ASP in Deutschland aktuell

Anzeige
Mitglied seit
24 Sep 2017
Beiträge
631
Gefällt mir
1.235
Ist denn jemand hier, der die Lage vor Ort beschreiben kann? Der Zaun ist ein großes Problem. Er ist aber vielbesprochen und die Mängel sind bekannt. Was ist mit anderen Informationen? Beruhen die auf der Wahrheit?
-Es sind im Kerngebiet keine Wege gesperrt, Radler und sonstiger Besuchsverkehr reist frei ins Kerngebiet?
-Eine dortige sehr große Biogasanlage fährt fleißig angekauften Mais aus dem grenznahen polnischen Gefahrengebiet in die Anlage im Sperrgebiet und hat das ganze Jahr ihr Gärsubstrat ins polnische ASP Gebiet gekarrt - ohne irgendwelche Desinfektionsanlagen?
-Suchpersonal latscht mit ihren privaten Stiefeln durch die Gegend und fährt mit diesen Stiefeln am Abend einfach wieder nach Hause??
 
Mitglied seit
17 Nov 2017
Beiträge
164
Gefällt mir
119
Vor allem, dass die ASP offenbar so überraschend wie Weihnachten kam und man nun da steht, wie das Kind am Dreck.
Wie mehrfach geschrieben, mindestens 5 Jahre hatte man Zeit. Aber was ist das schon im Angesicht der Ewigkeit.
Das kommt davon, wenn der Fisch von oben stinkt und natürlich weiter unten dafür sorgt, dass ähnlich tickende Stinkfische in Amt und Würden kommen, Auswahlverfahren, vor allem für leitende Positionen, in erster Linie von Gesinnung und Quote abhöngen.
Zieht sich quer durchs Land, teils sogar völlig unverhohlen.

ich hab jahrelang Mais gezäunt. 3 Litzen, weil 2 sich als völlig uneffektiv erwiesen haben. Tw. täglich Litzen kontrolliert, stundenlang nach Fehlerquelle in Form von runtergefallenen Ästen, aufgespleisten Litzen etc oder eben Wildschaden gesucht, oft repariert, freigemäht spätestens alle 14 Tage.
Ohne Schneisen ist das in freier Landschaft nicht zu leisten.
Und genau DAS weiß jeder LW und jeder, der mal für so einen Zaun zuständig war. Da braucht man gar keinen Amtsleiter, Ministerialsekretär oder gar einen Landwirtschaftsminister. Weil die wissen offenbar noch nicht mal, dass Zitronenfalter keine Zitronen falten, dafür aber, dass sie Toiletten fürs 3. Geschlecht bauen und noch die Frauenquote erhöhen müssen.

Ach und Wegbrennen ist im trockenen Wald ne geile Idee. Mit einem Schlag auch den bösen Käferwald erledigt.
Auch weiß jeder Landwirt, dass man keine billigen Plastiklitzen nimmt, weil man die ständig aufwändig flicken muss. Menschen vom Fach nehmen Vollmaterial.

Du hast noch nie gesehen, wie ein richtiges Weidezaungerät mit Bewuchs umgeht, oder? Da fliegen keine Funken im trockenen Käferwald.
 
Mitglied seit
23 Mai 2013
Beiträge
2.365
Gefällt mir
2.814
"Gehen sie weiter, hier gibt es nichts zu sehen!" und ganz im Ernst: die ASP kommt den
"Grünbewegten" doch ebenso entgegen wie die Trockenheit und der Borkenkäfer in deren
Folge. Nanu und Konsorten feiern hier gerade den grandiosen Fortschritt beim Waldumbau.
Dasselbe gilt für den Druck auf die konventionelle Landwirtschaft!
 
Mitglied seit
7 Jul 2020
Beiträge
785
Gefällt mir
1.383
Ich glaube hier ist nicht bekannt, wie ein Agrarministerium reagiert, wenn die Kommission oder der europäische Rechnungshof vorstellig wird. Das erinnert ein wenig an einen Habicht, der im Hühnerauslauf landet.
 
Mitglied seit
14 Feb 2006
Beiträge
10.405
Gefällt mir
19.647
Ist denn jemand hier, der die Lage vor Ort beschreiben kann? Der Zaun ist ein großes Problem. Er ist aber vielbesprochen und die Mängel sind bekannt. Was ist mit anderen Informationen? Beruhen die auf der Wahrheit?
-Es sind im Kerngebiet keine Wege gesperrt, Radler und sonstiger Besuchsverkehr reist frei ins Kerngebiet?
-Eine dortige sehr große Biogasanlage fährt fleißig angekauften Mais aus dem grenznahen polnischen Gefahrengebiet in die Anlage im Sperrgebiet und hat das ganze Jahr ihr Gärsubstrat ins polnische ASP Gebiet gekarrt - ohne irgendwelche Desinfektionsanlagen?
-Suchpersonal latscht mit ihren privaten Stiefeln durch die Gegend und fährt mit diesen Stiefeln am Abend einfach wieder nach Hause??
Du hast sicher auch das Whatsappvideo mit den Fragen: "Stimmt es....?" Gibt es doch sicher auf youtube oder war das schon hier?
Hab es gleich an unsere Veterinäre weitergeleitet. Was da abgeht, unglaublich.
 
Mitglied seit
25 Mrz 2011
Beiträge
1.161
Gefällt mir
2.245
"Die Verschleppung der Seuche durch das Wild soll unbedingt vermieden werden!" Ja klar, durch ein rot-weißes Flatterband ...
 
Zuletzt bearbeitet:
Anzeige
Anzeige
Anzeige
Oben