Hülsenschulter beim Laden zusammengedrückt?

Mitglied seit
26 Okt 2005
Beiträge
1.273
Gefällt mir
107
#16
Hallo Zusammen,

ich weiss gerade nicht weiter. Ich habe neue PPU Hülsen in 8x57IRS gekauft, diese auf der Co-Ax kalibriert und den Hülsenmund angefräst. Gezündert, mit Pulver befüllt und beim Geschoss setzen quetscht es mir jetzt die Hülsenschulter zusammen. Das Geschoss wird quasi in den Hülsenmund geschoben, aber nicht weit genug und beim Pressen wird dann die Schulter in die Patrone gedrückt.
Das ist mir bisher noch nie passiert und ich habe seit dem letzten verladen dieses Kalibers auch keine Einstellungen an der Matrize verändert? Ich habe sicherlich mehrere hundert Partonen dieses Kalibers auf genau diese Art erfolgreich geladen? Ich verstehe jetzt gerade nicht, was die Ursache sein könnte?
Hat jemand von den alten Hasen eine Idee?
Dann nimm eine Hülse eines anderen Fabrikats und spiel den Vorgang nochmal durch. Vollkalibrieren, trimmen, Geschoss setzen. ZH und Pulver kann man bei der Fehlersuche weglassen. Wenn das passt, dann ist irgendwas mit den Neuhülsen. Wulst im HH oder die sind zu lang, oder die Wandstärke des HH ist atypisch dick.
Bischen probieren, dann findet man das schon raus.
 
Mitglied seit
24 Mai 2017
Beiträge
287
Gefällt mir
351
#17
Setzmatrize zu weit unten. Die drückt beim Geschoss setzen zum Schluss hin auf die Hülse und drückt dir so die Schulter aus der Form...... Hülsen ablängen oder setzmatrize nachjustieren
 
Mitglied seit
26 Okt 2005
Beiträge
1.273
Gefällt mir
107
#18
Wenn du eine Forster BR Matrize zum kalibrieren hast, musst du vielleicht andere bushings nehmen, wenn die Wandstärke des HH zu dick ist.
 
Mitglied seit
16 Apr 2008
Beiträge
3.753
Gefällt mir
4.457
#23
Wenn FL Matritze mit Innenaufweiter und die Setzmatritze on der tiefe stimmt. Dann würde ich mal die Hülsenhälse "glühen". Dann wird das Messing durchs kaltverformen sich verhärtet haben. Danach natürlich nochmal kalibrieren.!
 
Mitglied seit
18 Nov 2014
Beiträge
348
Gefällt mir
132
#26
Sorry, kam heute nicht dazu weiter zu machen und Fotos zu schiessen. Das folgt noch...(habe glücklicherweise noch ausreichend Patronen auf Lager...)
 
Mitglied seit
23 Jul 2016
Beiträge
1.114
Gefällt mir
591
#27
Sollte normalerweise nicht nötig sein. Wenn Matritzenmässig aber alles stimmt...kanns nur daran liegen.
Ich habe es hier schon ein paar Mal geschrieben - passt aber vlt. auch in diesem Fall:
Mein erster (und einziger Satz) PPU-Hülsen hat mich wahnsinnig gemacht.
Neu einmal kalibriert, dann abgeschossen und nach dem nächsten rekalibrieren kein ordentlicher Sitz des Geschosses im Hals.

Natürlich mit diversen anderen Hülsen vorher nie Probleme. Innenaufweiter nochmal nachgemessen, passt.

Also geglüht und kalibriert: keine Verbesserung. Dann nochmal geglüht wie nie zuvor: Hülse in der Matrize fest und dann musst der Matrizenretter ran.

Ich habs mit dem Los Hülsen einfach nicht hin bekommen und weiß bis heute nicht, wieso.
 
Mitglied seit
16 Apr 2008
Beiträge
3.753
Gefällt mir
4.457
#28
Ich habe es hier schon ein paar Mal geschrieben - passt aber vlt. auch in diesem Fall:
Mein erster (und einziger Satz) PPU-Hülsen hat mich wahnsinnig gemacht.
Neu einmal kalibriert, dann abgeschossen und nach dem nächsten rekalibrieren kein ordentlicher Sitz des Geschosses im Hals.

Natürlich mit diversen anderen Hülsen vorher nie Probleme. Innenaufweiter nochmal nachgemessen, passt.

Also geglüht und kalibriert: keine Verbesserung. Dann nochmal geglüht wie nie zuvor: Hülse in der Matrize fest und dann musst der Matrizenretter ran.

Ich habs mit dem Los Hülsen einfach nicht hin bekommen und weiß bis heute nicht, wieso.
Na wenn es mit anderen Hülsen und gleichem Matritzen-Satz gut funktioniert hat...lags vermute ich mal einfach am Hülsenmaterial.
 
Oben