Positiv f√§llt der Hinterschaft auf, der meiner Einsch√§tzung nach erneuert wurde - zumindes mal vom Fachmann √ľberholt.
Nutze sie gelegentlich, putz sie, g√∂nn den l√§ufen innen & au√üen etwas √Ėl - und wenn sie locker wird, bekommt sie einen Ruheplatz in deinem Schrank...
 
Registriert
20 Jan 2019
Beiträge
165
Hallo @Wandersmann ,
Danke f√ľr deine ausf√ľhrlichen Informationen zu der Waffe,
vielleicht soviel noch dazu, was ich dar√ľber wei√ü......ich kenn die Waffe nur als sie der Vater von meinem Onkel noch f√ľhrte, er war B√ľrgermeister in einem kleinem Ort und hatte die Waffe in Privatbesitz, was sehr selten war zu DDR-Zeiten und ebenso so selten war, das diese Waffe dann mein Onkel erbte und f√ľhren durfte, so wie ich ihn kenne, hat er diese Waffe sicherlich auch nicht gro√ü gepflegt.....
war halt ein Werkzeug f√ľr ihn, deshalb wollte er sie ja auch verkaufen, als er mit der Jagd dann aufh√∂rte,

als ich davon h√∂rte, hab ich sie dann 1999 gekauft und war damals mal bei einem B√ľchsenmacher, dieser sagte so ungef√§hr das Gleiche wie schon @Dr.Eesbach und du,
(allerdings den Hintergrund mit Suhl und so, war mir nicht bekannt),
es w√§re die Waffe nicht wert, da noch Geld zu investieren, daf√ľr w√ľrde ich ja schon fast wieder ne Neue bekommen,

aber wie schon geschrieben, ich bin seit meinem 6 Lebensjahr mit zur Jagd gegangen, wir hatten am Berg, wo mein Onkel zur Jagd ging eine Kanzel, das wars, alles andere Wild wurde auf der Pirsch oder eben auf dem "Baum sitzend" erlegt und ich kann mich noch genau daran erinnern wenn die Waffe zum laden gebrochen wurde, das blobben, wen die Patronen reinflutschten und das Ger√§usch, das satte Klaggen, wenn die Waffe wieder geschlossen wurde.....der Geruch nach Waffen√∂l, manchmal durfte ich sie auch halten, wenn er das erlegte Wild aufgebrochen hat.....man sp√ľrte einfach nur den kalten Stahl!

es sind eben Kindheitserinnerungen, die an dieser Waffe h√§ngen und deshalb konnte/durfte nur ich sie kaufen! ūüėČ
aus diesen Erinnerungen heraus und dem Wissen dass das gute alte St√ľck, doch eher im Waffenschrank besser aufgehoben ist, hab ich mir vor 14 Tagen eine K95 Luxus, noch mit dem alten Systemkasten und Schweinsr√ľcken bestellt.....Seitenplatten links Rotwild, rechts Rehwild,
und wenn das Schaftholz mir dann nicht so gef√§llt, hab ich schon mit einem Sch√§fter gesprochen, der mir dann daf√ľr einen "alten Schaft" anfertigt,


HG.
 
Zuletzt bearbeitet:
Registriert
20 Jan 2019
Beiträge
165
Welches Model bzw. welchen Hersteller w√ľrdet ihr empfehlen, wenn ich mir eine Doppelflinte f√ľr die Jagd (Fuchs, Hase und auch mal Ente) kaufen wollte?
m√ľsste aber Einabzug und Schaft mit Pistolengriff sein,
welches Kaliber wird eher bevorzugt 12 / 16 oder 20 ?
Neu bzw. auch ne Gebrauchte.....

HG.
 
Registriert
2 Okt 2008
Beiträge
3.020
Tut mir Leid, aber Post #201 und 203 zeigt, dass du keine Ahnung hastūüė¨ūüôą‚úĆÔłŹ

Lass Dir Zeit und such Dir ne gute, schöne, alte gebrauchte!
Am besten nat√ľrlich ne schlanke 20er....
 
Registriert
24 Mai 2019
Beiträge
5.110
@Wandersmann:

Erlaube mir nur kurze die Frage nach der genauen Modellbezeichnung meiner Sauer-Flinte aus Eckernförder Fertigung
s. #75 (mitt. Bild, unten) ?!

Danke...!
 
Registriert
12 Jul 2016
Beiträge
559
Der Markt ist voll mit guten, alten Querflinten!
Da muß man sich keine neumodernen, bisweilen unterirdisch verarbeiteten Sachen geben.
Ich hab meine auch nur, um sie zu haben, jagdlich hier Einsatz nahe Null.
Wobei ich da am liebsten die 12/65er Charlin oder meine abgerockte VMT 16-2(Is ein Petrik-Bock) nehme, die sind sch√∂n f√ľhrig und laufen super.
 
Registriert
20 Okt 2016
Beiträge
4.025
@Busch:
Deine Flinte aus Post #75 ist prinzipiell ein "Modell VIIIE", sollte noch ein - normalerweise auf dem linken, gelegentlich aber auf dem rechten Lauf etwa in Höhe der Handanlage eingraviertes "ROYAL" erkennbar sein - ist es das "Modell VIIIE Royal", werksintern auch "M XIV" genannt.
Wobei die Royal eine MVIIIE war, halt mit "ausgessuchtem Schaftholz" und "besonderer Sorgfalt bei der Preisgestaltung;)"
Generell sind alle S&S-Eckernförde-Flinten Mod. VIII oder +/- -Derivate im Bezug auf Ausstattung, Formgestaltung der Kastenhinterkanten, Holz , Fischhaut etc.
Eine so vielfältige Modellnummern-Vergabe wie in Suhl fand hier nicht statt.
Selbst in den gängigen Prospekten der großen Versandhäuser steht meist "Sauer Quer Flinte", seltener schon mal Mod VIII +/- "E" oder die Kooperationspartner als Teil des Modellnamens ab Mitte 60er wie Beretta, Aya...
Bei der urspr√ľnglichen (ab 12/51) Ausf√ľhrung mit den typischen B√§ckchen auf den Kastenseiten wurde das erste Modell mit ausgebogten Hinterkanten noch als "Modell VIII - SUHL" bezeichnet und war auch √§u√üerlich von den "echten" Suhlern auf Modell VIII-Basis kaum mehr zu unterscheiden (au√üer an den Beschussstempeln und sonstigen Beschriftungen).
 
Zuletzt bearbeitet:
Registriert
24 Mai 2019
Beiträge
5.110
@Busch:
Deine Flinte aus Post #75 ist prinzipiell ein "Modell VIIIE", sollte noch ein - normalerweise auf dem linken, gelegentlich aber auf dem rechten Lauf etwa in Höhe der Handanlage eingraviertes "ROYAL" erkennbar sein - ist es das "Modell VIIIE Royal", werksintern auch "M XIV" genannt.
Wobei die Royal eine MVIIIE war, halt mit "ausgessuchtem Schaftholz" und "besonderer Sorgfalt bei der Preisgestaltung;)"
Generell sind alle S&S-Eckernförde-Flinten Mod. VIII oder +/- -Derivate im Bezug auf Ausstattung, Formgestaltung der Kastenhinterkanten, Holz , Fischhaut etc.
Eine so vielfältige Modellnummern-Vergabe wie in Suhl fand hier nicht statt.
Selbst in den gängigen Prospekten der großen Versandhäuser steht meist "Sauer Quer Flinte", seltener schon mal Mod VIII +/- "E" oder die Kooperationspartner als Teil des Modellnamens ab Mitte 60er wie Beretta, Aya...
Bei der urspr√ľnglichen (ab 12/51) Ausf√ľhrung mit den typischen B√§ckchen auf den Kastenseiten wurde das erste Modell mit ausgebogten Hinterkanten noch als "Modell VIII - SUHL" bezeichnet und war auch √§u√üerlich von den "echten" Suhlern auf Modell VIII-Basis kaum mehr zu unterscheiden (au√üer an den Beschussstempeln und sonstigen Beschriftungen).
Jo, Royal steht nix drauf; Ejektor, besseres Holz, schott. Fischhaut und Zwischenlage PK und SK hat sie...
Ist auch gleich - Gebrauchswaffe sollte es sein -
Vatern orderte sie wohl im Werk, er war Zulieferer f√ľr Reibahlen und hatte Kontakte.
Genauso seine M 66 in Oberndorf...

Heute eher undenkbar... !

Mir kam noch eine (recht ausgelutschte) SuS Nachkrieg mit geradem Kastenabschlu√ü in die Finger, die hab ich einem Hundekumpel weitergeschenkt f√ľrs Frettieren...hatte schlechtes Holz...

Stimmt, Sauer-Aya las ich fr√ľher auch √∂fter - fand nicht mein Vertrauen, nachdem ich eine Aya Einlaufflinte als JJ-Gewehr verschlissen hatte... ;)
 
Zuletzt bearbeitet:
Registriert
20 Okt 2016
Beiträge
4.025
S&S-Eckernf√∂rde war tats√§chlich f√ľr seine gro√üe Kundenn√§he bekannt und stellte auf Wunsch allem√∂glichen Sonderformen her bez√ľglich Gravur, Schaftqualit√§t & Form, Laufl√§ngen, Choke, Laufschienenh√∂he und Form....Motto: "Nur Bares ist Wahres".
Hat bei mir auch lange Jahre gedauert, bis ich erkannte, dass die "Modellvielfalt" technisch alleine auf dem Mod. VIII aus Suhler Zeiten beruhte, inkl. B√ľchsfline.
 
Registriert
24 Mai 2019
Beiträge
5.110
Heute bem√ľht man f√ľr sowas den online-Konfigurator... :rolleyes:

Gibts √ľberhaupt noch ordentliche Querflinten, die nicht aus Italien oder Spanien stammen, mal von England abgesehen ?

Die akt. Merkel DF finde ich gar nicht mehr ansprechend, irgendwie wirken sie billig, obwohl die Preise kräftig sind.
 
Zuletzt bearbeitet:
Oben