Wer fährt E-SUV ?

Anzeige
Mitglied seit
24 Nov 2016
Beiträge
17
Gefällt mir
14
#46
https://www.ingenieur.de/technik/fa...ebike-ubco-2x2-fuer-farmer-polizisten-jaeger/

Hier noch eine Alternative zu den genannten Autos, egal ob Verbrenner oder E-Auto.

Ich bin der Meinung, dass ortsansässige (!) Jäger mindestens 80 % der Revierfahrten mit dem Fahrrad ( mit oder ohne Motor ) zurücklegen könnten, wenn sie nur wollten.--Ich selber fahre mit dem Rad ins Revier und Wild bis 60 kg wird mit dem Fahrradanhänger transportiert.
 
Mitglied seit
27 Jan 2016
Beiträge
217
Gefällt mir
84
#47
Also ich stehe auch gerade vor dieser Entscheidung und bin nach diversen Probefahrten zu folgenden Erkenntnissen gekommen:

- PHEV mit Ottomotor ist nur für Kurzstrecken geeignet (wenn Akku leer, dann gehts schnell an die 15-20l /100km)
- PHEV mit Diesel gibts nur bei Mercedes und im 300Cde nur ohne Allrad oder am im GLE mit Allrad und AHK zum für ca 95kEUR (gut ausgestattet).
- Natürlich spare ich durch die 0,5 % Regelung etwas vom Netto-Einkommen aber als Langstreckenfahrer würde ich der Firma und der Umwelt doch einen deutlichen Mehrverbrauch bescheren. Also auch zur Zeit keine Option.

Im Moment bin ich beim A6 allroad mit Diesel gelandet. Das erscheint für mich das guter Kompromiss zwischen Revier und Alltagstauglichkeit auf der Langstrecke.
SUV finde ich im Revier gut und ich komme wohl auch in das Alter ab dem man die höhere Sitzposition bevorzugt. Jedoch ist mir Q7, Q8 zu groß und im Moment der Q5 vom Kofferraum einen Tick zu klein.

Schade, dass es beim Q5 nicht die Option auf einen etwas größeren Kofferraum gibt und oder einen Dieselhybrid.

zum Thema elektrisch fahren im Revier bei uns ist es so, dass die Wege so geschottert sind, dass das Motorgeräusch als unauffällige Pirschfahrt keine Rolle spielt. Es wäre also dann nur die Schadstoffemmision die hier relevant sein könnte.

So ganz sicher bin ich mir in meiner Entscheidung auch noch nicht und werde hier weiter mitlesen.

Der Knaller war der RangeRover Sport 400pe. 100PS Elektro mit 300 PS aus einem 2Liter Biturbo. Grauenvoll und mit 90 Liter super plus im Tank kommt man nur 490km. Inklusive der 70km Elektro. Also wären es im worst case nur 420 km mit 90 Litern extrem teuren Sprit. Wer braucht denn so eine Kiste ? zugegeben, sie sieht geil aus.
 
Mitglied seit
9 Jul 2019
Beiträge
1.231
Gefällt mir
2.314
#48
Wenn wir ernsthaft CO2 neutral produzieren wollten, gäbe es eine bekannte, bewährte Lösung. Nur will eben niemand so konsequent sein und 100% Kernenergie fordern, zusammen mit der intensiven Forschung an Entsorgungslösungen (die es ja gäbe).

Aber nein, anstatt neue und noch sicherere Reaktoren zu bauen, werden jedes Jahr 20-25 Mrd Euro an die Eigentümer von Solaranlagen, Windrädchen & co umverteilt, und der Strom dadurch so verteuert, dass die ersten Industrien Deutschland den Rücken kehren.
Zusätzlich wird die Sicherheit und Zuverlässigkeit unserer Energieversorgung riskiert, und Insekten sowie Vögel geschreddert.

Alles im Namen einer Augenwischerei namens „Nachhaltigkeit“. Wäre es nicht so traurig, man müsste lachen.
 
Mitglied seit
17 Feb 2016
Beiträge
47
Gefällt mir
3
#49
Kaufen werde ich ein E-Auto allerdings erst dann, wenn ich damit im Vergleich zu meinen jetzigen Autos keine Nachteile erleide. Ein E-Auto, mit 3,5t Anhängelast, was mit 2,5-3t am Haken mindestens 450 km,
Daumen drücken, dass Rivian auch in Deutschland erhältlich sein wird.
Habe ein ähnliches Anforderungsprofil und der R1T wäre die einzige Möglichkeit das abzudecken..
Nur muss man dann aufpassen, dass der Kaufpreis nicht zur Privatinsolvenz führt...
 
Mitglied seit
25 Feb 2007
Beiträge
903
Gefällt mir
1.199
#50
Ändert aber nichts an der Tatsache, das auch Verbrenner Autos Feuer fangen können oder wie gesagt z.B. Wiesen in Brand stecken können. Ich meine das ist nicht schon eine Weile her, sondern passiert immer wieder. Wenn ich mich recht erinnere erst 2018 bei mir in der Gegend.

Es geht nicht um die Zeit wann es passiert ist sondern um das Baujahr des Auto!
Die ersten Katalysatoren waren nach unten nicht abgeschirmt, außerdem war gerade in der Anfangszeit der Ungeregelte Kat thermisch eine Katastrophe, zu kalt - zu heiß.... selten richtig von der Temperatur!

Heute sind sie früh warm weil auch motornah verbaut und geregelt!
Dazu eine Abschirmung!
Und Benziner und Diesel explodieren nur in schlechten Filmen!
Sie brennen ab! Sind mit Schaum relativ einfach zu löschen und es gibt keine Kettenreaktion!
Anders bei Akkus auf Lithiumbasis, da startet eine Kettenreaktion!
Das brennbare Medium tritt nicht aus, es drückt die Zellwende durch zündet die Nachbarzelle!

E-Mobität ist heute, ein Fahrzeug zu bauen mit Plaz für Warp Kern oder FluxKompensator als Energiequelle, in der Hoffnung, jemand entwickelt ihn in den kommenden Jahren!

90% der Befürworter der E-Mobilisierung sind keine Techniker, Ingenieure oder sonst was...
Es sind Ideologen....
Von den Technikern und Ingenieuren welche pro E sind, gehört die überwiegende Zahl zu Technik verliebten Spielkindern aber keine praktisch bezogene Entwickler!

E-Mobilisierung ist nur mit Subventionen auf der einen Seite und Verboten auf der anderen durchzusetzen!

Feinstaubgrenzwerte, CO2 Reduzierung, Tempo 130 ...... alles Bausteine um E-Mobilität zu fördern und auch das Autonome Fahren zu fördern!
 
Mitglied seit
21 Jan 2011
Beiträge
5.497
Gefällt mir
2.374
#51
Es geht nicht um die Zeit wann es passiert ist sondern um das Baujahr des Auto!
Die ersten Katalysatoren waren nach unten nicht abgeschirmt, außerdem war gerade in der Anfangszeit der Ungeregelte Kat thermisch eine Katastrophe, zu kalt - zu heiß.... selten richtig von der Temperatur!

Heute sind sie früh warm weil auch motornah verbaut und geregelt!
Dazu eine Abschirmung!
Und Benziner und Diesel explodieren nur in schlechten Filmen!
Sie brennen ab! Sind mit Schaum relativ einfach zu löschen und es gibt keine Kettenreaktion!
Anders bei Akkus auf Lithiumbasis, da startet eine Kettenreaktion!
Das brennbare Medium tritt nicht aus, es drückt die Zellwende durch zündet die Nachbarzelle!

E-Mobität ist heute, ein Fahrzeug zu bauen mit Plaz für Warp Kern oder FluxKompensator als Energiequelle, in der Hoffnung, jemand entwickelt ihn in den kommenden Jahren!

90% der Befürworter der E-Mobilisierung sind keine Techniker, Ingenieure oder sonst was...
Es sind Ideologen....
Von den Technikern und Ingenieuren welche pro E sind, gehört die überwiegende Zahl zu Technik verliebten Spielkindern aber keine praktisch bezogene Entwickler!

E-Mobilisierung ist nur mit Subventionen auf der einen Seite und Verboten auf der anderen durchzusetzen!

Feinstaubgrenzwerte, CO2 Reduzierung, Tempo 130 ...... alles Bausteine um E-Mobilität zu fördern und auch das Autonome Fahren zu fördern!
Du schreibst spaßeshalber: mit nem E—Auto darf man nicht in Wald, zwecks Waldbrandgefahr.
Ich schreibe : auch Verbrenner haben für Brände gesorgt und es passiert auch heute noch, auch bei modernen Autos.
Nichts anderes.
Das hat nix mit Ideologie zu tun.
 
Zuletzt bearbeitet:
Mitglied seit
9 Feb 2008
Beiträge
9.028
Gefällt mir
1.537
#52
Tempo 130...wieso sollte man sich dann einen Tesla kaufen, der 260 fahrt, dann reicht auch ein Dacia. :LOL:
 
Mitglied seit
25 Feb 2007
Beiträge
903
Gefällt mir
1.199
#53
Du schreibst spaßeshalber: mit nem E—Auto darf man nicht in Wald, zwecks Waldbrandgefahr.
Ich schreibe : auch Verbrenner haben für Brände gesorgt und es passiert auch heute noch, auch bei modernen Autos.
Nichts anderes.
Das hat nix mit Ideologie zu tun.

Nix habe ich geschrieben das E-Autos nicht in den Wald dürfen!
Das hat jemand anderes geschrieben!

Ich sage aber mal hier und jetzt:
Hätte ich eine Tiefgarage als Gewerbetreibender oder als Vermieter in einer Wohnanlage, ich würde E-Fahrzeugen genau wie Gas-Fahrzeugen die Einfahrt verbieten!

Und falls Du das fahrlässige Parken einen Autos in hohen trockenen Gras ran ziehst! Bitte, aber da liegt ein klares Fehlverhalten vor!
Genau wie mit dem Tesla gegen die Wand zu fahren!
Es geht um die Art/Verlauf eines Brand und deren Folgen und Möglichkeiten zu bekämpfen!

Mehr nicht!
 
Gefällt mir: Dadi
Mitglied seit
27 Jan 2006
Beiträge
11.004
Gefällt mir
887
#54
https://www.ingenieur.de/technik/fa...ebike-ubco-2x2-fuer-farmer-polizisten-jaeger/

Hier noch eine Alternative zu den genannten Autos, egal ob Verbrenner oder E-Auto.

Ich bin der Meinung, dass ortsansässige (!) Jäger mindestens 80 % der Revierfahrten mit dem Fahrrad ( mit oder ohne Motor ) zurücklegen könnten, wenn sie nur wollten.--Ich selber fahre mit dem Rad ins Revier und Wild bis 60 kg wird mit dem Fahrradanhänger transportiert.
Ich nehme mal an,Du bist noch in dem Alter,wo man täglich 2 Frauen stemmen kann. Da mag das dann funktionieren,wenn die Asphaltstraße am Hochsitz vorbeiführt und die Strecke im Jahr erbärmlich ausfällt. Wenn ich mir vorstelle,daß ich die Sauenstrecke meines Begehers mit dem Fahrrad heimschieben müßte......oh:poop:.
 
Mitglied seit
25 Feb 2007
Beiträge
903
Gefällt mir
1.199
#55
Tempo 130...wieso sollte man sich dann einen Tesla kaufen, der 260 fahrt, dann reicht auch ein Dacia. :LOL:

Was denkst Du wie lange!
Losgefahren in WOB - Richtig H .... 80km Strecke!
Anzeige 450km Reichweite!
Und Peine halber gesagt, Tempo reduzieren, sonst wird das Ziel nicht erreicht!
Also 220 für 50 km und dann 40 Minuten laden?
 
Mitglied seit
27 Jan 2006
Beiträge
11.004
Gefällt mir
887
#57
Kann sich mal jemand zu meinen Fragen in #34 äußern ? Würde mich echt interessieren !!!
Der Beantwortung wird immer ausgewichen.
 
Mitglied seit
9 Feb 2008
Beiträge
9.028
Gefällt mir
1.537
#58
@waldgeist:

Weil die noch so neu sind gibts sicher noch nicht so viele Erfahrungen, aber die deutschen Hersteller haben eigentlich alle einen modularen Aufbau, wo man defekte Module oder Zellen darin austauschen könnte. Wie da die Prozesse sind und was das kosten würde weiß ich nicht, aber das ganze Ding wegschmeißen mach keinen Sinn.
Hier stellt auch jemand diese Frage zum 185.000 EUR Elektro-Porsche:
https://www.youtube.com/watch?v=Sjmj-Ztgdek&t=10m55s
 
Zuletzt bearbeitet:
Mitglied seit
25 Feb 2007
Beiträge
903
Gefällt mir
1.199
#59
Kann sich mal jemand zu meinen Fragen in #34 äußern ? Würde mich echt interessieren !!!
Der Beantwortung wird immer ausgewichen.

Gibt keine Möglichkeit, im unteren Preissegment ist der Akkuschaden ein wirtschaftlicher Totalschaden!
Auch der Gebrauchtkauf ist somit ein hohes Risiko!

Der sozialschwache der sich heute ein Auto in der Preisklasse um 5000€ kauft, als einzige Möglichkeit mobil zu sein, der trägt ein extrem hohes Risiko alles zu verlieren!
Der Kauf von Fahrzeugen ab 8 Jahren ist dann immer ein Glücksspiel!

Außer, Tauschbatterie mit Leasing!
Hier stellt sich aber die Frage, wie sieht es mit dem Preis und der Pflicht der Hersteller aus diese über das 10-12 Autojahr anzubieten!

Noch viel ist ungeklärt!
 
Anzeige
Anzeige
Anzeige
Oben