Welche Pfanne?

Anzeige
Registriert
4 Dez 2018
Beiträge
466
Es gibt wohl Hersteller, die das machen, um die sich ergebende Ausdehnung des Bodens beim Erhitzen besser zu ermöglichen.
Google findet z.B. diese Erklärung eines Herstellers.

Abgesehen vom Drang des Öls zum Rand kann das auch dazu führen, dass die Pfanne auf Induktionsherden nicht oder nicht richtig erkannt wird.
Daher kann ich so etwas eher nicht gebrauchen.
Schmiedeeisene aus wertiger Produktion eignen sich ganz hervorragend für Induktionsherde. Der Profi erkennt allerdings auch die richtige Größe für sein jeweilig benutztes Induktionsfeld, was man im Übrigen auch bei dem modernen Zeug berücksichtigen sollte. Mit Google kommst auf jede Menge Mist, wenn man nicht weis was dahinter steckt....
 
Zuletzt bearbeitet:
Registriert
31 Jan 2016
Beiträge
350
Schmiedeeisene aus wertiger Produktion eignen sich ganz hervorragend für Induktionsherde.

Für Gusseiserne kann ich das bestätigen.

Allerdings ist zumindest unser Induktionsfeld eine Diva was die Topferkennung betrifft.
Habe einige Pfannen durchprobiert, bis endlich eine korrekt und in voller Größe (!) erkannt und beheizt wurde.
Der einzige für mich sichtbare Unterschied zwischen Erfolg und Fehlschlag war die Planheit des Bodens.

Habe das sogar mit dem Herstellerkundendient durchgespielt, weil ich zunächst an einen Fehler des Feldes geglaubt habe... :rolleyes:
 
Registriert
19 Mai 2011
Beiträge
4.614
Ich habe zum Vergleich eine neuere nicht oft benutzte Pfanne gleichen Herstellers, gleichen Typs. Die ist plan. Meine oft genutzte, problemlos auch auf Induktionskochfeld hat sich scheinbar dahin entwickelt.....
 
Registriert
3 Dez 2017
Beiträge
288
"Braten" mit literweise Palmöl oder ggf. anderes Öl/Fett habe ich mal bei einem Profi kennengelernt. Bloß will das halt nicht jeder, ich z.B. will es nicht. Vielleicht bin ich ja auch zu blöd für die Küche, aber es muss ja auch was geben was ich nicht kann :LOL: Edelstahl und Emaille kommt mir als Universal-Pfanne auf jeden Fall nicht ins Haus. Als Topf zum Kochen auf Wasserbasis habe ich beides (manche kochen tatsächlich noch mit Wasser!)

In meiner jahrzehtelanger Jagd-Outfitter taetigkeit hatte ich das Glueck viele erstklassige Koeche als Jagdgast in meinen Jagdlagern zu haben. Von denen lernte ich und der jeweilige Lagerkoch zum beispiel dass man zum braten von Spiegeleiern in Gusseiseren und/oder Nirosta Pfannen kaum Oil/Fet braucht wenn man das braten mit minimalhitze macht und das schoenste ist die fertiggebratenen Spiegeleier kleben nicht am Pfannenboden.

Probiers mal und hoer auf Dich mit kunsstoff beschichteten Alu Pfannen zu vergiften !

Cheers
 
Registriert
30 Dez 2004
Beiträge
18.381
In meiner jahrzehtelanger Jagd-Outfitter taetigkeit hatte ich das Glueck viele erstklassige Koeche als Jagdgast in meinen Jagdlagern zu haben. Von denen lernte ich und der jeweilige Lagerkoch zum beispiel dass man zum braten von Spiegeleiern in Gusseiseren und/oder Nirosta Pfannen kaum Oil/Fet braucht wenn man das braten mit minimalhitze macht und das schoenste ist die fertiggebratenen Spiegeleier kleben nicht am Pfannenboden.

Probiers mal und hoer auf Dich mit kunsstoff beschichteten Alu Pfannen zu vergiften !

Cheers
das mit dem Gußeisen setzt aber voraus, gleich wie bei den "Blechpfannen", dass sie ordentlich eingebrannt sind. Das Schlimmste was du solchen Pfannen/Töpfen antun kannst ist sie mit Spülmittel auszuwaschen (Ausser du willst sie neu einbrennen).
 
Registriert
24 Mrz 2013
Beiträge
1.165
Ich brate zuerst den Speck, dann die Eier. Dann brauche ich kein extra Öl in der Gusseisernen Pfanne.
Wenn es nur Eier geben soll braucht es auch nicht mehr als nen Teelöffel Öl.
Gewaschen wird die Pfanne nur mit Wasser mit einem „Putzlappen“ aus feinem Kettengewebe oder trocken mit zwei drei Teelöffel Salz zum Scheuern.
 
Registriert
3 Dez 2017
Beiträge
288
Ist es normal das bei einer schmiedeeisernen Pfanne der Boden sich in der Mitte anhebt und zu den Seiten fällt, so dass das Öl nur noch am Pfannenrand einen Film bildet und in der Mitte quasi kein Öl mehr haften kann. Die Pfanne ist von einer Firma P...., die sich mit schmiedeeisernen Pfannen auskennt.
Der Pfannenboden steht nicht mehr plan auf.
Schmiedeeisen wie jeder andere Stahl wirft und schmeisst sich unter Hitze wie es gerade passt.

Der Boden der Gusseisernen Pfannen dagegn bleiben wunderbar flach. Konditionieren muss mann die auch nicht obwohl ich das immer wieder hoehre. Auch mit Spuelmittel waschen beeintraechtigt in keiner weise, woher weiss ich das wohl ?

Cheers
 
Registriert
21 Jan 2002
Beiträge
64.377
Blödsinn. Geschmiedete eisenpfannen verziehen sich nicht bei Gebrauch.
Guss oder Eisenpfannen müssen eingebrannt werden, das ist so, keinerlei Diskussion nötig.
 
Registriert
14 Apr 2018
Beiträge
545
Konditionieren muss mann die auch nicht obwohl ich das immer wieder hoehre. Auch mit Spuelmittel waschen beeintraechtigt in keiner weise, woher weiss ich das wohl ?
Blödsinn. Geschmiedete eisenpfannen verziehen sich nicht bei Gebrauch.
Guss oder Eisenpfannen müssen eingebrannt werden, das ist so, keinerlei Diskussion nötig.
Scheint ein Glaubenskrieg zu werden...
@cast: Die Höflichkeit gebietet es, das "Blödsinn" weg zu lassen.

Also ich hatte mal das Vergnügen mit einer Ost-Schweizerin Rösti zu machen, also nur rohe Kartoffeln ;) Sie hatte dazu eine sehr gut "konditionierte" gusseiserne Pfanne. Weil ich so begeistert davon war, wie die Rösti nicht anbrannten sondern wie in einer Teflonpfanne rumrutschten bei wenig Öl, bekam ich eine schmiedeeiserne Manufaktum-Pfanne zum Geburtstag geschenkt. Da meine jeweiligen Damen es nicht akzeptieren konnten die Pfanne nicht zu spülen, darf sie nicht wirklich "konditioniert" werden und außerdem ist sie zu schwer. Ohne Einbrennen habe ich es immer wieder probiert, es funktioniert bei mir nicht mal ansatzweise. Werden Kartoffeln denn knusprig wenn man lauwarm brät? Was für eine "Konditionierung " bewirbt denn z.B. Petromax? Ist die unnötig? Oder funktioniert sie obwohl sie es nicht dürfte?
"Werfen" tut sich die Manufaktum nicht, zumindest nicht merklich. Das kommt darauf an ob die Pfanne warmverformt oder kaltverformt wurde oder ob nach der Formgebung ausreichend lange spannungsfrei geglüht wurde, was eher teuer wäre, und wie jeweils abgekühlt wird. Also da haben die Traditionshersteller eindeutig die Nase vorn würde ich sagen.
 
  • Gefällt mir
Reaktionen: z/7
Registriert
4 Dez 2018
Beiträge
466
Man ist wiedermal sehr pöse zu Cast, der sehrwohl richtig liegt.

"Verziehen" ist kein Synonym für Thermische Ausdehnung oder Hohlwölbung. "Verziehen" ist ein umgangssprachlich ausgedrückter Mangel, den man physikalisch erklären kann.

Cast hat Unrecht, wenn...
1. ..... der Pfannenbrater beim Kauf seiner Pfanne "verkackeiert" wurde
2. .... der Pfannenbrater durch Fehlanwendung eine ungute Erwärmung herbei geführt hat.

Steht eine Wertige auf passender Quelle, "verzieht" sich nichts und das Bratgut wird wunderbar, weil es die Hohlwölbung wg. der physikalischen Gesetzmäßigkeit gibt, die sich bei Zufuhr von Wärmeenergie ... na was?? Bingo!

Blödsinn ist, wenn man physikalische Fachbegriffe mit "verziehen" in die Pfanne wirft, mit Überhitze bräht und das verkockelte bittere Zeug dann dem Cast in den Rachen zwingt. ;)
 
Registriert
20 Mrz 2007
Beiträge
7.419
Pfannen die nicht gespült werden dürfen, scharfe Messer, Messer/Gabeln/Löffel mit Holzgriff, Kohlenstoff-Stahl-Küchenwerkzeug etc. gehören in Haushalten mit uneinsichtigen Putzteufelinnen und einen stabilen, abschliessbaren Schrank! Der Schlüssel ist am Mann zu tragen!

Ich bereite Bratkartoffeln sowohl aus rohen als auch gekochten Kartoffeln in allen möglichen Pfannen zu, immer aber bei nur mässiger Hitze auf dem Gasherd, das geht letztlich schneller als neues Bratgut heran zu schaffen, weil die erste+x Charge zu Kartoffelkohle geworden ist.
 
Anzeige
Anzeige
Anzeige

Online-Statistiken

Zurzeit aktive Mitglieder
114
Zurzeit aktive Gäste
402
Besucher gesamt
516
Oben