Jagdliches Mittelkaliber für kürzeren Lauf

Mitglied seit
28 Feb 2016
Beiträge
1.401
Gefällt mir
1.148
beides erprobte und bewährte Karpatenwaffen. Was für den ganzen Tag und mehrere Wochen draußen. Nix zum "vorzeigen" und "dicke Hose machen" aufm Stand, in Youtube-Clips oder zu Hause bei der jährl. "Jägergeburtstagsfeier"...:ROFLMAO:
Ohne quatsch. ....Ich selbst habe CZ in .223, 7×64, 7×57r/12-70 BBF, .17HMR. .....alles top Waffen tun ihren Dienst und treffen sehr gut. .....Zudem auch noch bei jeder ca 2000€ gg über dem Etablissement gespart. ....!!!😁
Grüße + WMH Olli
 
Mitglied seit
5 Aug 2013
Beiträge
4.035
Gefällt mir
1.868
Und dazu noch klasse Ausstellungsstücke für das Museum . 😂
joh, so ist es.
Nur was heute so (hoffnungslos überteuert und/oder qualitativ minderwertig i.V. zu den älteren Waffen) gebaut wird, kommt später nicht mehr ins Museum, sondern in die gelbe Tonne oder zum Sondermüll (je nach verwendeten "modernen" Werkstoffen). :D
 
Zuletzt bearbeitet:
Mitglied seit
3 Jun 2011
Beiträge
1.754
Gefällt mir
532
Wenn ich heute eine Jagdwaffe kaufe, dann kaufe ich die für mich und jetzt. Als Werkzeug ist sie für mich ein Gebrauchs- Verbrauchsobjekt. Da interessiert es mich nicht, ob meine Enkel sie noch führen . Da interessiert mich keine Gravur oder Schaftholz .
Sie wird nicht aus Nostalgie geführt, sondern wird getauscht wenn ich was besseres oder neues finde.
Im Handwerk schraubt heute niemand mehr 10 Schrauben mit einen Schraubendreher in ein Brett, nur weil er einen schicken Holzgriff hat, und vom Opa ist. Da wird der Akkuschraube mit Kunststoffgehäuse verwendet .
 
Oben