Neue "Superpatrone" auf dem Markt....ach du...

Registriert
24 Nov 2014
Beiträge
4.109
Moin,


......mehr Hülsenvolumen als .338 Lapua Mag........genau so wenig max. Gasdruck
.....gleiche Länge wie die Lapua......desshalb muß man das Geschoß so tief setzen,
......das nimmt dann wieder Hülsenvolumen....aber wenigstens hält man so die max. Länge für das Rem 700 System ein,
....und tatsächlich soll das Projektil, extra dafür entwickelt***, bis 1600 Meter Überschall fliegen,

ach ja........

Gruß
2RECON

*** SIERRA hat das gleich schwere aus der Produktion genommen........
Endlich darauf hat die Welt Jahrhunderte gewartet 😂 😂 😂 😂 (y)
 
Registriert
20 Apr 2015
Beiträge
1.245
Fragt doch beim Entwickler dieser Patrone nach, also bei RUAG Ammotec in Thun (Schweiz) - oder kauft euch die April-Ausgabe von Visier. Dort findet ihr ab Seite 26 bis Seite 32 einen erhellenden Artikel über diese Patrone.

Die durch RUAG Ammotec angestrebte Leistungssteigerung in der Mündungsenergie gegenüber der .338 LM sollte rund 40 Prozent betragen. Geht man von einer durchschnittlichen E0 von etwa 6'100 Joule bei der .338 LM aus, sollte das neue Kaliber eine Einergie von etwa 8500 Joule aus einem 30 Zoll langen Lauf erzielen.

Die Lösung heisst «Rebated Rim», eine Hülse mit eingezogenem Rand. Dabei ist der Hülsendurchmesser oberhalb der Auszieherrille grösser als der Durchmesser des Hülsenbodens. Dadurch kann das Pulverraumvolumen gesteigert werden, bei gleichem Verschlusskopf. Diese Art von Patronen kennt man heute vor allem von Kalibern wie .450 Bushmaster, .458 SOCOM, .499 LWR und .50 Beowulf, vorgesehen für die Verwendung in AR-15-Systemen.

Servus,
du hast den Artikel ja zitiert........vielleicht kannst du mir da ja weiter helfen.
Man hat laut Artikel ein (eigenes) HPBT Geschoß mit 350grs. Gewicht das auf den ersten 500 Metern 201m/sec V verliert. Laut Tabelle (Seite 32) V500= 664m/sec.
Damit ist es vom BC her SCHLECHTER als ein auf dem Markt befindliches gleich schweres HPBT.
(Sierra MK)
Nun entwickelt man, weil viele Kunden KEIN HPBT-Geschoss wollen ein FMJ mit 350grs. dessen BC besser ist als der des eigenen HPBT.
Ja, das schon V-Verlußt von HPBT zu FMJ 664 zu 667m/sec......satte 3m/sec !!!
Aber noch immer SCHLECHTER als das SMK.....
Das SIERRA mit 865m/sec verschossen hat bei 500 Meter noch immer 684m/sec.....
Da stellt sich die Frage was all dieses "Entwickeln" soll.......
Noch dazu vor dem Hintergrund das aktuell niemand der auf wirkliche DISTANZ schießt
1500 Meter +++ Mantelgeschossen den Vorzug gibt. Seht euch mal die Equipment-Listen z.B. vom K2M Wettbewerb an.

Gruß
2RECON
 
Registriert
20 Apr 2015
Beiträge
1.245
Wie schlägt sich die „Neue“ gegen die 9,5x70ELR?

Hat die 375Swiss eine neu entwickelte Hülse oder gibt es eine Basishülse?
Eine neue Hülse dürfte der Verbreitung nicht unbedingt weiterhelfen...
Na ja,
entscheide Du..........
Im Bild links die .375 Swiss, daneben 9,5x70
(beide mit 350grs. Geschossen)
DSC02438.JPG
Vergleicht man die Werte, also die "veröffentlichten" der Schweizer und den gemessenen der 9,5x70mm entscheiden Kleinigkeiten.
( 865m/sec, 350grs Geschoß,30" Lauflänge vs: 880msec, 330grs. Geschoß, 28" Lauflänge bei der 9,5x70. BC=.8xx bei der Swiss, .94 bei der x70.............)
NOCH gibt es, soll es geben, nur für die Swiss-P ein AP-Geschoß........
Aktuell, und das wird wohl länger so bleiben gibt es Munition / Hülsen NUR von der RUAG.
Wer glaubt er könne DIE Hülse aus einer "Standard" .500 Jeffrey umformen.....nur zu.
Die hat CIP gem. 3300bar Pmax. die "Neue" aber 4200 bar + 25% Beschuß........
Ich denke langfristig fährt ein Beschaffer günstiger wenn er sich für eine .338LM Basis entscheidet. Ich kann aus dem Stehgreiff 6 Hersteller von .338LM Hülsen nennen.....

Gruß
2RECON
 
Oben