Fuchsjagd

Anzeige
Mitglied seit
4 Jan 2008
Beiträge
716
Gefällt mir
59
#46
Moin Moin,
unser Revier ist ein reines Niederwildrevier, in dem sich ganz selten mal Schwarzwild verirrt. Dann auch nur zur Zeit der Milchreife beim Mais.
Es liegt im schönen Ammerland.

Waldheil

Falkenterzel
 
Mitglied seit
27 Apr 2005
Beiträge
367
Gefällt mir
458
#48
Hochhol...

Ich nehme auch jeden Fuchs mit, bin bei der Fuchsjagd auch aufgeregter als bei der Rehwildjagd. Ich laß die Winterfüchse gerben und hoffe, bald genug für ein Innenfutter für eine Jacke zu haben (da gab es mal einen Foristen, der hatte sich ne Lodenjacke damit ausgekleidet). Die Haken werden ebenfalls verarbeitet.

Für die Fallenjagd bin ich leider zu weit weg, so daß ich nicht täglich ins Revier kommen kann. Sind zwar nur 60 km, aber zeitlich nicht machbar.
Leider fehlt es momentan an Schnee, momentan ist es bei uns (ich bin (noch) ohne Nachtsichttechnik) nachts dunkel wie im Bärenarxxx.
Also, Frau Holle, wenn Du das hier liest, denk an mich.

Dafür lassen sich seit ein paar Jahren deutlich bessere Besätze an Hasen und vor allem an Fasanen bestätigen, was mich und den Jagdherrn sehr freut. Vielleicht klappts ja auch noch mit den Rebhühnern, das wäre ein Träumchen:sneaky:
 
Mitglied seit
21 Aug 2009
Beiträge
1.678
Gefällt mir
298
#49
Johova reloaded...
Die Presse berichtet umfangreich über Mäuseplagen in verschiedenen Regionen.
Hat das bei Euch Einfluss auf die Raubwildjagd?
Ja, schon klar. Aktuell ist der Fuchs eh dicht.
Aber das ändert sich ja bald wieder.
 
Mitglied seit
14 Feb 2006
Beiträge
9.778
Gefällt mir
17.127
#50
Hat sie mit Sicherheit. Es hieß immer Mäusejahre sind Niederwildjahre. Mit den Pressemeldungen muss man vorsichtig sein. Wenn es vor 4 Wochen hieß "Mäuseplage" dann kann die jetzt schon abgesoffen sein. Die Winterbussarde sind bei uns schon weiter gezogen, es war nix mehr da zum Fressen. Das geht dann sehr schnell.
Einfach auf die Wiesen schauen: Entweder mit der WBK nachts oder schauen ob der Fuchs noch einen Grund zum Buddeln gefunden hat.
Wir hatten nach der Ernte tüchtig Regen. Die Mäuse hatten ihre Baue verloren, die Vegetation kurz. Daraufhin gab es im Oktober ein Fangjagdhoch, weil die Mäuse schon mal deutlich weniger geworden sind.
 
Mitglied seit
2 Apr 2019
Beiträge
219
Gefällt mir
950
#51
Johova reloaded...
Die Presse berichtet umfangreich über Mäuseplagen in verschiedenen Regionen.
Hat das bei Euch Einfluss auf die Raubwildjagd?
Ja, schon klar. Aktuell ist der Fuchs eh dicht.
Aber das ändert sich ja bald wieder.
Hat bei uns keine Auswirkungen auf die Raubwildbejagung, haben aber auch nicht so sonderlich Probleme mit Mäusen. Und Fuchs und Co. werden bei uns ganzjährig bejagt da auch ganzjährig Schusszeit ohne Einschränkungen.

Lg und WMH
 
Mitglied seit
20 Nov 2012
Beiträge
3.805
Gefällt mir
2.751
#53
...was interessieren mich die Mäuse?
Ich will den Fuchs!! :)
Natürlich ausnahmslos unter strikter Beachtung des Muttertierschutzes!!
 
Mitglied seit
20 Nov 2012
Beiträge
3.805
Gefällt mir
2.751
#54
Johova reloaded...
Die Presse berichtet umfangreich über Mäuseplagen in verschiedenen Regionen.
Hat das bei Euch Einfluss auf die Raubwildjagd?
Xxxxxxx
hallo.
Nein, bei mir nicht! Aus welchem Grund denn auch?

Wie wird eine Mäuseplage denn festgestellt? Auf Grund welcher Parameter spricht man davon?
Wenn ich Nachts mit dem WBG die jetzt noch niedrigen Wiesen ableuchte, sehe ich nämlich nichts davon. Da müssten dann doch Tausende auf einer riesigen Wiese weiss aufleuchten :unsure:
 
Mitglied seit
11 Aug 2014
Beiträge
99
Gefällt mir
14
#55
Habe vor 5 Jahren an meinem Luderplatz (ausschließlich Fallwild und Aufbrüche) in einer Saison über 30 Füchse geschossen und zahlreiche Marder in den Krefeldern gehabt. In den Jahren danach wurden bei den Treibjagden nicht ein Hase oder Fasan mehr gesehen oder erlegt als in den Jahren davor. Ich spare mir jetzt die Kugeln und lass Sie laufen, denn ändern tust du gar nix. Die einzigen die was ändern könnten sind die Landwirte und die tun scheinbar nix.
 
Mitglied seit
23 Nov 2011
Beiträge
1.021
Gefällt mir
1.570
#56
Habe vor 5 Jahren an meinem Luderplatz (ausschließlich Fallwild und Aufbrüche) in einer Saison über 30 Füchse geschossen und zahlreiche Marder in den Krefeldern gehabt. In den Jahren danach wurden bei den Treibjagden nicht ein Hase oder Fasan mehr gesehen oder erlegt als in den Jahren davor. Ich spare mir jetzt die Kugeln und lass Sie laufen, denn ändern tust du gar nix. Die einzigen die was ändern könnten sind die Landwirte und die tun scheinbar nix.
Ach und du glaubst weil du 1 Jahr mal was gemacht hast ändert sich auf einmal alles.

Wenn ich 1 Jahr 30 Rehe mehr schieß dann hab ich das Jahr drauf auch noch Verbiss.

Wenn das ganze nur immer so einfach wäre. Die anderen müssen und dann wird's schon.
 
Mitglied seit
18 Okt 2016
Beiträge
1.393
Gefällt mir
3.662
#57
Habe vor 5 Jahren an meinem Luderplatz (ausschließlich Fallwild und Aufbrüche) in einer Saison über 30 Füchse geschossen und zahlreiche Marder in den Krefeldern gehabt. In den Jahren danach wurden bei den Treibjagden nicht ein Hase oder Fasan mehr gesehen oder erlegt als in den Jahren davor. Ich spare mir jetzt die Kugeln und lass Sie laufen, denn ändern tust du gar nix. Die einzigen die was ändern könnten sind die Landwirte und die tun scheinbar nix.

Du bist gut, nach 5 Jahren straffer Raubwildjagd fängt es grad an beim Niederwild erste Erfolge zu erzielen. Schieß die 30 Füchse über 5 Jahre, dazu noch alles andere Raubwild und dann sieht man solche Bilder auf der Kamera...
Screenshot_20200804-204235_Gallery.jpg
....auch nicht nur an einer Fütterung.
 
Mitglied seit
4 Mrz 2007
Beiträge
8.858
Gefällt mir
931
#58
Habe vor 5 Jahren an meinem Luderplatz (ausschließlich Fallwild und Aufbrüche) in einer Saison über 30 Füchse geschossen und zahlreiche Marder in den Krefeldern gehabt. In den Jahren danach wurden bei den Treibjagden nicht ein Hase oder Fasan mehr gesehen oder erlegt als in den Jahren davor. Ich spare mir jetzt die Kugeln und lass Sie laufen, denn ändern tust du gar nix. Die einzigen die was ändern könnten sind die Landwirte und die tun scheinbar nix.

Jagdliches Armutszeugnis! :rolleyes:
Und so ganz nebenbei! Wir erlegen jedes Jahr bei mir im Revier zwischen 20 + 30 Füchse.
Das Revier liegt im Westerwald. Da habe ich einen um vielfaches höheren Hasenbesatz als hier in dem Niederrhein Revier wo ich wohne!
Aber so ist es nun einmal mit der jagdlichen Ungeduld! Immer alles sofort und am besten gestern. Das so etwas erst wachsen muss, auf solch eine Idee kommst du nicht?
 
Zuletzt bearbeitet:
Mitglied seit
18 Apr 2019
Beiträge
775
Gefällt mir
365
#59
Habe vor 5 Jahren an meinem Luderplatz (ausschließlich Fallwild und Aufbrüche) in einer Saison über 30 Füchse geschossen und zahlreiche Marder in den Krefeldern gehabt. In den Jahren danach wurden bei den Treibjagden nicht ein Hase oder Fasan mehr gesehen oder erlegt als in den Jahren davor. Ich spare mir jetzt die Kugeln und lass Sie laufen, denn ändern tust du gar nix. Die einzigen die was ändern könnten sind die Landwirte und die tun scheinbar nix.
Bei uns kann ich bei der Fuchsjagd ganz genau erkennen das sie erfolgreich ist. Wir haben bei jedem Ansitz Hasen! Die Nachbarreviere haben so gut wie keine Hasen. Rate mal welches Revier bei der Hegering Fuchswoche IMMER mit Abstand die meissten Rotröcke liegen hat. Wir! Und zum Thema Ansitz verstenkern ist hier auch schon alles gesagt worden. Habe dieses Jahr zweimal Waffe kontoll geschossen, dann kam Rehwild! Denk bitte mal drüber nach! Wäre doch schade wenn man 30 Füchse schiesst und dann ist nan dich begabt! Soviel hatte ich noch nie in einem Jahr! Wmh
 
Mitglied seit
27 Nov 2016
Beiträge
13.490
Gefällt mir
23.178
#60
ich war heute auch wieder auf Fuchsjagd, gestern hatte ich 2 in Anblick, aber viel zu weit und heute kamen Waschbären, derer 3 ich entnehmen konnte. Fuchs kam um 21:50 und hielt sich immer mit der dunklen Deckung im Hintergrund auf, auf der Stoppel wäre es vielleicht noch gegangen...aber 3 Räuber weniger ist auch gut;)
 
Zuletzt bearbeitet:
Anzeige
Anzeige
Anzeige
Oben