Probleme beim zusammensetzen einer Miroku Flinte

Mitglied seit
10 Nov 2019
Beiträge
3
Gefällt mir
0
#1
Hallo zusammen,

ich habe Probleme dabei, meine Miroku Flinte wieder zusammen zusetzen. Der Lauf und der Hinterschaft lassen sich nicht mehr zusammensetzen. Ich habe das schon etliche Male gemacht...

Hat jemand von euch eine Idee?
Vielen Dank für die Unterstützung.
 
Mitglied seit
26 Feb 2014
Beiträge
407
Gefällt mir
244
#2
Lassen sich die beiden Teile nicht mehr einhaken, oder funktioniert das Einhaken und die Flinte lässt sich dann nicht mehr schließen?

Wmh
Flo
 
Mitglied seit
27 Aug 2018
Beiträge
2.667
Gefällt mir
9.327
#3
Ich hab schon mal feststellen dürfen, dass bei manchen Flinten das einhaken nur Möglich ist, wenn man den Schlüssel betätigt...ist vl einen Versuch wert.
 
Mitglied seit
24 Mai 2011
Beiträge
2.664
Gefällt mir
190
#7
Sind die beiden kleinen beweglichen Bleche rechts und links des unteren Stoßbodens lose oder fest ?
 
Mitglied seit
24 Aug 2016
Beiträge
1.914
Gefällt mir
779
#8
Ich hab schon mal feststellen dürfen, dass bei manchen Flinten das einhaken nur Möglich ist, wenn man den Schlüssel betätigt...ist vl einen Versuch wert.
Das ist bei vielen Flinten so, ich mache das eigentlich immer automatisch. Bei meinem sehr sehr wenig gebrauchten Drilling habe ich aber auch Schwierigkeiten, ihn zusammenzusetzen. Da der TS das ja schon mehrmals geschafft hat, könnte evtl. ein mechanisches Problem bestehen, so daß in der Basküle die "Freigabe" für die Laufhaken nicht weggeschoben wird.
 
Mitglied seit
17 Nov 2010
Beiträge
457
Gefällt mir
76
#9
Halte das Laufbündel mal in der selben Position wie den Schaft, also nicht "abgeknickt"
Ist bei meiner Valmet auch so.
 
Mitglied seit
9 Aug 2006
Beiträge
1.505
Gefällt mir
144
#10
Nimm mal Hinterschaft - drück den Verschlusshebel ganz nach rechts und halte ihn so
Dann greif mit anderer Hand auf die Unterseite der Basküle und drück das "Verriegelungsklapperl" nach oben
Das muss sich frei bewegen lassen - sobald es in der oberen Position ist kannst du Verriegelungshebel loslassen - er muss jetzt in der geöffneten rechten Endposition gehalten werden
Und dann einfach Laufbündel einsetzen - schauen dass die Auszieher drinnen sind - lassen sich auch frei bewegen

Wenn Laufbündel einrastet aber der Verriegelungshebel nicht in die geschlossene Position zurückgeht dann hast was ruiniert - hat ein Freund (besser gesagt die Freundin vom Freund) sogar bei einer B25 geschafft ...
 
Mitglied seit
9 Aug 2006
Beiträge
1.505
Gefällt mir
144
#11
Ach ja

Bei einsetzen des Laufbündels muss der Verschlusshebel in der rechten geöffneten Endposition gehalten werden - weil sonst schlägt ja das Laufbündel auf den verriegelten Verschlusskeil
Und des geht bei einer Browning/Miroku net (aus dem Gedächtnis jedenfalls nicht).

Hab meine zwei schon lange nimmer zerlegt - bzw da denk ich über sowas net nach

Den Vorderschaft hast aber schon vom Laufbündel runtergenommen? Hab schon viele Sachen erlebt ….
 
Zuletzt bearbeitet:
Mitglied seit
10 Nov 2019
Beiträge
3
Gefällt mir
0
#12
Ich denke tatsächlich, dass er auf den Verschlusskeil schlägt. Der lässt sich zwar nach oben bewegen, geht aber immer wieder in die Ausgangsposition zurück. Ja, der Vorderschaft ist ab...
 
Mitglied seit
18 Apr 2019
Beiträge
365
Gefällt mir
139
#13
Ohne Deine Waffe zu kennen würde ich sagen die Ejektoren sind nicht gespannt! Vielleicht Blödsinn aber schau es Dir an.
 
Mitglied seit
9 Aug 2006
Beiträge
1.505
Gefällt mir
144
#14
jop - Blödsinn
Die Ejektoren sind am Laufbündel frei bewegbar und stehen nicht unter Federspannung
 
Oben