Messerschärfer ders wirklich taugt...

Mitglied seit
3 Dez 2007
Beiträge
575
Gefällt mir
1
#1
Hi,
ich bin momentan auf der suche nach einem Messerschärfer und zwar einem, der es wirklich taugt.
Ich habe den Gatco oder Lansky Messerschleifer ins Auge gefasst und wollte nachfragen ob jemand, damit Erfahrungen hat und mir einen von diesen oder einen anderen empfehlen kann. :?: :!: :?:
PS.: Ich bin kein Profi im Messerschärfen, daher kommt für mich nur so ein Ding in Frage bei dem man das Messer nur noch Durchziehen muss und der Winkel vorgegeben ist.
Ich bin für jeden gut gemeinten Ratschlag dankbar.
 
A

anonym

Guest
#2
Ich benutze seit Jahren das Gatco Schleifset. Soll angeblich besser sein als Lansky was ich aber nicht beurteilen kann.
Bin jedenfalls sehr zufrieden und halte damit alle meine Messer rasierklingenscharf.

Zu Beginn und auch später wenn Du wegen des Winkels nicht sicher bist, dann empfiehlt es sich mit einem Edding Streifen quer zur Klinge auf die Schneide aufzumalen. Damit vermeidest Du sinnloses Schleifen im falschen Winkel.
Nach dem Schleifen mit Nagellackentferner (Aceton) abwischen und die Klinge nach dem feinsten Stein auch noch mal am Leder abziehen.
 
A

anonym

Guest
#3
Da ich meinen Messer-Schärfer - ich glaube Lansky - verlegt hatte,
bat ich meinen Messermacher um die empfehlung eines neuen.
er hat mir den Vulkanus empfohlen - für Laien wie mich optimal.
Den Lansky habe ich inzwischen wiedergefunden.... :roll:
P. :D
 
Mitglied seit
14 Mai 2007
Beiträge
865
Gefällt mir
31
#4
Ich habe qualitativ sehr hochwertige Messer die lange ihre Schärfe behalten.
Auch vermeide ich Knochen damit zu schneiden (zum Schloss und Brustkorb öffnen verwende ich eine Gartenschere). Wenn sie dann stumpf sind, bringe ich das Messer zu einem professionellen Messerschleifer. Das ist nicht allzu teuer und die Qualität stimmt wirklich.
 
Mitglied seit
10 Jul 2007
Beiträge
9.990
Gefällt mir
254
#5
ich habe früher auch mit so schleifsets wie lansky u.s.w. rumgemacht.

die anwendung muß man beherrschen - nur dann bekommt man wirklich scharfe messer.

zwischenzeitlich verwende ich einen maschinellen schleifer von graef cc120plus und bin damit super zufrieden, da der schliff konstant ist und es dazu sehr schnell geht.
 
Mitglied seit
7 Jul 2003
Beiträge
5.210
Gefällt mir
7
#6
nach "Tests" von Billigschleifern habe ich ein Lansky-Schärfset getestet (ok gekauft), um mir dann einen Vulkanus zu holen, bisher das beste was ich getestet habe - ein Kumpel verwendet den von Graef (120) und der steht bei mir auf der Wunschliste ganz oben - dann guckt die Frau von meinem Kumpel auch nicht mehr so verdaddert wenn ich mit 'nem Arm voll Messer vor der Haustür stehe. :roll:

Mein Tipp: guck dir ganz genau aus was du willst und dann achte nicht auf den Preis - ist biliger als sich "hoch zu testen"

Duncan - aus leidvoller Erfahrung
 
Mitglied seit
10 Jul 2007
Beiträge
9.990
Gefällt mir
254
#7
Duncan hat gesagt.:
nach "Tests" von Billigschleifern habe ich ein Lansky-Schärfset getestet (ok gekauft), um mir dann einen Vulkanus zu holen, bisher das beste was ich getestet habe - ein Kumpel verwendet den von Graef (120) und der steht bei mir auf der Wunschliste ganz oben - dann guckt die Frau von meinem Kumpel auch nicht mehr so verdaddert wenn ich mit 'nem Arm voll Messer vor der Haustür stehe. :roll:

Mein Tipp: guck dir ganz genau aus was du willst und dann achte nicht auf den Preis - ist biliger als sich "hoch zu testen"

Duncan - aus leidvoller Erfahrung
so ist es ... vorallem wenn man sich ansieht, was so ein gutes set von lansky u.s.w. schon kostet, liegt man fast beim preis eines graef cc120plus, da man die teile bei eby nagelneu für 97 euro kauft.

lansky und co kosten imho auch schon 60-70 euro und da muß man alles manuell machen.

beim graef zieht man die messer nur einfach durch, da der schliff maschinell per motor erfolgt.
 
Mitglied seit
26 Feb 2004
Beiträge
362
Gefällt mir
0
#8
Beim Schleifen mit E-Motor etc bitte immer beachten: Der Messerstahl darf nie heißer als knapp über 200°C werden da sich sonst die Molekularstruktur ändert und man auf diese Art ganz schnell ein hochwertiges Messer zu Schrott verwandelt.

Ich selbst schleife meine Messer mit dem Gatco-Set und bin damit sehr zufrieden. Ist halt ein wenig Arbeit aber mir macht es sogar Spaß....Das Messer an einen E-Schleifer halten kann ja wohl jeder..mir zu einfach! :D
 
Mitglied seit
3 Dez 2007
Beiträge
575
Gefällt mir
1
#9
hi,
denn Vulkanus kenne ich auch, aber ich will ihn mir nicht holen, da ich gehört habe das er nur zum Nachschleifen geeignet ist. Er ist natürlich durch seine größe sehr handlich und praktisch, aber er wird meinen Anforderungen leider nicht gerecht. :?
 
Mitglied seit
18 Feb 2006
Beiträge
2.242
Gefällt mir
3
#10
Wenn das Messer hinterher richtig Spaß machen soll:

Japanischer Wasserstein; zuerst mit der 1000´er Seite im bevorzugten Winkel schärfen, dann mit der 6000´er polieren.

Mit einer so geschliffenen Klinge etwas zu zerteilen, ist ein sinnlicher Genuss!
Da kommt selbst das Ergebnis einer Tomek nicht in die Nähe.

Viele Grüsse!

hem
 
Mitglied seit
21 Jan 2002
Beiträge
51.756
Gefällt mir
6.205
#11
Wenn ich mich nicht täusche ist in der neustesten DJZ ein Vergleich der verschiedenen Systeme.
Für Küchenmesser und Jagdmesser mit vergleichbaren recht weichen Stählen (z.B. Mora oder Konservendosendeckel :mrgreen: ) tut es wohl der Vulkanus, für 440 C und mehr ist der Gatco besser.
Besser als Lansky ist er, weil die Steine größer sind und die Stäbe fest integriert.
 
Mitglied seit
4 Jul 2006
Beiträge
1.575
Gefällt mir
2
#12
An einen Vergleich verschiedener Messerschärfer in einer Jagdzeitschrift kann ich mich auch noch erinnern (ist aber schon einige Monate her). Mal schauen, ob ich den in meinen alten Heften noch finde. Testsieger war eindeutig ein elektrischer Schärfer von Graeff (glaube es war der cc120 plus). Wie uihhh schon schrieb: der ist super und über ebay für ca. 100 Euro zu kriegen. Das Schärfen dauert bei drei verschiedenen Schnittwinkel etwa eine halbe Minute. Ich habe ihn seit einigen Wochen und auch meine Frau freut sich über endlich mal wieder über scharfe Küchenmesser. :wink:

WH Lodenmantel
 
Mitglied seit
10 Jul 2007
Beiträge
9.990
Gefällt mir
254
#13
Lodenmantel hat gesagt.:
An einen Vergleich verschiedener Messerschärfer in einer Jagdzeitschrift kann ich mich auch noch erinnern (ist aber schon einige Monate her). Mal schauen, ob ich den in meinen alten Heften noch finde. Testsieger war eindeutig ein elektrischer Schärfer von Graeff (glaube es war der cc120 plus). Wie uihhh schon schrieb: der ist super und über ebay für ca. 100 Euro zu kriegen. Das Schärfen dauert bei drei verschiedenen Schnittwinkel etwa eine halbe Minute. Ich habe ihn seit einigen Wochen und auch meine Frau freut sich über endlich mal wieder über scharfe Küchenmesser. :wink:

WH Lodenmantel
ich kannte dazu zwar bisher keinen test, doch es freut mich, wenn auch du mit dem graef so zufrieden bist wie ich.

selbst war ich anfangs auch skeptisch, bis ich ihn testweise mal ausprobiere konnte. von da an war alles klar und das teil mußte her ;-)

allerdings hat das teil auch einen erheblichen nachteil - mein freunde stehen jetzt mit ihren stumpfen messern vor der türe ;-)
 
Mitglied seit
10 Jul 2007
Beiträge
9.990
Gefällt mir
254
#14
in der pirsch seite 28 in heft 16 aus dem jahre 2001 muß sich ein testbericht zum graef finden.
 
Mitglied seit
21 Jan 2002
Beiträge
51.756
Gefällt mir
6.205
#15
(ist aber schon einige Monate her)
Nö, der ist neu.
Lansky, Gatco, Vulkanus, Spyderco und noch so zwei, drei der handlicheren Systeme.

Graef ist was für Küchenmesser, wenn überhaupt.
Mit einem Keramikstab mach ich dir in windeseile jedes Küchenmesser scharf, für 20 Euro.
 
Oben